Abo
  • Services:

5G-Test im Rundfunkmodus: 5G-Fernsehempfänger sind noch nicht am Markt verfügbar

Broadcast und Unicast kommen zusammen, 5G soll auch Rundfunk aussenden können. Der Test dazu erreicht jetzt eine entscheidende Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
SDR-Systeme (Software Defined Radio)
SDR-Systeme (Software Defined Radio) (Bild: IRT)

Der Bayerische Rundfunk hat von der Bundesnetzagentur die Frequenzzuteilung für einen Sender im LTE/5G-FeMBMS-Rundfunkmodus (Further Evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) erhalten. Das gab das Institut für Rundfunktechnik (IRT) am 25. September 2018 bekannt. In dem Testbetrieb wird der Empfang vorerst auf Empfänger begrenzt, die noch nicht am Markt verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

"Ein protypisches Empfangssystem besteht aus einem PC (Software-Stack) und einem SDR-System für die Umsetzung des Basisbands in höhere Frequenzen oder umgekehrt", sagte IRT-Sprecher Thomas Schierbaum Golem.de auf Anfrage. Laut den Angaben handelt es sich weltweit um den ersten High-Tower-High-Power-Sender (HTHP). Die Testausstrahlungen beginnen im Herbst 2018 vom Senderstandort Wendelstein und sollen den mobilen Empfang der Testsignale im südlichen Oberbayern sowie im Raum München ermöglichen.

Telefónica ist dabei

Zukünftig sollen mit dieser Technik Rundfunkangebote kostengünstig flächendeckend verbreitet und mit Smartphones empfangen werden. Das Testfeld soll Vorarbeiten für eine Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit Mobilfunk (Unicast) leisten. Mit dem FeMBMS-Rundfunkmodus könnten über sehr große Funkzellen mit bis zu über 60 Kilometer Radius Inhalte zeitgleich preiswert verbreitet werden.

Große und kleine Senderzellen würden kombiniert. Dafür werden TV-Signale als Versuchsfunk im Kanal 56 vom BR-Sender Wendelstein und von weiteren Senderstandorten des BR im Raum München gleichzeitig abgestrahlt.

"Damit wird eine großflächige und wirtschaftliche Fernsehprogrammverbreitung möglich", sagte Birgit Spanner-Ulmer, Direktorin Produktion und Technik des Bayerischen Rundfunks, im Januar 2018. Die Telefónica will die Tests zur Verbreitung von Medieninhalten mit 5G-Netzen unterstützen. "Deshalb werden wir 5G Today bei Bedarf weiteres 700-MHz-Spektrum zur Verfügung stellen", sagte Jaime Lluch, Director Radio Access Network von Telefónica Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 34,99€
  4. 103,90€

bombinho 26. Sep 2018

COFDM hat naturgemaess Probleme mit bewegten Empfaengern. Gleichwohl die Toleranzen...

Spaghetticode 26. Sep 2018

O jammert aber schon, dass sie die DVB-T2-Frequenzen dringend benötigen. Wenn man...

Brotbüchse aus... 26. Sep 2018

mhhh, das scheint zumindest wenn ein sogenannter Receive-Only-Modus verwendet wird...

Spaghetticode 26. Sep 2018

Ob das flächendeckend ausgebreitet wird, muss sich erst noch zeigen. Die 100 kW vom...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /