5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

Artikel veröffentlicht am ,
Ministerin Margarete Schramböck
Ministerin Margarete Schramböck (Bild: Wirtschaftsministerium)

Eine führende Regierungsvertreterin Österreichs hält das Mobilfunknetz des Landes dem deutschen eindeutig für überlegen. "Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich ist besser als das beste in Deutschland", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am 20. Januar 2020 zur Ankündigung des Starts des 5G-Mobilfunknetzes von A1 Telekom Austria. Ihre Sprecherin erklärte Golem.de, das Zitat beziehe sich auf Daten. "Bei der Netzabdeckung ist das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich fast genauso gut wie das beste in Deutschland", sagte sie.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) betonte: "Wir haben das Ziel, Österreich zu einer der führenden Digitalnationen Europas zu machen. Dafür braucht es eine flächendeckende Breitband-Versorgung in ganz Österreich." Man wolle, dass vor allem der ländliche Raum von dieser Entwicklung profitiert.

Laut dem Mobilfunk-Netztest 2020 des Magazins Connect und Umlaut vom Dezember 2019 findet der Wettstreit der Anbieter dort auf sehr hohem Niveau statt. "Regelmäßig erzielten sie in den vergangenen Jahren deutlich höhere Gesamtpunktzahlen als ihre deutschen Pendants, mussten sich aber doch mit einigem Abstand den nochmals stärkeren Anbietern aus der Schweiz geschlagen geben."

Der Mobilfunkbetreiber A1 Telekom Austria wird am kommenden Samstag 350 5G-Standorte in 129 Gemeinden in Betrieb nehmen. Der Verkauf der neuen Geräte und Tarife beginnt am 27. Januar 2020.

Bis zum Jahr 2023 sei "es ein absolut realistisches Ziel, auch wesentliche Teile des ländlichen Raums abzudecken", sagte A1 Unternehmenschef Thomas Arnoldner.

In der ersten Jahreshälfte 2020 werden in Österreich weitere 5G-Frequenzen versteigert. Die großen Netzbetreiber A1, Magenta und Drei haben in der ersten 5G-Auktion im Jahr 2019 bereits Frequenzen ersteigert.

In der Auktion im Frühjahr 2020 werden zuerst die Frequenzen 700 MHz (6 Blöcke) und 2.100 MHz (12 Blöcke) vergeben werden. In der zweiten Stufe werden die Frequenzen aus dem Bereich 1500 MHz (8 Blöcke) vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luswo 18. Apr 2021

Ihr Deutsche zahlt es aber auch. Warum gibt es bei euch auf Prepaidbasis für 20 Euro eine...

schnedan 22. Jan 2020

schon klar... wollte ja auch nur klarstellen: an manchen Orten funktionierts besser als...

KlugKacka 21. Jan 2020

Naja, also wenn man sich die SPD ansieht, soviele nullen und wie die alle immer wieder...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2020

A1 ist teuer und unfreundlich *g* Magenta/T-Mobile ist in Österreich recht gut, muss ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Mexiko: BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen
    Mexiko
    BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen

    BMW will den Anteil von E-Autos am weltweiten Absatz auf 50 Prozent erhöhen. Dazu wird das internationale Produktionsnetzwerk ausgebaut.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
    OLAP
    Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

    Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /