Abo
  • IT-Karriere:

Übernehmen sich die deutschen Mobilfunker?

Hierzulande fordern die Betreiber derweil noch immer, dass ihnen der Staat künftig freiwerdende Frequenzen im Rahmen eines "Beauty Contest" wie etwa in Japan weitgehend gratis überlassen wird. Zumindest die Opposition haben sie auf ihrer Seite: Der Staat sollte kein oder nur wenig Geld nehmen für das Spektrum, "die Vergabe aber an schärfere Auflagen knüpfen für die Mobilfunkkonzerne", sagt Reinhard Houben, Wirtschaftsexperte der FDP-Bundestagsfraktion und Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur. Der Liberale fordert hier auch eine Neuausrichtung: "Sich an Haushalten zu orientieren, war ein Denkfehler. Dadurch landet man immer wieder in Funklöchern in Deutschland." Künftig sollte die Fläche der Orientierungspunkt sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Oliver Krischer, Vize der Grünen-Bundestagsfraktion, sieht dies ähnlich: "Je tiefer die Netzbetreiber in die Tasche greifen müssen, desto höher werden die 5G-Tarife sein" und umso schleppender laufe der Ausbau. Er wirbt zudem dafür, mit den Erlösen den LTE- und 5G-Mobilfunkausbau auf dem Land zu fördern und nicht das Breitband-Festnetz, wo die Fördermilliarden schon vor sich hinschimmelten und kaum abgerufen würden.

Für den Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, ist dagegen klar: Die Nachfrage für das öffentliche, aber knappe Gut der Frequenzen übersteigt in der Regel das Angebot. Deswegen werde man in begehrten Bereichen wohl kaum an Auktionen vorbeikommen. Der Marktbeobachter Torsten Gerpott hält das Argument, dass sich die Netzbetreiber bei den 5G-Lizenzen übernehmen könnten, zudem für weit hergeholt. Die Mobilfunker kämen hierzulande zusammen auf 25 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr und seien hochprofitabel. Zudem könnten sie die Frequenzen 20 Jahre lang nutzen und in dieser Zeit 500 Milliarden Euro umsetzen.

 Auch Frankreich, UK und Skandinavien sind schon weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

SJ 27. Jun 2019

Auch in der Schweiz wird versteigert: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation...

senf.dazu 19. Jun 2019

.. wär ob es eine Korrelation zwischen dem Grad des Aubaus des Glasfasernetzes...

Computer_Science 17. Jun 2019

Provider / Mobilfunkanbieter brauen in anderen Ländern die Netze wenigstens vernünftig...

Kleba 16. Jun 2019

Also wenn ich bei Speedtest.net die Standard-Einstellungen bestehen lassen, komme ich auf...

Trockenobst 16. Jun 2019

Ich habe in einer dieser Firmen gearbeitet, wo im Eingangsbereich Müllmaterialien seit 3...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /