5G: Telekom will GSM-Netz zusammenstreichen

Die Deutsche Telekom will nicht mehr so viel 900-Megahertz-Bandbreite für 2G einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Walter Goldenits (links)
Technikchef Walter Goldenits (links) (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will das Frequenzspektrum von ihrem GSM-Netz bald für die Verbesserung des 5G-Netzes einsetzten. Das sagte der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, am 30. August 2021. "Wir haben 10 MHz für GSM im Einsatz, und wir möchten so viel wie möglich an 5G umschichten." Goldenits hatte bereits in der vergangenen Woche ähnlich argumentiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
  2. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Als einziger Netzbetreiber hatte die Telekom für ihr GSM-Netz (2G) bei 900 Megahertz im Jahr 2017 eine Bandbreite von 15 MHz zur Verfügung. "Aktuell nutzen wir 10 MHz der Frequenzen um 900 MHz für GSM und 5 MHz für LTE. Für 5G wird derzeit kein Spektrum aus diesem Bereich eingesetzt", sagte Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter.

Das GSM-Netz geht auf das Jahr 1992 zurück. Darüber bieten die deutschen Netzbetreiber bis heute fast flächendeckende Telefonie an. Laut Goldenits läuft die "Sprachtelefonie im Netz der Telekom zum größten Teil mit Voice over LTE (VoLTE)". Wie genau ein Umbau der Frequenzen ablaufen soll, könne Goldenits noch nicht sagen. "Ich will hier nicht vorpreschen", erklärte der Technikchef.

Die Planungen seien aber nicht für die ferne Zukunft gemacht, sondern das Refarming werde "in den kommenden 12 bis 14 Monaten umgesetzt", betonte Goldenits.

Goldenits: 5G SA ist technische Spielerei

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Echtes 5G auf dem 3,6 GHz Frequenzband sei jetzt bei der Telekom in rund 60 Städten verfügbar. Über 2.400 Antennen an insgesamt rund 800 Standorten bieten 5G. Neu hinzugekommen sind die Städte Bad Tölz, Gießen, Göttingen, Leverkusen, Mainz, Münster, Oberhausen, Recklinghausen, Regensburg, Wuppertal und Antennen in den Kreisen Mayen-Koblenz, Merzig-Wadern, Mettmann, im Rhein-Sieg-Kreis und im Rheinisch-Bergischen Kreis. Zusätzlich hat die Telekom auch in Städten, die bereits eine 5G-Versorgung auf der 3,6-GHz-Frequenz haben, weitere Standorte in Betrieb genommen.

"Wir nutzen die Technologien so, dass unsere Kunden den höchsten Mehrwert haben", erläuterte Goldenits. Auch das Thema 5G Stand Alone verfolge die Telekom weiter. "Derzeit betreiben wir in vier deutschen Städten Stand-Alone-Standorte", sagte der Technikchef. Man sei sich aber bewusst, dass mit 5G SA im Live-Netz die Nutzer erst einmal einen Rückgang bei der Datenübertragungsrate erlebten. Bisher wurden Datenraten von 1 GBit/s und mehr aggregiert mit den 4G-Kapazitätsbändern erreicht. 5G SA sei "eine technische Spielerei", die nur Experten "bereits ausprobieren wollen", meinte Goldenits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einglaskakao 31. Aug 2021

Und, das können sie doch weiterhin, nur eben mit weniger Bandbreite, was auch nicht...

TommyH 31. Aug 2021

Da muss ich Simon komplett zustimmen, die Telekom war mal der Klassenprimus was...

einglaskakao 31. Aug 2021

Die Frequenz bleibt doch erhalten und da wo man jetzt GSM-Empfang hat, hat man dann...

smarty79 31. Aug 2021

Also mit meinem iP11 habe ich im städtischen Bereich von Münster regelmäßig 170MBit/s...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /