• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telefónica bietet maximal 300 MBit/s

Zum 5G-Netzstart Anfang Oktober nennt Telefónica erstmals Preise und die Datenrate. Diese ist unerwartet niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
5G von Telefónica Deutschland in Köln
5G von Telefónica Deutschland in Köln (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica/O2 wird als Letzter der drei Betreiber sein 5G-Netz am 3. Oktober 2020 in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln starten. Das gab das Unternehmen am 24. September 2020 bekannt. Das 5G-Netz von O2 startet mit rund 150 Stationen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Dafür setzt O2 auf die im Jahr 2019 ersteigerten Frequenzen bei 3,6 GHz. Die vier Netzbetreiber haben bei der Bundesnetzagentur unterschiedlich viel Spektrum ersteigert. Die Deutsche Telekom und Vodafone kaufen jeweils 90 MHz, Telefónica erwarb 70 MHz. Am wenigsten hat 1&1 Drillisch mit 50 MHz ersteigert, das noch gar kein Netz aufgebaut hat. Die Menge an Spektrum ist auch ein Hinweis, wie leistungsfähig das Netz wird. Geboten wird jedoch von Telefónica nur eine Datenrate von maximal 300 MBit/s und bis zu 50 MBit/s im Upload, hier wäre mehr möglich. "Wir schaffen bis zu 1 GBit/s DL im 3,6er Spektrum", sagte Telekom-Sprecherin Anne Geelen. Ein Vodafone-Sprecher erklärte, dass der Netzbetreiber hier 700 bis 900 MBit/s erreichen würde.

Die Vermarktung für Privatkunden beginnt am 6. Oktober. Die Kunden der Tarife O2 Free Unlimited Max, Unlimited Smart, Free L Boost und Free L können 5G ohne Aufpreis nutzen. Die Preise für O2-Geschäftskunden werden später bekanntgegeben.

In der Fläche "werden wir auf ein sehr breites Spektrum von Technologien zurückgreifen", sagte Mallik Rao, Chief Technology und Information Officer von Telefónica.

5G-Testlauf in dieser Woche

In dieser Woche fanden bei Telefónica 5G-Vorabtests statt. In der Mein-O2-App war ein großer Bereich Kölns mit 5G-Abdeckung angezeigt. Auch in München und Dachau fanden sich kleinere 5G-Bereiche sowie eine Basisstation im Südwesten von Berlin nahe Potsdam-Babelsberg.

"Im Mobilfunknetz setzen wir unsere etablierte und erfolgreiche Strategie fort, mit mehreren Herstellern zusammenzuarbeiten. Für das Zugangsnetz (Radio Access Network) unserer rund 26.000 Mobilfunkstandorte setzen wir jeweils zur Hälfte auf die bewährten strategischen Partner Nokia und Huawei", sagte Unternehmenssprecher Florian Streicher Golem.de auf Anfrage. Im 5G-Kernnetz kommt Ericsson zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

crustenscharbap 24. Sep 2020 / Themenstart

Du machst unser armes, uberlastetes Internet kaputt. Nee Spaß beiseite. Wie bist du da...

quineloe 24. Sep 2020 / Themenstart

im schnell mal ne zahl googlen-land. Wenn die Zahl zu niedrig ist, ist das für telefonica...

senf.dazu 24. Sep 2020 / Themenstart

Wenn ich mir den abgebildeten Mast so ansehe und der Blick auf die Schüssel fällt wundert...

xploded 24. Sep 2020 / Themenstart

Natürlich braucht es nicht zwingend Bagger, das ist dann eher umgangssprachlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /