• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telekom informiert Regierung über Huawei-Zusammenarbeit

Die Telekom will beim 5G-Ausbau nicht länger abwarten, bis die Bundesregierung sich endlich zu Huawei festlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Ausrüstung von Huawei
5G-Ausrüstung von Huawei (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat das Bundesinnenministerium darüber informiert, dass sie ihre Zusammenarbeit mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei intensivieren will. Die Telekom habe mitgeteilt, dass sie ihr selbstauferlegtes Moratorium nicht mehr einhalten werde, hat das Handelsblatt aus Regierungskreisen erfahren. Das Innenministerium sehe diese Entscheidung "kritisch".

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Im Dezember 2019 hatte die Telekom erklärt, angesichts der US-Kampagne gegen Huawei und dem Streit der Koalition um die Sicherheitskriterien für den neuen Mobilfunkstandard vorerst keine neuen Verträge über Lieferungen von 5G-Komponenten abschließen zu wollen. Die Benachrichtigung der Bundesregierung, dass diese Zusage nicht mehr gelte, fällt mit der Ankündigung der Telekom zusammen, den Netzausbau zu beschleunigen. Entsprechend groß ist der Bedarf an Antennen, Basisstationen und anderen Netzbauteilen. "Die nächsten Schritte erfordern dann aber auch neue Verträge mit den Herstellern", sagte ein Telekom-Sprecher dem Handelsblatt. "Ohne Upgrade der bestehenden Mobilfunk-Infrastruktur werden wir kein schnelles 5G in Deutschland bekommen."

Bisher hatte die Telekom nur eingeräumt, bestehende Rahmenverträge zu nutzen, Restbestände zu verbauen und mit Softwareupgrades schon verbaute Komponenten auf 5G umzurüsten. Mit der Aufkündigung ihres Beschaffungsmoratoriums ergeben sich für die Telekom deutlich größere Spielräume. Wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfahren hat, soll es in diesen Tagen ein hochrangiges Treffen zwischen beiden Unternehmen geben. Das Thema sei der 5G-Ausbau.

Die Telekom habe sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen befunden, um Huawei als Hauptlieferanten für 5G-Technik beizubehalten, als die Verhandlungen wegen des politischen Drucks eingefroren worden seien, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im Dezember 2019 mit Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichtet. Huawei sollte demnach 70 Prozent der Funkausrüstung zu einem Preis von 533 Millionen Euro (587 Millionen US-Dollar) liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 42,49€

Nin 29. Apr 2020 / Themenstart

Was irgendwann Mal angefangen wurde. Schön das die Telekom da Mal wieder Schwung rein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /