5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Network-Defined-Radio-Technik
5G-Network-Defined-Radio-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Qualcomm hat alle Anteile an RF360 Holdings Singapur übernommen, ein bisheriges Joint Venture mit TDK Electronics, vormals Epcos. Damit erhält Qualcomm in München eine Siemens-Ausgründung. Die Niederlassung ist weltweit der einzige Produktionsstandort des Chipentwicklers, hat Golem.de am 17. September 2019 aus dem Unternehmen erfahren. "Dafür ist die Fertigungsqualität in Deutschland entscheidend gewesen."

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer (m/f/d) Wind Turbines
    ENERCON GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
Detailsuche

Mit dieser Übernahme sieht sich Qualcomm in der Lage, den Kunden ein komplettes End-to-End-Angebot vom Modem bis zur Antenne für 5G anzubieten. Das Joint Venture hat bisher RF-Front-End-(RFFE-)Filter für 4G/5G-RFFE-Produkte gefertigt.

Cristiano Amon, President von Qualcomm, erklärte: "5G ist eine der komplexesten Technologien, die wir bei Wireless jemals hatten. Wir bauen nun hier in München ein Team für Produktion und Entwicklung, um 5G in jedes mögliche Gerät zu bringen."

Nach den Worten von Christian Block, Senior Vice President und General Manager bei Qualcomm, wird "in München alles vom Modem bis zur Antenne für alle Frequenzen gefertigt, von niedrigen Frequenzen bis zu Millimeterwelle".

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Akquisition ist laut Qualcomm der letzte Schritt, um mehr als 20 Jahre Erfahrung in der RFFE-Filterung formal in das Unternehmen einzubringen. Qualcomm Technologies verfügt nun über eine Bandbreite von RFFE-Produkten, einschließlich integrierter und diskreter mikroakustischer Komponenten, der RFFE-Filtertechnologien wie BAW, SAW, TC-SAW sowie Dünnschicht-SAW-Herstellung von Filtern, Duplexern, Multiplexern für diskrete Geräte, Leistungsverstärkern und Diversity-Modulen sowie n-Plexern und Extraktoren für das Front-End für die heutigen Smartphones und angeschlossenen Geräte.

RF360 wurde Anfang des Jahres 2016 begründet, wozu das Epcos-Geschäft mit OFW-Komponenten (HF-Filter und Module) und die Fertigung gehörten. Für Qualcomm bestand die Option, das Joint Venture zum August 2019 komplett zu übernehmen. Laut einem Medienbericht lag das erwartete Transaktionsvolumen dabei bei insgesamt rund 3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /