• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Über 1,6 GBit/s im Bonner Netz der Telekom gemessen

An einer Huawei-Basisstation in Bonn arbeitet die Deutsche Telekom offenbar an sehr hohen Datenraten. Dort werden Höchstwerte gemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Messung des Technikers Tobske aus Bonn liegt vor.
Die neue Messung des Technikers Tobske aus Bonn liegt vor. (Bild: Tobske)

Im 5G-Netz der Deutschen Telekom wurde eine Datenübertragungsrate von 1,625 GBit/s gemessen. Das berichtet der IT-Systemelektroniker und Youtuber Tobias Dirking (Tobske) bei Twitter. "Der 5G-Rekord ist geknackt, nun sind wir bei 1.625 MBits angelangt", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. NÜRNBERGER evo-X GmbH, Nürnberg

Getestet wurde mit einem älteren Smartphone, dem Xiaomi Mi Mix 3 5G. Wie Dirking Golem.de sagte, wurde die Datenrate auf einer Huawei Basisstation in Bonn am Landgrabenweg 151 gemessen.

Wegen seines Engagements, zu Funktürmen zu fahren und neue Technik zu testen, wird Tobske häufiger in Technik-News-Portalen genannt.

Gemessen wurde im Telekom 5G-Netz N78 bei 3,6 GHz mit Non-Stand-Alone-5G. Die Telekom hat die Messungen auf Anfrage von Golem.de bislang nicht kommentiert. Um so hohe Datenraten zu erreichen, dürften Carrier Aggregation und das C-Band kombiniert werden.

Nur ein kleinerer Teil der Standorte der Telekom ist mit dem schnellen 5G ausgestattet. "Wir haben derzeit mehr als 1.000 Antennen - das entspricht über 400 Standorten - in 26 deutschen Städten, die auf der 3,6 GHz Frequenz funken", sagte Telekom-Sprecherin Anne Geelen Ende Januar 2021. Die Mehrzahl der 5G-Antennen der Telekom arbeitet im langsameren 2,1-GHz-Band, mit dem maximal 225 MBit/s möglich sind.

Auch andere Nutzer haben bereits sehr hohe Werte im 5G-Netz der Telekom gemessen. So berichtet ein Golem.de-Leser auf Twitter, bereits Ende Dezember 2020 am Hamburger Hauptbahnhof fast 1,6 GBit/s erreicht zu haben. "Bei mir war Upload etwas höher, und ich verwendete ein iPhone und kein Android-Smartphone wie Tobske", sagte er. Bei der Messung in Hamburg wurde im Upload eine Datenrate von 137,7 MBit/s erreicht.

Ein halbes Jahr zuvor kam der Nutzer mit einem Android-Smartphone am selben Standort nur auf etwas über 1 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 3,50€

RedRose 11. Feb 2021 / Themenstart

Ich hoffe du weißt was Ironie bzw Trollen ist.. Denn das war mit hoher Wahrscheinlichkeit...

Karbid 10. Feb 2021 / Themenstart

Mehrwert 5G bei Google eingeben und du bekommst tolle Seiten mit vielen Erklärungen...

obazda 10. Feb 2021 / Themenstart

Habe gerade meinen Unlimited Tmobile Vertrag 5G tauglich gemacht (max 300Mbit) , da ich...

Serkan.salek 09. Feb 2021 / Themenstart

Nein, aber ein fleißkärtchen und einen gute Nudel Stern

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /