5G: Telekom hält Spionagevorwürfe gegen Huawei für unbegründet

Der Ausruf der USA an die Verbündeten, Huawei auszuschließen, ist für die Telekom sachlich unbegründet. Zudem können die US-Geheimdienste Deutschlands Regierung keinerlei Belege vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hält die von der US-Regierung vorgebrachten Spionagevorwürfe gegen den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei für unbegründet. "Sämtliche Netzelemente werden vor Einsatz im Rahmen eines Privacy and Security Assessment intensiv geprüft und deren Verhalten im laufenden Betrieb analysiert", sagte Thomas Tschersich, Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt.

Um völlig sicherzugehen, würden abgehende Datenströme konstant überwacht. "Stellen wir Auffälligkeiten fest, nehmen wir fragliche Geräte solange vom Netz, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist", erklärte Tschersich weiter. Vor diesem Hintergrund sei es zumindest unwahrscheinlich, dass Netzwerkkomponenten unbemerkt Daten nach China ableiten könnten.

Für den 5G-Netzausbau will sich die Telekom nicht auf einen einzelnen Hersteller verlassen, sondern eine Mischinfrastruktur aufbauen. Neben Huawei beteiligen sich auch Ericsson, Nokia und Cisco. Das ist jedoch bei allen Netzbetreibern üblich, und nicht erst seit 5G. Huawei ist der einzige der drei großen Ausrüster, der alle drei Mobilfunkbetreiber in Deutschland beliefert.

Keine Belege gegen Huawei

Die Telekom warnt davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. "Mit Blick auf zeitnahe Ausbau- und Investitionsbedarfe wird man es sich in Deutschland nur schwer leisten können, leistungsstarke Zulieferer auszuschließen", sagte Tschersich. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete in der vergangenen Woche, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen können: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 04. Dez 2018

Ja, ein Smilie waere hilfreich gewesen. ;)

bombinho 04. Dez 2018

Und dann kommt ja noch hinzu, dass diese Stationen ja teilweise gar nicht vollstaendig...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

reine außendarstellung, es ist immer schlimmer, der nutzt bestimmt fremde binaries aus...

Eswil 04. Dez 2018

Naja, ich habe das schlechte Gefühl ja nicht wegen der Medien sondern wegen Putins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /