Abo
  • IT-Karriere:

Übernehmen sich die deutschen Mobilfunker?

Hierzulande fordern die Betreiber derweil noch immer, dass ihnen der Staat künftig freiwerdende Frequenzen im Rahmen eines "Beauty Contest" wie etwa in Japan weitgehend gratis überlassen wird. Zumindest die Opposition haben sie auf ihrer Seite: Der Staat sollte kein oder nur wenig Geld nehmen für das Spektrum, "die Vergabe aber an schärfere Auflagen knüpfen für die Mobilfunkkonzerne", sagt Reinhard Houben, Wirtschaftsexperte der FDP-Bundestagsfraktion und Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur. Der Liberale fordert hier auch eine Neuausrichtung: "Sich an Haushalten zu orientieren, war ein Denkfehler. Dadurch landet man immer wieder in Funklöchern in Deutschland." Künftig sollte die Fläche der Orientierungspunkt sein.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Oliver Krischer, Vize der Grünen-Bundestagsfraktion, sieht dies ähnlich: "Je tiefer die Netzbetreiber in die Tasche greifen müssen, desto höher werden die 5G-Tarife sein" und umso schleppender laufe der Ausbau. Er wirbt zudem dafür, mit den Erlösen den LTE- und 5G-Mobilfunkausbau auf dem Land zu fördern und nicht das Breitband-Festnetz, wo die Fördermilliarden schon vor sich hinschimmelten und kaum abgerufen würden.

Für den Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, ist dagegen klar: Die Nachfrage für das öffentliche, aber knappe Gut der Frequenzen übersteigt in der Regel das Angebot. Deswegen werde man in begehrten Bereichen wohl kaum an Auktionen vorbeikommen. Der Marktbeobachter Torsten Gerpott hält das Argument, dass sich die Netzbetreiber bei den 5G-Lizenzen übernehmen könnten, zudem für weit hergeholt. Die Mobilfunker kämen hierzulande zusammen auf 25 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr und seien hochprofitabel. Zudem könnten sie die Frequenzen 20 Jahre lang nutzen und in dieser Zeit 500 Milliarden Euro umsetzen.

 Auch Frankreich, UK und Skandinavien sind schon weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

wupme 21. Jun 2019 / Themenstart

Dann kommt der Krieg zu Euch!

senf.dazu 19. Jun 2019 / Themenstart

.. wär ob es eine Korrelation zwischen dem Grad des Aubaus des Glasfasernetzes...

Computer_Science 17. Jun 2019 / Themenstart

Provider / Mobilfunkanbieter brauen in anderen Ländern die Netze wenigstens vernünftig...

Kleba 16. Jun 2019 / Themenstart

Also wenn ich bei Speedtest.net die Standard-Einstellungen bestehen lassen, komme ich auf...

Trockenobst 16. Jun 2019 / Themenstart

Ich habe in einer dieser Firmen gearbeitet, wo im Eingangsbereich Müllmaterialien seit 3...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /