• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

Artikel veröffentlicht am ,
Ministerin Margarete Schramböck
Ministerin Margarete Schramböck (Bild: Wirtschaftsministerium)

Eine führende Regierungsvertreterin Österreichs hält das Mobilfunknetz des Landes dem deutschen eindeutig für überlegen. "Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich ist besser als das beste in Deutschland", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am 20. Januar 2020 zur Ankündigung des Starts des 5G-Mobilfunknetzes von A1 Telekom Austria. Ihre Sprecherin erklärte Golem.de, das Zitat beziehe sich auf Daten. "Bei der Netzabdeckung ist das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich fast genauso gut wie das beste in Deutschland", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) betonte: "Wir haben das Ziel, Österreich zu einer der führenden Digitalnationen Europas zu machen. Dafür braucht es eine flächendeckende Breitband-Versorgung in ganz Österreich." Man wolle, dass vor allem der ländliche Raum von dieser Entwicklung profitiert.

Laut dem Mobilfunk-Netztest 2020 des Magazins Connect und Umlaut vom Dezember 2019 findet der Wettstreit der Anbieter dort auf sehr hohem Niveau statt. "Regelmäßig erzielten sie in den vergangenen Jahren deutlich höhere Gesamtpunktzahlen als ihre deutschen Pendants, mussten sich aber doch mit einigem Abstand den nochmals stärkeren Anbietern aus der Schweiz geschlagen geben."

Der Mobilfunkbetreiber A1 Telekom Austria wird am kommenden Samstag 350 5G-Standorte in 129 Gemeinden in Betrieb nehmen. Der Verkauf der neuen Geräte und Tarife beginnt am 27. Januar 2020.

Bis zum Jahr 2023 sei "es ein absolut realistisches Ziel, auch wesentliche Teile des ländlichen Raums abzudecken", sagte A1 Unternehmenschef Thomas Arnoldner.

In der ersten Jahreshälfte 2020 werden in Österreich weitere 5G-Frequenzen versteigert. Die großen Netzbetreiber A1, Magenta und Drei haben in der ersten 5G-Auktion im Jahr 2019 bereits Frequenzen ersteigert.

In der Auktion im Frühjahr 2020 werden zuerst die Frequenzen 700 MHz (6 Blöcke) und 2.100 MHz (12 Blöcke) vergeben werden. In der zweiten Stufe werden die Frequenzen aus dem Bereich 1500 MHz (8 Blöcke) vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Luswo 18. Apr 2021

Ihr Deutsche zahlt es aber auch. Warum gibt es bei euch auf Prepaidbasis für 20 Euro eine...

schnedan 22. Jan 2020

schon klar... wollte ja auch nur klarstellen: an manchen Orten funktionierts besser als...

KlugKacka 21. Jan 2020

Naja, also wenn man sich die SPD ansieht, soviele nullen und wie die alle immer wieder...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2020

A1 ist teuer und unfreundlich *g* Magenta/T-Mobile ist in Österreich recht gut, muss ich...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2020

Ich kenne das A1 Netz nicht. Die Firma ist bei mir seit vielen Jahren auf der Blacklist...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /