• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Die Telekom hat Aussagen über ihr künftiges 5G-Netz gemacht. Dass hier schon fast alles vorbereitet ist, lässt Rückschlüsse darauf zu, wie das Netz einmal aussehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaufbau als Kunst
Netzaufbau als Kunst (Bild: Deutsche Telekom)

Laut Angaben von Konzernchef Tim Höttges sind über 80 Prozent des Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom bereits für den neuen 5G-Standard vorbereitet. Höttges erklärte am 10. Oktober 2018 bei der Veranstaltung "Geht nicht gibt's nicht - Gigabitnetze für Deutschland": 22.000 der 27.000 Mobilfunkstationen der Telekom seien bereits durch Glasfaseranbindung und Single-RAN-Technologie "5G Ready".

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Der kommerzielle 5G-Betrieb werde 2020 aufgenommen, wenn Endgeräte in ausreichender Stückzahl verfügbar seien. Im gleichen Jahr würden auch mehr als 99 Prozent der deutschen Bevölkerung von der Telekom mit LTE versorgt, erklärte Höttges.

Statt eigener Netzelemente für jede Technologie ist bei Single RAN an den Standorten eine Hardwareeinheit, die alle drei Mobilfunkstandards, GSM, UMTS und LTE, softwaregesteuert verarbeiten kann. So ist etwa der Parallelbetrieb von 2G und 4G auf verschiedenen Frequenzbändern möglich.

Refarming: Telekom will 3G für 5G NR abschalten

Höttges bezieht sich mit dem Hinweis auf Single RAN wohl auf die Möglichkeiten des Refarmings von Frequenzspektrum. Er äußert sich jedoch nicht zu den Frequenzen und der geplanten Kapazität und Geschwindigkeit von 5G.

Die Telekom will bekanntlich 3G abschalten und dürfte stattdessen 5G NR in dem Bereich betreiben. Daher nennt Höttges die 22.000 Standorte, zudem könnte die Telekom versuchen, bei der bevorstehenden Frequenzauktion viel Spektrum im Bereich 2 GHz zu erwerben. Doch der Aufbau eines breiten 5G-Netzes erfordert mehr.

Die deutsche Wirtschaft kritisiert, dass der Gigabit- und der 5G-Aufbau zu lange dauern. In einem Appell an die Bundesregierung forderte der Präsident des BDI, Dieter Kempf, die beteiligten Ministerien zu einer besseren Zusammenarbeit auf. Es müsse "eine klare Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen den Ministerien und dem Bundeskanzleramt erfolgen", heißt es in dem Positionspapier, das an diesem Mittwoch auf der Konferenz der Verbände BDI und DIHK veröffentlicht wurde. An der Veranstaltung nahmen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, teil.

Höttges hatte dabei dazu aufgerufen, gemeinsam mit den Netzanbietern die Bedingungen für die Errichtung der 5G-Infrastrukur zu gestalten. "Dieses Ziel werden wir aber nur miteinander erreichen können - nicht gegeneinander", sagte Höttges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TodesBrote 11. Okt 2018

Hast du Mal angefragt ob ein Ausbau noch geplant ist, bzw. Ob wohl noch einer...

ArchLInux 11. Okt 2018

Da bin ich ganz bei dir. Und wenn IM Erika noch mehr Invasoren illegal einreisen lässt...

TodesBrote 11. Okt 2018

Finde ich immernoch etwas viel, ich zahle aktuell 7,50¤ pro Monat für 4GB LTE 300 direkt...

cb (Golem.de) 11. Okt 2018

Danke für den Hinweis, wir haben es korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /