• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz von Swisscom in Bern
Der Sitz von Swisscom in Bern (Bild: Swisscom)

Um die wachsenden Datenmengen zu bewältigen, wird die Swisscom UMTS bei 2.100 MHz abschalten. Das gab der Schweizer Netzbetreiber bekannt (PDF). "So wird künftig die Frequenz 2.100 MHz, die heute für 3G (UMTS, HSPA, HSPA+) genutzt wird, für neuere Technologien genutzt (in der Fachsprache Refarming genannt)."

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

"Wir werden diese Frequenz ab Oktober 2019 für die effizienteren 4G- und 5G-Technologien nutzen", sagte Swisscom-Sprecher Armin Schädeli Golem.de auf Anfrage.

Die meisten Geräte unterstützen den Unternehmensangabenzufolge mehrere 3G-Frequenzbänder. Sie werden automatisch auf die in Europa gebräuchliche Frequenz 900 MHz ausweichen und weiterhin funktionieren. Von den Geräten, die neben der 2.100-MHz-Frequenz keine andere 3G-Frequenz unterstützen, werden die meisten automatisch auf 2G wechseln. Doch 2G wird im Netz der Swisscom nur noch bis Ende 2020 unterstützt.

Hier hilft meistens eine Antennenverlängerung

Das 3G­-Netz werde auch nach dem Refarming auf der Frequenz 900 MHz "eine gute Durchdringung in Häuser gewährleisten", sagte der Swisscom-Sprecher. Trotzdem könne es punktuell zu Veränderungen kommen, weil die Signalstärke nicht ausreichend sei. "Hier hilft meistens eine Antennenverlängerung, um einer Anlage zum Beispiel im Untergeschoss eines Hauses den Empfang zu gewährleisten."

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, werde Swisscom die 26 Jahre alte Technologie 2G ab spätestens Ende 2020 nicht mehr unterstützen, hieß es im Oktober 2015. "Auf dem 2G-Netz laufen heute lediglich 0,5 Prozent des mobilen Datenverkehrs, die Technologie belegt aber 30 Prozent der Antennenkapazität", erklärte die Swisscom zu der Zeit. Telefonie und SMS könnten bereits über die 3G- und 4G-Netze geführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,49€
  3. 44,99€

treysis 25. Apr 2019

Nö. Klar wird das für einige wenige ein Grund sein. Aber für die große Masse nicht.

bigm 25. Apr 2019

So nun die schriftliche Bestätigung von Webasto bekommen. Weder der ThermoCall3 noch der...

LASERwalker 24. Apr 2019

Mit original 802.11 Hardware von 1997 wirst du keine Verbindung mehr zu einem aktuellen...

M.P. 23. Apr 2019

insbesondere in Hinblick auf Akkuschonung ...

Flobee 23. Apr 2019

zurück auf einen Bauernhof oder was?


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /