Abo
  • IT-Karriere:

5G: Telekom hält Spionagevorwürfe gegen Huawei für unbegründet

Der Ausruf der USA an die Verbündeten, Huawei auszuschließen, ist für die Telekom sachlich unbegründet. Zudem können die US-Geheimdienste Deutschlands Regierung keinerlei Belege vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hält die von der US-Regierung vorgebrachten Spionagevorwürfe gegen den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei für unbegründet. "Sämtliche Netzelemente werden vor Einsatz im Rahmen eines Privacy and Security Assessment intensiv geprüft und deren Verhalten im laufenden Betrieb analysiert", sagte Thomas Tschersich, Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Um völlig sicherzugehen, würden abgehende Datenströme konstant überwacht. "Stellen wir Auffälligkeiten fest, nehmen wir fragliche Geräte solange vom Netz, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist", erklärte Tschersich weiter. Vor diesem Hintergrund sei es zumindest unwahrscheinlich, dass Netzwerkkomponenten unbemerkt Daten nach China ableiten könnten.

Für den 5G-Netzausbau will sich die Telekom nicht auf einen einzelnen Hersteller verlassen, sondern eine Mischinfrastruktur aufbauen. Neben Huawei beteiligen sich auch Ericsson, Nokia und Cisco. Das ist jedoch bei allen Netzbetreibern üblich, und nicht erst seit 5G. Huawei ist der einzige der drei großen Ausrüster, der alle drei Mobilfunkbetreiber in Deutschland beliefert.

Keine Belege gegen Huawei

Die Telekom warnt davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. "Mit Blick auf zeitnahe Ausbau- und Investitionsbedarfe wird man es sich in Deutschland nur schwer leisten können, leistungsstarke Zulieferer auszuschließen", sagte Tschersich. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete in der vergangenen Woche, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen vorlegen können: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos." Das lässt vermuten, dass es keine Belege gibt, sondern die USA ihren Handelskrieg gegen China weiter eskalieren wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

bombinho 04. Dez 2018

Ja, ein Smilie waere hilfreich gewesen. ;)

bombinho 04. Dez 2018

Und dann kommt ja noch hinzu, dass diese Stationen ja teilweise gar nicht vollstaendig...

ML82 04. Dez 2018

reine außendarstellung, es ist immer schlimmer, der nutzt bestimmt fremde binaries aus...

Eswil 04. Dez 2018

Naja, ich habe das schlechte Gefühl ja nicht wegen der Medien sondern wegen Putins...

bitfrickler 04. Dez 2018

Richtig! Der US-Regierung!


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /