5G: Schweden verbietet Huawei, ZTE und andere Ausländer

Schwedens Regulierungsbehörde schließt bei 5G Ausrüster aus. Damit wird ein Lex Ericsson erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Research Center in Schweden: Hier wurde Single RAN weitgehend entwickelt
Huawei Research Center in Schweden: Hier wurde Single RAN weitgehend entwickelt (Bild: Huawei)

Schwedens Regulierungsbehörde hat allen Teilnehmern der 5G-Auktion im November vorgeschrieben, bis zum Jahr 2025 Ausrüstung von Huawei und ZTE in "zentralen Funktionen" ihres bestehenden Netzwerkes auszubauen. Das gab die Post and Telecom Authority (PTS) am 20. Oktober 2020 bekannt. Dabei hat der Regulierer "zentrale Funktionen" mit Kernnetz und Radio Access Network (RAN) bestimmt, also das gesamte Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Regierung Löfven II ist seit dem 21. Januar 2019 im Amt, eine Koalition von Sozialdemokraten und Grünen. Doch Schweden arbeitet traditionell eng mit den Geheimdiensten in den USA zusammen. In Ausrüsterkreisen wird von einem "Lex Ericsson" gesprochen, hat Golem.de erfahren. Es sind keine zentralen Funktionen im Netzwerk mehr zulässig, die "von Personal oder Funktionen im Ausland abhängig sind", was auch Nokia oder Samsung betreffen könnte, aber nicht muss. Der künftige Alleinausrüster Ericsson und die Netzbetreiber müssen also Overlay-Netze bauen, die oberhalb existierender Infrastruktur agieren.

Die Entscheidung der PTS sei in "Absprache mit den schwedischen Streitkräften und dem Swedish Security Service erfolgt, um Schwedens Sicherheit keinen Schaden zuzufügen".

Bei der Auktionen geht es um das 3,5-GHz- und 2,3-GHz-Band, sie ist für den 10. November 2020 geplant. Es werden laut 5G.NRW Competence Center bis zu 15 landesweite Konzessionen im 3,5 GHz-Band (3400 MHz -3720 MHz) versteigert, die maximal 320 MHz an Frequenzen umfassen. Eine Konzession erhält 40 MHz-Frequenzen, während die 14 anderen nur 20 MHz haben werden. Das Mindestgebot beträgt 100 Millionen SEK (9,4 Millionen Euro), insgesamt geht es um 1,5 Milliarden SEK (140,3 Millionen Euro).

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bis zu 80 MHz werden im 2,3 GHz-Bereich angeboten, aufgeteilt in acht landesweite Konzessionen, mit einem Mindestpreis von 20 Millionen SEK (1,9 Millionen Euro) pro Lizenz, insgesamt also 160 Millionen SEK (15 Millionen Euro). Die PTS plant auch die Zuteilung von 24,25 bis 25,1 GHz Frequenzen zum Jahr 2021.

Die von der umstrittenen US-Regierung aufgebrachten Spionagevorwürfe gegen Huawei wurden nicht mit Beweisen belegt. Das Unternehmen betonte, man sei "überrascht und enttäuscht über die Lizenzbedingungen für die Teilnahme von Betreibern an den heute von der schwedischen PTS vorgestellten Auktionen bei 3,5 GHz und 2,3 GHz." Huawei werde die Auswirkungen der Entscheidung der PTS sorgfältig abwägen, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen sich gegen den Ausschluss juristisch wehren dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 22. Okt 2020

Manchmal sind auch die "Beweise" umstritten... Man denke nur an Colin Powells denkwürdige...

Erich12 21. Okt 2020

Die Anstalt hat zu jeder Sendung einen ausführlichen Faktencheck. Ich gebe zu, ihn nicht...

grutzt 21. Okt 2020

Nicht die Bevölkerung. Die ist nur dumm genug, kein Problem mit der Wahl feindlicher...

chefin 21. Okt 2020

Deswegen das Vieleicht im Satz das Ericcson als Alleinausrüster da steht. EU-Mässig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /