• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Telefónica befürchtet Rückabwicklung von Frequenzauktion

Laut Telefónica wäre eine kurzfristige Verschiebung der 5G-Frequenzauktion sinnvoller gewesen, statt zu riskieren, dass bereits stattgefundene Auktionen rückabgewickelt werden müssen. Auch die Telekom bleibt bei ihrer Rechtsauffassung.

Artikel veröffentlicht am ,
FWA-Aufbau der Telefónica in Hamburg
FWA-Aufbau der Telefónica in Hamburg (Bild: Telefonica)

Die Telefónica sieht weiterhin die Gefahr, dass die 5G-Frequenzauktion nicht rechtssicher ist. Am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Köln die Eilanträge gegen die Auktion abgewiesen. Unternehmenssprecher Guido Heitmann sagte Golem.de: "Immerhin hatten Ende 2018 insgesamt neun Unternehmen gegen die Vergaberegeln geklagt. Nach Abschluss eines dieser regulär weiterlaufenden Gerichtsverfahren gegen die Vergaberegeln könnte weiterhin der Fall eintreten, dass eine bereits stattgefundene Auktion basierend darauf rückabgewickelt werden müsste."

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

Dies könne dem Netzausbau weit mehr schaden als ein zeitnahes Neuaufsetzen des Auktionsdesigns mit entsprechenden Investitionsanreizen und einer damit verbundenen geringfügigen Verschiebung des Frequenzverfahrens, kommentierte Heitmann.

In die bevorstehende Frequenzvergabe gehe die Telefónica dennoch aus einer Position der Stärke. "Wir sind zuversichtlich, dass wir die Auktion erfolgreich abschließen werden", sagte Heitmann.

Deutsche-Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte zur Ablehnung der Eilanträge: "An unserer Rechtsauffassung hat sich nichts geändert. Gut ist, dass die Auktion nun am 19. März startet. Die Telekom nimmt daran wie geplant teil. Wir sind und bleiben an einem schnellen Auf- und Ausbau der 5G-Infrastruktur in Deutschland interessiert."

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf blieb zurückhaltend: "Derzeit werten wir den Beschluss aus. Zu weiteren Details können wir uns noch nicht äußern."

Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Eilanträge von Mobilfunkbetreibern gegen die Bedingungen der Auktion der 5G-Frequenzen abgelehnt. Die Versteigerung kann somit am 19. März beginnen. Die Entscheidungen sind laut Verwaltungsgericht Köln unanfechtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry: New Dawn für 11€, Ni no Kuni: Wrath of the White Witch Remastered für 11€)
  2. 9,99€

wire-less 18. Mär 2019

Der Treppenwitz ist das O2 schon lange ein Bündel an 3,5GHz Frequenzen hat. Die stammen...

GenXRoad 17. Mär 2019

Falsche Frequenzen um mit Ausbauverpflichtungen zu kommen für jeden Meter Autobahn/Lanstraße

GenXRoad 17. Mär 2019

Ich hatte 20Km auf dem Roten Meer noch HandyEmpfang...

Faksimile 17. Mär 2019

Ein ganz forscher. Für Dich ist nur der Gewinn der Wirtschaftsunternehmen wichtig, der...

DarkRud 17. Mär 2019

( D ) wird es schaffen auch bei 5G beim Kampf um die Rote Laterne erfolgreich zu sein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /