Abo
  • IT-Karriere:

5G Today: Fernsehen über 5G startet in Deutschland

In Oberbayern wird getestet, wie mit 5G-Broadcasting eine Overlay-Infrastruktur geschaffen werden kann, die sich zur gleichzeitigen Versorgung von Millionen künftiger 5G-Mobilgeräte eignet. Die regulären Mobilfunknetze sollen nicht belastet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Testnetz geht live.
Das Testnetz geht live. (Bild: IRT)

Das Projekt 5G Today hat mit der offiziellen Inbetriebnahme des Testfelds für 5G-Rundfunkübertragung begonnen. Das gaben die Projektpartner Bayerischer Rundfunk, das Institut für Rundfunktechnik (IRT), Kathrein, Rohde & Schwarz und Telefónica Deutschland am 9. Mai 2019 bekannt. Das 5G-Testfeld in Oberbayern wird von zwei Hochleistungssendern mit je 100 Kilowatt (kW) Ausgangsleistung an den Standorten Ismaning und am Wendelstein versorgt.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Michael Hagemeyer, Geschäftsführer des IRT, sagte, dass "bis zu einem möglichen öffentlichen Betrieb und bis zur Verfügbarkeit von kommerziellen Endgeräten noch einige Jahre vergehen werden". Der Testempfänger für das Start-Event wird vom Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig zur Verfügung gestellt. Der Testbetrieb von 5G Today läuft bis Ende Oktober dieses Jahres.

Durch hohe Sendetürme und die Leistung der Sender (High-Power-High-Tower-Konzept, HPHT) wird die Ausstrahlung von Rundfunkprogrammen mit dem Broadcast-Modus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) getestet. Der FeMBMS-Rundfunkmodus erlaubt eine Verbreitung von Inhalten über große Funkzellen mit Radien von bis zu 60 Kilometern.

Der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Florian Herrmann (CSU) startete den Betrieb des Senders per Tablet vor 150 Gästen, die an einer zweitägigen Fachkonferenz des IRT teilnehmen. Das Projekt wird seit dem Jahr 2017 mit Mitteln der Bayerischen Forschungsstiftung finanziert. "Ich freue mich, dass wir heute das erste großflächige Testnetz der Welt für 5G-Broadcasting eröffnen können", sagte Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks und derzeit ARD-Vorsitzender.

Mit dem Projekt soll getestet werden, wie auf der Basis von 5G-Broadcasting zukünftig eine Overlay-Infrastruktur geschaffen werden kann, die sich zur gleichzeitigen Versorgung von Millionen von 5G-Mobilgeräten eignet. Dabei sollen weder die regulären Mobilfunknetze belastet werden noch zusätzliche Kosten für die Bürger entstehen.

Am Sender Ismaning wurde ein Antennensystem von Kathrein für die Verbreitung von Rundfunksignalen an mobile Endgeräte in das Testfeld integriert. Für die 5G-Rundfunkübertragung werden HPHT-Sender von Rohde & Schwarz genutzt. Die beiden Testsender werden in einem Gleichwellennetz (SFN, Single Frequency Network) über Kanal 56/57 (750-760 MHz) betrieben. Dafür stellt Telefónica Deutschland die Frequenzen im 700-MHz-Band zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 12,49€
  3. 2,99€
  4. 2,99€

KlugKacka 16. Mai 2019 / Themenstart

So eine Angabe gabs auch nicht.

SR_Lut3t1um 10. Mai 2019 / Themenstart

Selbst sky hat ohne Ende Werbung. Vor allem geht gefühlt 50% der Werbung auf Sky über...

SR_Lut3t1um 10. Mai 2019 / Themenstart

Ich schaue ab und an herkömmliches Fernsehen um Fußball Spiele zu sehen. Die Lizenzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /