5G: Rumänien schließt nach Huawei auch Nokia aus

Die USA haben im vergangenen Jahr ein Gesetz gegen Huawei in Rumäniens 5G-Netzen durchgesetzt. Nun darf auch Nokia nicht mehr ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung der Telekom Romania
Werbung der Telekom Romania (Bild: Telekom Romania)

Nokia wehrt sich juristisch gegen eine Entscheidung der rumänischen Regierung, die den finnischen Netzwerkausrüster vom Verkauf der 5G-Technologie im Land ausschließt. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de: "Wir bitten um dringende Klärung der Gründe für diese Entscheidung und haben rechtliche Schritte eingeleitet. Während diese im Gange sind, werden wir hierzu nichts weiter kommentieren."

Stellenmarkt
  1. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Nokia sei bestrebt, seinen globalen Kundenstamm zu bedienen. Das Unternehmen sei im Februar darüber informiert worden, dass die Genehmigung zur Bereitstellung von 5G-Infrastruktur in Rumänien von der Regierung verweigert werde.

Im April 2021 war ein Gesetzentwurf vorgelegt und im Juni verabschiedet worden, der Huawei daran hindert, sich an der Entwicklung des 5G-Netzwerks zu beteiligen. "Die Regierung hat soeben dieses für Rumänien äußerst wichtige Gesetz verabschiedet und damit ein in Washington unterzeichnetes Memorandum aus dem Jahr 2019 besiegelt, was bedeutet, dass China und Huawei von jeglicher Partnerschaft mit dem rumänischen Staat im Bereich 5G ausgeschlossen sind", sagte Pavel Popescu, Mitglied des Ausschusses für IT&C und nationale Sicherheit Rumäniens, der Nachrichtenagentur Reuters.

Wie Golem.de aus Huawei-nahen Quellen erfuhr, ist der chinesische Technologiekonzern tatsächlich jedoch nicht vom 5G-Markt ausgeschlossen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 5G-Ausschreibungen fanden in der zweiten Jahreshälfte 2021 statt. Für das dritte Quartal 2022 hat der rumänische Regulierer Ancom die Auktion der Frequenzen angesetzt. Es werden Einnahmen von 600 Millionen Euro erwartet.

Der ursprünglich für 2021 geplante Start der 5G-Ausschreibung für Frequenzen im Spektrum von 700 MHz, 1.500 MHz und 3.400 bis 3.800 MHz wurde zuvor dreimal verschoben.

Rumänien hat die Netzbetreiber Orange, Vodafone, Telekom Romania (ehemals Cosmote) und Digi Mobil, auch bekannt als RCS & RDS. Vodafone und Deutsche Telekom setzen in ihren 5G-Netzwerken in Deutschland Ausrüstung von Huawei ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 06. Apr 2022 / Themenstart

Die Frage, ob die USA oder Russland ein Schurkenstaat sind und wenn ja, wer der größere...

malguckn 06. Apr 2022 / Themenstart

Das wird das nächste Desaster für Deutschland, wie bei den Energieimporten von Russland...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /