5G: Trump könnte Lösung in Kampagne gegen Huawei anbieten

Mangels Beweisen kommen die USA mit ihrer Hintertürenkampagne gegen Huawei nicht weiter. Jetzt könnte Trump eine Kehrtwende machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte von Huawei USA im Jahr 2011
Beschäftigte von Huawei USA im Jahr 2011 (Bild: Huawei)

US-Präsident Donald Trump könnte eine Lösung in der laufenden Verbotskampagne gegen Huawei anbieten. Auf Twitter schrieb er: "Ich möchte, dass die Vereinigten Staaten durch Wettbewerb gewinnen, nicht indem sie derzeit fortschrittlichere Technologien blockieren."

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) als IT Inhouse Consultant
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ken Hu, Rotating Chief Operating Officer bei Huawei, erwiderte: "Unser Unternehmen ist stets bereit, echtes 5G im Wettbewerb in den USA aufzubauen."

Die USA gehen seit Ende Januar gerichtlich gegen Huawei vor. Dem weltgrößten Telekommunikationsausrüster werden Verstöße gegen Iran-Sanktionen, Geldwäsche, Betrug, Verschwörung zur Behinderung der Justiz und Industriespionage vorgeworfen. Einige Vertreter der Regierung haben auf einen Präsidialerlass gedrängt, der chinesische Netzwerkausrüster komplett verbieten will.

Experten glauben laut Financial Times jedoch, dass der Tweet des Präsidenten darauf hindeute, er könnte den Kurs ändern, möglicherweise um mit der chinesischen Regierung ein breiteres Handelsabkommen abzuschließen. Pekings führender Handelsunterhändler, Liu He, sollte den US-Handelsvertreter Robert Lighthizer am Donnerstag in Washington treffen.

Kehrtwende bei Trump immer möglich

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine ähnliche Wende vollzog Trump im vergangenen Jahr mit ZTE, einem anderen chinesischen Telekommunikationsanbieter, den der US-Präsident unerwartet vor US-Sanktionen gerettet hatte. Es ist aber auch möglich, dass Trumps Tweets wie so oft keine Konsequenzen haben.

In einem weiteren Tweet betonte Trump: "Ich möchte so schnell wie möglich 5G- und sogar 6G-Technologie in den Vereinigten Staaten. Sie sind weitaus leistungsfähiger, schneller und intelligenter als der derzeitige Standard. Amerikanische Unternehmen müssen ihre Anstrengungen verstärken oder sie fallen zurück. Es gibt keinen Grund, warum wir hinterherhinken sollten."

Tatsächlich haben die USA keinen führenden Mobilfunkausrüster mehr, besonders im Bereich Radio. Lucent Technologies fusionierte im Jahr 2006 mit der französischen Alcatel. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde von Nokia gekauft. Das Mobilfunknetzgeschäft von Motorola Solutions wurde im Jahr 2010 von Nokia Siemens Networks übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 23. Feb 2019

gerüchten zurfolge sind diese 'bugs' in den ersten huawei routern dringewesen, während...

Umaru 22. Feb 2019

Ist mir völlig klar. Ich bin gegen jegliche Interventionen, die nicht eindeutig der...

JouMxyzptlk 22. Feb 2019

https://satwcomic.com/play-date https://satwcomic.com/art/play-date.png

Anonymer Nutzer 22. Feb 2019

...erstmal andere Staaten fast schon nötigen mitzuziehen um diesen dann die lange nase...

Citadelle 22. Feb 2019

Ja, bitte mehr #covfefe :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Apple: iPhones sollen zu Bezahlterminals werden
    Apple
    iPhones sollen zu Bezahlterminals werden

    Apple soll an einer Möglichkeit arbeiten, Zahlungen per Kreditkarte direkt an iPhones leisten zu können. Separate Terminals wären nicht mehr nötig.

  3. Steam Deck: Valve nennt Termin für offiziellen Verkaufsstart
    Steam Deck
    Valve nennt Termin für offiziellen Verkaufsstart

    Nachdem Valve die Veröffentlichung des Steam Deck zuletzt um zwei Monate verschoben hatte, steht nun der offizielle Release-Termin fest.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /