5G: Telekom will unbedingt 6 GHz-Bereich für den Mobilfunk

Auf dem IMT Spectrum Forum in Barcelona wollen alle nur das eine: den 6-GHz-Frequenzbereich für 5G. Die Deutsche Telekom war am lautesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cheflobbyist der Deutschen Telekom für Frequenzen
Der Cheflobbyist der Deutschen Telekom für Frequenzen (Bild: Screenshot: Achim Sawall)

Die Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone wollen in Zukunft Zugriff auf den 6-GHz-Frequenzbereich haben. Darin waren sich die Sprecher der drei Netzbetreiber auf dem 6 GHz 5G/IMT Spectrum Forum am 1. März 2022 in Barcelona einig. "Wir müssen das haben, zusätzliches Mid-Spektrum ist wichtig", sagte Jan-Hendrik Jochum, Vice President Spectrum Policy & Projects bei der Telekom. Er fand von allen Rednern die dramatischsten Worte für den neuen Frequenzbedarf bei 6.425 bis 7.125 MHz.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

"Europa fällt weiter hinter die US-Industrien zurück, weil dort die Regulierung viel investitionsfreundlicher ist", betonte Jochum. "6-GHz, das ist die einzige Ressource, die das Problem für uns lösen kann. Wenn wir nicht wenigsten einen Teil kriegen, wird Europa nicht konkurrenzfähig sein."

Technisch sei es wichtig, weil im Mid-Band bei einer höheren Abdeckung auch eine sehr hohe Datenrate zu erreichen sei. Dies sei die "einzige Möglichkeit, um die EU-Ziele bei der Connectivity zu erreichen". Der Bereich ergänze zudem den 5G-Ausbau im C-Band. Der Bereich 3,8 bis 4,2 sei bereits durch Incumbents blockiert.

Laut Roberto Rodriguez, Head of Spectrum Strategy bei Telefónica "drängt man die Regierungen und Behörden, das obere Band bei 6.425 bis 7.125 MHz bis zum Jahr 2030 für öffentliche Mobilfunknetzwerke freizugeben". Dies sei ein WRC-23-Thema und eine Frage der internationalen Übereinkunft, betonte Rodriguez. "500 MHz für WiFi ist genug." Die untere Hälfte (5.925 - 6.475 MHz) steht in der EU für Wi-Fi zur Verfügung. WRC-23 steht für die World Radiocommunication Conference, die vom 20. November bis 15. Dezember 2023 in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfinden soll.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Santiago Tenorio, Fellow and Network Architecture Director bei Vodafone, schloss sich seinen Vorrednern an und betonte den Bedarf bei 6 GHz. Der Netzbetreiber hatte die Diskussion schon im vergangenen Jahr begonnen. Auch die Redner von Nokia und Huawei vertraten den gleichen Standpunkt

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der Veranstaltung teilgenommen. Die Kosten für Anreise und Übernachtung wurden zur Gänze von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WinnieW 02. Mär 2022

Wieviel MHz Bandbreite im 6 GHz Frequenzband in Deutschland für WLAN genutzt werden darf...

Sharra 02. Mär 2022

Da die Geräte grundsätzlich ja sowieso mit mehreren Frequenzbändern arbeiten können...

Sharra 02. Mär 2022

Warum? Weils die Telekom ist? Oder weil du das sagst? Ich hab gehört wenn das ein R...

tritratrulala 02. Mär 2022

...sind die Mobilfunkanbieter auch immer sehr laut, fordern viel und wollen am liebstes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /