• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Orange setzt in Frankreich weiter auf Nokia und Ericsson

Orange setzt beim 5G-Ausbau wie erwartet auf seine Partner Nokia und Ericsson. Doch der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs arbeitet in anderen Ländern weiter mit Huawei zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange-Chef Stéphane Richard
Orange-Chef Stéphane Richard (Bild: Orange)

Wie erwartet, hat Orange (ehemals France Télécom) sich für Nokia und Ericsson als 5G-Ausrüster in Frankreich entschieden. Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2020 bekannt. Huawei sei bei dem Mobilfunkbetreiber schon bei LTE in Frankreich nicht dabei gewesen und daher auch nicht gesetzt, bestätigte Orange-Sprecher Olivier Emberger.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

"Wir denken nicht, dass wir Huawei wegen 5G nach einem Angebot fragen", sagte Orange-Chef Stéphane Richard im Dezember 2018. "Wir arbeiten hier mit unseren traditionellen Partnern Ericsson und Nokia zusammen."

Richard sprach sich am 23. Januar 2020 gegen einen Ausschluss von Huawei aus und forderte zudem ein klares europaweites Regelwerk. Ein Ausschluss von Huawei "würde den Interessen der EU zuwiderlaufen und den meisten EU-Betreibern große Probleme bereiten", sagte Richard, der auch Vorsitzender der Branchenorganisation GSM Association (GSMA) ist.

Die Partnerschaft mit Nokia konzentriert sich auf die Regionen West und Südost in Frankreich, in denen Nokia bereits 2G, 3G und 4G im RAN anbietet. Ericsson deckt den Nordosten und Südwesten des Landes ab, wo ebenfalls 2G, 3G und 4G im RAN von den Schweden ausgebaut ist. Angaben zum finanziellen Volumen der Aufträge wurden nicht gemacht. In anderen europäischen Ländern, beispielsweise in Belgien, ist Huawei Ausrüster von Orange.

Orange, ehemals France Télécom, ist der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs. Das Unternehmen ist in Europa (Belgien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Moldawien, Réunion), im arabischen Raum (Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien), in Afrika (Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kenia, Liberia, Niger, Senegal, Sierra Leone) sowie in dem Inselstaat Madagaskar als Mobilfunkbetreiber aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

le_wemtenga 31. Jan 2020

... Burkina Faso. Seit die das Netz von Airtel übernommen haben, ist es etwas günstiger...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
    3. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM

    Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    Arlt-Komplett-PC ausprobiert
    Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

    1. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel
    2. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
    3. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren

      •  /