• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Network-Defined-Radio-Technik
5G-Network-Defined-Radio-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Qualcomm hat alle Anteile an RF360 Holdings Singapur übernommen, ein bisheriges Joint Venture mit TDK Electronics, vormals Epcos. Damit erhält Qualcomm in München eine Siemens-Ausgründung. Die Niederlassung ist weltweit der einzige Produktionsstandort des Chipentwicklers, hat Golem.de am 17. September 2019 aus dem Unternehmen erfahren. "Dafür ist die Fertigungsqualität in Deutschland entscheidend gewesen."

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Carl Roth GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Mit dieser Übernahme sieht sich Qualcomm in der Lage, den Kunden ein komplettes End-to-End-Angebot vom Modem bis zur Antenne für 5G anzubieten. Das Joint Venture hat bisher RF-Front-End-(RFFE-)Filter für 4G/5G-RFFE-Produkte gefertigt.

Cristiano Amon, President von Qualcomm, erklärte: "5G ist eine der komplexesten Technologien, die wir bei Wireless jemals hatten. Wir bauen nun hier in München ein Team für Produktion und Entwicklung, um 5G in jedes mögliche Gerät zu bringen."

Nach den Worten von Christian Block, Senior Vice President und General Manager bei Qualcomm, wird "in München alles vom Modem bis zur Antenne für alle Frequenzen gefertigt, von niedrigen Frequenzen bis zu Millimeterwelle".

Diese Akquisition ist laut Qualcomm der letzte Schritt, um mehr als 20 Jahre Erfahrung in der RFFE-Filterung formal in das Unternehmen einzubringen. Qualcomm Technologies verfügt nun über eine Bandbreite von RFFE-Produkten, einschließlich integrierter und diskreter mikroakustischer Komponenten, der RFFE-Filtertechnologien wie BAW, SAW, TC-SAW sowie Dünnschicht-SAW-Herstellung von Filtern, Duplexern, Multiplexern für diskrete Geräte, Leistungsverstärkern und Diversity-Modulen sowie n-Plexern und Extraktoren für das Front-End für die heutigen Smartphones und angeschlossenen Geräte.

RF360 wurde Anfang des Jahres 2016 begründet, wozu das Epcos-Geschäft mit OFW-Komponenten (HF-Filter und Module) und die Fertigung gehörten. Für Qualcomm bestand die Option, das Joint Venture zum August 2019 komplett zu übernehmen. Laut einem Medienbericht lag das erwartete Transaktionsvolumen dabei bei insgesamt rund 3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 9,99€
  3. 21,99€
  4. 28,99€

Casandro 17. Sep 2019

Das Bild zeigt einen Spectrumanalzser der Firma Rohde & Schwarz. Das ist ein...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
Star-Trek-Experte
"Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
Ein Interview von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
  2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
  3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

    •  /