Abo
  • IT-Karriere:

5G: Telefónica befürchtet Rückabwicklung von Frequenzauktion

Laut Telefónica wäre eine kurzfristige Verschiebung der 5G-Frequenzauktion sinnvoller gewesen, statt zu riskieren, dass bereits stattgefundene Auktionen rückabgewickelt werden müssen. Auch die Telekom bleibt bei ihrer Rechtsauffassung.

Artikel veröffentlicht am ,
FWA-Aufbau der Telefónica in Hamburg
FWA-Aufbau der Telefónica in Hamburg (Bild: Telefonica)

Die Telefónica sieht weiterhin die Gefahr, dass die 5G-Frequenzauktion nicht rechtssicher ist. Am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Köln die Eilanträge gegen die Auktion abgewiesen. Unternehmenssprecher Guido Heitmann sagte Golem.de: "Immerhin hatten Ende 2018 insgesamt neun Unternehmen gegen die Vergaberegeln geklagt. Nach Abschluss eines dieser regulär weiterlaufenden Gerichtsverfahren gegen die Vergaberegeln könnte weiterhin der Fall eintreten, dass eine bereits stattgefundene Auktion basierend darauf rückabgewickelt werden müsste."

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Dies könne dem Netzausbau weit mehr schaden als ein zeitnahes Neuaufsetzen des Auktionsdesigns mit entsprechenden Investitionsanreizen und einer damit verbundenen geringfügigen Verschiebung des Frequenzverfahrens, kommentierte Heitmann.

In die bevorstehende Frequenzvergabe gehe die Telefónica dennoch aus einer Position der Stärke. "Wir sind zuversichtlich, dass wir die Auktion erfolgreich abschließen werden", sagte Heitmann.

Deutsche-Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte zur Ablehnung der Eilanträge: "An unserer Rechtsauffassung hat sich nichts geändert. Gut ist, dass die Auktion nun am 19. März startet. Die Telekom nimmt daran wie geplant teil. Wir sind und bleiben an einem schnellen Auf- und Ausbau der 5G-Infrastruktur in Deutschland interessiert."

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf blieb zurückhaltend: "Derzeit werten wir den Beschluss aus. Zu weiteren Details können wir uns noch nicht äußern."

Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Eilanträge von Mobilfunkbetreibern gegen die Bedingungen der Auktion der 5G-Frequenzen abgelehnt. Die Versteigerung kann somit am 19. März beginnen. Die Entscheidungen sind laut Verwaltungsgericht Köln unanfechtbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wire-less 18. Mär 2019

Der Treppenwitz ist das O2 schon lange ein Bündel an 3,5GHz Frequenzen hat. Die stammen...

GenXRoad 17. Mär 2019

Falsche Frequenzen um mit Ausbauverpflichtungen zu kommen für jeden Meter Autobahn/Lanstraße

GenXRoad 17. Mär 2019

Ich hatte 20Km auf dem Roten Meer noch HandyEmpfang...

Faksimile 17. Mär 2019

Ein ganz forscher. Für Dich ist nur der Gewinn der Wirtschaftsunternehmen wichtig, der...

DarkRud 17. Mär 2019

( D ) wird es schaffen auch bei 5G beim Kampf um die Rote Laterne erfolgreich zu sein...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /