• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telekom hält Spionagevorwürfe gegen Huawei für unbegründet

Der Ausruf der USA an die Verbündeten, Huawei auszuschließen, ist für die Telekom sachlich unbegründet. Zudem können die US-Geheimdienste Deutschlands Regierung keinerlei Belege vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hält die von der US-Regierung vorgebrachten Spionagevorwürfe gegen den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei für unbegründet. "Sämtliche Netzelemente werden vor Einsatz im Rahmen eines Privacy and Security Assessment intensiv geprüft und deren Verhalten im laufenden Betrieb analysiert", sagte Thomas Tschersich, Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Um völlig sicherzugehen, würden abgehende Datenströme konstant überwacht. "Stellen wir Auffälligkeiten fest, nehmen wir fragliche Geräte solange vom Netz, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist", erklärte Tschersich weiter. Vor diesem Hintergrund sei es zumindest unwahrscheinlich, dass Netzwerkkomponenten unbemerkt Daten nach China ableiten könnten.

Für den 5G-Netzausbau will sich die Telekom nicht auf einen einzelnen Hersteller verlassen, sondern eine Mischinfrastruktur aufbauen. Neben Huawei beteiligen sich auch Ericsson, Nokia und Cisco. Das ist jedoch bei allen Netzbetreibern üblich, und nicht erst seit 5G. Huawei ist der einzige der drei großen Ausrüster, der alle drei Mobilfunkbetreiber in Deutschland beliefert.

Keine Belege gegen Huawei

Die Telekom warnt davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. "Mit Blick auf zeitnahe Ausbau- und Investitionsbedarfe wird man es sich in Deutschland nur schwer leisten können, leistungsstarke Zulieferer auszuschließen", sagte Tschersich. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete in der vergangenen Woche, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen können: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  2. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...

bombinho 04. Dez 2018

Ja, ein Smilie waere hilfreich gewesen. ;)

bombinho 04. Dez 2018

Und dann kommt ja noch hinzu, dass diese Stationen ja teilweise gar nicht vollstaendig...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

reine außendarstellung, es ist immer schlimmer, der nutzt bestimmt fremde binaries aus...

Eswil 04. Dez 2018

Naja, ich habe das schlechte Gefühl ja nicht wegen der Medien sondern wegen Putins...

bitfrickler 04. Dez 2018

Richtig! Der US-Regierung!


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
    Dauerbrenner
    Bis dass der Tod uns ausloggt

    Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
    Von Daniel Ziegener

    1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
    2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

      •  /