5G und 6G: Apple investiert 1 Mrd Euro in Standort München

30.000 Quadratmeter für 5G/6G: Apple will Europas größtes Ingenieurteam für mobile Technologien bis 2022 in München ansiedeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Apple-Standort in der Karlstraße in der Münchner Innenstadt
Neuer Apple-Standort in der Karlstraße in der Münchner Innenstadt (Bild: Apple)

Apple hat den Ausbau des Münchner Standorts angekündigt: In den kommenden drei Jahren soll eine Milliarde Euro investiert werden, bis Ende 2022 will Apple in der Karlstraße in der Innenstadt eine Fläche von 30.000 Quadratmetern nutzen.

Stellenmarkt
  1. Referent Übergreifende Anwendungen (m/w/d)
    ERGO Group AG, Köln
  2. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

Das Gebäude soll künftig "Europas größtes Ingenieurteam für mobile Technologien" für Hardware und Software beheimaten. In und um München herum arbeiten Apple zufolge 1.500 Menschen an 5G sowie 6G, künftig sollen zusätzlich Hunderte eingestellt werden. Ziel sei es, München zum Zentrum für Chip-Design auszubauen.

Bisher hat Apple keine eigenen 4G/5G-Modems im Einsatz, der Hersteller entwickelt aber entsprechende Basebands für iPhones. In den vergangenen Jahren wurden daher Modelle von Intel und Qualcomm verwendet, mittlerweile wieder exklusiv von Letzterem.

Bisher muss Apple noch Modems zukaufen

Vorangegangen war ein Rechtsstreit um Lizenzen und Patente. 2019 wurde dieser beigelegt. Der neue Vertrag ist auf sechs Jahre ausgelegt und enthält die Option, um zwei Jahre verlängert zu werden. In Folge hatte Apple die 5G-Sparte von Intel gekauft, das entsprechende Team sitzt in Neubiberg im Landkreis München.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein erster Schritt in der 5G-Entwicklung von Apple war eine eigene Antenne für das mmWave-Spektrum, die gemeinsam mit dem chinesischen Partner USI entworfen wurde. Die Antenne ist deutlich kompakter als das QTM525-Modell von Qualcomm, das sie ersetzt. Angesichts des 7,4 mm dünnen iPhone 12 ergibt das Sinn.

Einem internen Town-Hall-Meeting zufolge arbeitet Apple seit 2020 an einem 5G-Modem aus eigener Entwicklung, wie Apples Senior VP für die Chipentwicklung, Johny Srouji, sagte. Ziel ist es, sich von Qualcomm zu lösen. An 6G wird ebenfalls bereits geforscht, erst kürzlich suchte Apple nach zwei Wireless Research Systems Engineers.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Apple verfolgt die vertikale Integration

Ein eigenes Modem wäre der nächste Schritt hin zur vertikalen Integration: Apple baut seit 2012 auf Basis einer ARM-Architekturlizenz eigene CPU-Kerne, seit 2014 modifiziert Apple zudem die PowerVR-Grafik von Imagination Technologies und seit 2017 stammt die GPU komplett von Apple selbst.

Hinzu kommen weitere IP-Blöcke wie eine Neural Engine für künstliche Intelligenz, ein NVMe-Controller für SSDs und die T1/T2-Chips, die unter anderem Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung übernehmen. Apple hat überdies auch schon eigene Technik für Bluetooth, für GPS, für Wi-Fi sowie für Ultrabreitband entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Apple iPad - aktuelle Modelle



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

  3. Zusammen mit Keychron: Oneplus entwickelt mechanische Tastatur
    Zusammen mit Keychron
    Oneplus entwickelt mechanische Tastatur

    Zusammen mit Keychron will Oneplus eine mechanische Tastatur auf den Markt bringen. Der Preis dürfte eher niedrig als hoch sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /