Abo
  • Services:

5G Radio Dot: Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

Ericsson hat seine Small Cells für 5G weiterentwickelt. Sie sollen schon in diesem Jahr getestet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue 5G Dot
Der neue 5G Dot (Bild: Ericsson)

Ericsson hat die Small-Cell-Technologie 5G Radio Dots angekündigt. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 18. Januar 2018 bekanntgab, sollen damit Innenräume versorgt werden. Der 5G Radio Dot soll sich schnell installieren lassen und im mittleren 5G-Frequenzband bei 3 bis 6 GHz Datenübertragungsraten von bis zu 2 GBit pro Sekunde unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. State Street Bank International GmbH, München

Als Weiterentwicklung des Ericsson Radio Dot Systems sollen Betreiber den 5G Radio Dot zusammen mit 4G-Ausrüstung und bestehender Kabel- und Netzinfrastruktur installieren können. Es sollen sich Frequenz, Kapazität und Technologien hinzuzufügen lassen. Eine spezielle Indoor-Versorgung wird nötig, da viele Materialien moderner Bauten Funksignale von außen abblocken.

Das Radio Dot System wird in Bürogebäuden, Einkaufszentren, Krankenhäusern und Flughäfen verwendet und soll auch industrielle 5G-Anwendungen in Fabriken oder im Bergbau unterstützen.

Der 5G Radio Dot wird Ende 2018 Tests durchlaufen und soll ab dem Jahr 2019 auf dem Markt verfügbar sein. Small Cells spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung auf den neuen Kommunikationsstandard 5G, der ein kleinzelliges Netz benötigt.

Das Standardisierungsgremium 3GPP hatte im Dezember 2017 die sogenannte NSA-(Non-Stand-Alone-)5G-Technologie standardisiert, die die Fähigkeiten des 5G NR (New Radio) mit dem existierenden 4G-Netz kombinieren wird.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-15%) 33,99€

SJ 18. Jan 2018

Ich habe gehört, dass in vielen Teilen von DE 11MBit APs immer noch schneller sind als...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

      •  /