• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telekom informiert Regierung über Huawei-Zusammenarbeit

Die Telekom will beim 5G-Ausbau nicht länger abwarten, bis die Bundesregierung sich endlich zu Huawei festlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Ausrüstung von Huawei
5G-Ausrüstung von Huawei (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat das Bundesinnenministerium darüber informiert, dass sie ihre Zusammenarbeit mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei intensivieren will. Die Telekom habe mitgeteilt, dass sie ihr selbstauferlegtes Moratorium nicht mehr einhalten werde, hat das Handelsblatt aus Regierungskreisen erfahren. Das Innenministerium sehe diese Entscheidung "kritisch".

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Im Dezember 2019 hatte die Telekom erklärt, angesichts der US-Kampagne gegen Huawei und dem Streit der Koalition um die Sicherheitskriterien für den neuen Mobilfunkstandard vorerst keine neuen Verträge über Lieferungen von 5G-Komponenten abschließen zu wollen. Die Benachrichtigung der Bundesregierung, dass diese Zusage nicht mehr gelte, fällt mit der Ankündigung der Telekom zusammen, den Netzausbau zu beschleunigen. Entsprechend groß ist der Bedarf an Antennen, Basisstationen und anderen Netzbauteilen. "Die nächsten Schritte erfordern dann aber auch neue Verträge mit den Herstellern", sagte ein Telekom-Sprecher dem Handelsblatt. "Ohne Upgrade der bestehenden Mobilfunk-Infrastruktur werden wir kein schnelles 5G in Deutschland bekommen."

Bisher hatte die Telekom nur eingeräumt, bestehende Rahmenverträge zu nutzen, Restbestände zu verbauen und mit Softwareupgrades schon verbaute Komponenten auf 5G umzurüsten. Mit der Aufkündigung ihres Beschaffungsmoratoriums ergeben sich für die Telekom deutlich größere Spielräume. Wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfahren hat, soll es in diesen Tagen ein hochrangiges Treffen zwischen beiden Unternehmen geben. Das Thema sei der 5G-Ausbau.

Die Telekom habe sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen befunden, um Huawei als Hauptlieferanten für 5G-Technik beizubehalten, als die Verhandlungen wegen des politischen Drucks eingefroren worden seien, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im Dezember 2019 mit Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichtet. Huawei sollte demnach 70 Prozent der Funkausrüstung zu einem Preis von 533 Millionen Euro (587 Millionen US-Dollar) liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Nin 29. Apr 2020

Was irgendwann Mal angefangen wurde. Schön das die Telekom da Mal wieder Schwung rein...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /