• IT-Karriere:
  • Services:

5G-Test im Rundfunkmodus: 5G-Fernsehempfänger sind noch nicht am Markt verfügbar

Broadcast und Unicast kommen zusammen, 5G soll auch Rundfunk aussenden können. Der Test dazu erreicht jetzt eine entscheidende Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
SDR-Systeme (Software Defined Radio)
SDR-Systeme (Software Defined Radio) (Bild: IRT)

Der Bayerische Rundfunk hat von der Bundesnetzagentur die Frequenzzuteilung für einen Sender im LTE/5G-FeMBMS-Rundfunkmodus (Further Evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) erhalten. Das gab das Institut für Rundfunktechnik (IRT) am 25. September 2018 bekannt. In dem Testbetrieb wird der Empfang vorerst auf Empfänger begrenzt, die noch nicht am Markt verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

"Ein protypisches Empfangssystem besteht aus einem PC (Software-Stack) und einem SDR-System für die Umsetzung des Basisbands in höhere Frequenzen oder umgekehrt", sagte IRT-Sprecher Thomas Schierbaum Golem.de auf Anfrage. Laut den Angaben handelt es sich weltweit um den ersten High-Tower-High-Power-Sender (HTHP). Die Testausstrahlungen beginnen im Herbst 2018 vom Senderstandort Wendelstein und sollen den mobilen Empfang der Testsignale im südlichen Oberbayern sowie im Raum München ermöglichen.

Telefónica ist dabei

Zukünftig sollen mit dieser Technik Rundfunkangebote kostengünstig flächendeckend verbreitet und mit Smartphones empfangen werden. Das Testfeld soll Vorarbeiten für eine Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit Mobilfunk (Unicast) leisten. Mit dem FeMBMS-Rundfunkmodus könnten über sehr große Funkzellen mit bis zu über 60 Kilometer Radius Inhalte zeitgleich preiswert verbreitet werden.

Große und kleine Senderzellen würden kombiniert. Dafür werden TV-Signale als Versuchsfunk im Kanal 56 vom BR-Sender Wendelstein und von weiteren Senderstandorten des BR im Raum München gleichzeitig abgestrahlt.

"Damit wird eine großflächige und wirtschaftliche Fernsehprogrammverbreitung möglich", sagte Birgit Spanner-Ulmer, Direktorin Produktion und Technik des Bayerischen Rundfunks, im Januar 2018. Die Telefónica will die Tests zur Verbreitung von Medieninhalten mit 5G-Netzen unterstützen. "Deshalb werden wir 5G Today bei Bedarf weiteres 700-MHz-Spektrum zur Verfügung stellen", sagte Jaime Lluch, Director Radio Access Network von Telefónica Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...

bombinho 26. Sep 2018

COFDM hat naturgemaess Probleme mit bewegten Empfaengern. Gleichwohl die Toleranzen...

Spaghetticode 26. Sep 2018

O jammert aber schon, dass sie die DVB-T2-Frequenzen dringend benötigen. Wenn man...

Brotbüchse aus... 26. Sep 2018

mhhh, das scheint zumindest wenn ein sogenannter Receive-Only-Modus verwendet wird...

Spaghetticode 26. Sep 2018

Ob das flächendeckend ausgebreitet wird, muss sich erst noch zeigen. Die 100 kW vom...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /