5G: Telefónica setzt 10-GBit/s-Glasfaser ein

Die Telefónica hat erfolgreich 10G-PON oder XG-PON ausprobiert. Telefónica will die höheren Datenraten für den Aufbau ihres künftigen 5G-Mobilfunknetzes verwenden. Es geht halt nicht ohne Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Netzwerktechnik
Nokia-Netzwerktechnik (Bild: Nokia)

Telefónica hat erfolgreich Nokias Glasfasertechnik XGS-PON (Passive Optical Network) in seinen Laboren getestet und symmetrisch 10 GBit/s übertragen. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 1. Dezember 2016 bekannt. Telefónica will die höheren Datenraten für den Aufbau ihres künftigen 5G-Mobilfunknetzes verwenden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

10G-PON oder XG-PON ist unter ITU-T G.987 standardisiert. Die Datenübertragungsraten sind 10 GBit/s im Downstream und 2,5 GBit/s im Upstream. Symmetrisch ist 10G-PON als XG-PON2 mit 10 GBit/s Upstream möglich, jedoch nur bei Einsatz von teureren Burst-Modus-Lasern. Die ITU ist die Internationale Fernmeldeunion (International Telecommunication Union).

Die richtige Wahl

Francisco Javier Fabián, Fixed Access und Real State Director der Telefonica, sagte: "Neue Dienste, Wettbewerb und zukünftige symmetrische Ultra-Breitband-Zugang erfordern erweiterte Fixed-Access-Technologie. Wir sind sicher, dass XGS-PON die richtige Wahl ist, um die Anforderungen an die Gigabit-Bandbreite zu erfüllen und wird die höhere symmetrische Bandbreite unterstützen, die für die Unterstützung von 5G-Backhaul in der Zukunft erforderlich ist."

Federico Guillen, President des Geschäftsbereichs Fixed Networks von Nokia, sagte: "Streaming-Services, Gaming und HD-Video forcieren weiterhin die Nachfrage nach Gigabit-Diensten, und der Einsatz von Glasfasertechnologien der nächsten Generation wie XGS-PON wird eine entscheidende Rolle spielen, um diese erweiterten Services an Kunden zu liefern - durch Wireless- oder Festnetze."

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mobilfunk der 5. Generation werde in Deutschland nicht ohne eine gut ausgebaute Glasfaserinfrastruktur möglich sein, hatte Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, Golem.de gesagt. "In Anlehnung an unsere Corporate-Strategie sage ich immer Folgendes: Alles wird Wireless. Es ist nur eine Frage, wie weit das nächste Kabel entfernt sein wird. Das fängt zu Hause mit fünf Metern an und setzt sich außerhalb vielleicht mit 50, 100, 200 Metern fort", sagte Lemke. "Wir werden bei 5G sehr viel mehr Straßeninstallationen sehen, beziehungsweise Wiederbenutzung von existierenden Installationsorten." Sonst ließe sich 5G nicht realisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tristankobusch 02. Dez 2016

Wie auch dir sicherlich bewusst ist, besteht unsere Wirtschaft nicht nur aus Speditionen...

RipClaw 02. Dez 2016

Nein. Die meisten Mobilfunkantennen werden noch nicht mal mit einem Glasfaserkabel...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2016

Da ist hier im dicht besiedelten Rhein Main Gebiet mehr als ein Flickenteppich :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /