Abo
  • Services:

5G: Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Die Telekom hat Aussagen über ihr künftiges 5G-Netz gemacht. Dass hier schon fast alles vorbereitet ist, lässt Rückschlüsse darauf zu, wie das Netz einmal aussehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaufbau als Kunst
Netzaufbau als Kunst (Bild: Deutsche Telekom)

Laut Angaben von Konzernchef Tim Höttges sind über 80 Prozent des Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom bereits für den neuen 5G-Standard vorbereitet. Höttges erklärte am 10. Oktober 2018 bei der Veranstaltung "Geht nicht gibt's nicht - Gigabitnetze für Deutschland": 22.000 der 27.000 Mobilfunkstationen der Telekom seien bereits durch Glasfaseranbindung und Single-RAN-Technologie "5G Ready".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Der kommerzielle 5G-Betrieb werde 2020 aufgenommen, wenn Endgeräte in ausreichender Stückzahl verfügbar seien. Im gleichen Jahr würden auch mehr als 99 Prozent der deutschen Bevölkerung von der Telekom mit LTE versorgt, erklärte Höttges.

Statt eigener Netzelemente für jede Technologie ist bei Single RAN an den Standorten eine Hardwareeinheit, die alle drei Mobilfunkstandards, GSM, UMTS und LTE, softwaregesteuert verarbeiten kann. So ist etwa der Parallelbetrieb von 2G und 4G auf verschiedenen Frequenzbändern möglich.

Refarming: Telekom will 3G für 5G NR abschalten

Höttges bezieht sich mit dem Hinweis auf Single RAN wohl auf die Möglichkeiten des Refarmings von Frequenzspektrum. Er äußert sich jedoch nicht zu den Frequenzen und der geplanten Kapazität und Geschwindigkeit von 5G.

Die Telekom will bekanntlich 3G abschalten und dürfte stattdessen 5G NR in dem Bereich betreiben. Daher nennt Höttges die 22.000 Standorte, zudem könnte die Telekom versuchen, bei der bevorstehenden Frequenzauktion viel Spektrum im Bereich 2 GHz zu erwerben. Doch der Aufbau eines breiten 5G-Netzes erfordert mehr.

Die deutsche Wirtschaft kritisiert, dass der Gigabit- und der 5G-Aufbau zu lange dauern. In einem Appell an die Bundesregierung forderte der Präsident des BDI, Dieter Kempf, die beteiligten Ministerien zu einer besseren Zusammenarbeit auf. Es müsse "eine klare Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen den Ministerien und dem Bundeskanzleramt erfolgen", heißt es in dem Positionspapier, das an diesem Mittwoch auf der Konferenz der Verbände BDI und DIHK veröffentlicht wurde. An der Veranstaltung nahmen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, teil.

Höttges hatte dabei dazu aufgerufen, gemeinsam mit den Netzanbietern die Bedingungen für die Errichtung der 5G-Infrastrukur zu gestalten. "Dieses Ziel werden wir aber nur miteinander erreichen können - nicht gegeneinander", sagte Höttges.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TodesBrote 11. Okt 2018 / Themenstart

Hast du Mal angefragt ob ein Ausbau noch geplant ist, bzw. Ob wohl noch einer...

ArchLInux 11. Okt 2018 / Themenstart

Da bin ich ganz bei dir. Und wenn IM Erika noch mehr Invasoren illegal einreisen lässt...

TodesBrote 11. Okt 2018 / Themenstart

Finde ich immernoch etwas viel, ich zahle aktuell 7,50¤ pro Monat für 4GB LTE 300 direkt...

cb (Golem.de) 11. Okt 2018 / Themenstart

Danke für den Hinweis, wir haben es korrigiert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /