• IT-Karriere:
  • Services:

5G-NSA: Deutsche Telekom schaltet 129 5G-Antennen live

Die Telekom verliert bei 5G keine Zeit und schaltet als erster Netzbetreiber großflächig 5G live. Nutzer sollen über 1 GBit/s erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
5G in Berlin
5G in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutschen Telekom hat sofort nach der offiziellen Vergabe der Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ihre 5G-Netze in fünf Städten für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Das gab das Unternehmen am 5. September 2019 bekannt. Die ersten Städte sind Berlin, Bonn, Darmstadt, Köln und München.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hartenstein
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Zur Internationalen Funkausstellung sind bereits insgesamt 129 5G-Antennen in Betrieb, die 5G mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr liefern sollen. Erste Tests in den noch nicht öffentlichen Netzen haben dies bestätigt, sie werden jedoch erst aussagekräftig, wenn sich viele Nutzer zugleich in die Funkzellen einbuchen.

"Für 5G nutzen wir zunächst 4G-Standorte. Denn die neue Technologie wird über LTE synchronisiert und ins Netz gebracht. 5G setzt sich quasi 'Huckepack' auf LTE", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Goldenits bezieht sich damit auf 5G-NSA, also Non-Standalone, das eine Spezifikation des Normungsgremiums 3GPP ist, die im Dezember 2017 verabschiedet wurde und den Betrieb von 5G-Mobilfunk-Funktionen auf Basis von LTE-Netzen (4G) erlaubt.

Telekom baut da aus, wo viel Datenvolumen genutzt wird

66 Antennen in Berlins Mitte bilden auf rund sechs Quadratkilometern das bisher größte zusammenhängende 5G-Gebiet Deutschlands. "Da, wo die Datennutzung hoch ist, gehen wir im ersten Schritt hin. Dort bauen wir zusammenhängende Gebiete", erklärte Goldenits.

In Berlin senden 66 Antennen in den Bezirken Schöneberg, Mitte und Kreuzberg. Das Berliner 5G-Netz soll in den kommenden 18 Monaten im Westen im Bereich Charlottenburg und Ku'damm bis hin zur Messe Berlin wachsen. Im Osten und Norden breitet die Telekom das Gebiet über den Alexanderplatz und das Regierungsviertel in Richtung Prenzlauer Berg und Charité aus. Im Zentrum steht bei der 5G-Versorgung die Innenstadt mit touristischen Hotspots wie dem Potsdamer Platz. Im Süden sollen auch Gebiete wie der Technologiepark Adlershof mit 5G der Telekom versorgt werden.

In Köln sorgen zwölf neue Antennen für 5G. Versorgt wird im ersten Schritt die Deutzer Seite am Rhein einschließlich Teilen des Messegeländes. Ein weiterer Standort funkt in Ehrenfeld. Ziel ist ein ringförmiger Innenstadtausbau in den kommenden Monaten und Jahren. Der geplante Ausbau in Köln umfasst die gesamte Innenstadt mit ihren Einkaufsstraßen und Wohnhäusern sowie den Media-Park und die Promenaden auf beiden Rheinseiten. Bis Ende 2019 wird die Telekom in Köln insgesamt 90 Antennen aufbauen.

In München steht zunächst die gewerbliche 5G-Nutzung im Fokus. Die ersten neun Antennen funken in Milbertshofen zwischen Frankfurter Ring und Petuelpark. 5G soll hier bis Ende des Jahres zusätzlich den BMW Park sowie den Medienstandort Unterföhring versorgen. Die Zahl der Antennen steigt dann auf rund 50. Für 2020 plant die Telekom die nächsten Ausbauschritte Richtung Münchner Innenstadt.

In Bonn funken insgesamt 24 Antennen. Ein Gewerbegebiet und auch die Freizeitnutzung sollen abgedeckt werden. Erste Antennen sind in der Innenstadt am Hauptbahnhof und auf der Beueler Seite in Betrieb.

In Darmstadt ist der 5G-Ausbau mit den Testfeldern rund um die Telekomstandorte gestartet. Die Versorgung mit aktuell 18 Antennen erstreckt sich bis hoch zum Hauptbahnhof. Im nächsten Schritt geht es in den kommenden 18 Monaten Richtung Innenstadt und Universitätsgebiete.

Bis Ende 2019 werden auch Hamburg und Leipzig mit 5G ausgebaut. Insgesamt sind bis zum Jahresende über 300 Antennen für Deutschland geplant. Bis Ende 2020 sollen mindestens die 20 größten Städte in Deutschland angebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

RedRose 07. Sep 2019

Du brauchst die Datenrate selbst nicht.. Aber die Masse schon. Mit 3G waren/sind 42mbit...

Bonarewitz 06. Sep 2019

Dann geh doch mal auf deine Gemeinde zu: https://www.golem.de/news/aktion-wir-jagen...

Frittenjay 06. Sep 2019

Mir ist schon klar, das ein Ping so ziemlich das primitivste ist, was man im Netz machen...

MFGSparka 06. Sep 2019

Liegt das daran, dass die "oberen Schichten" in Gebieten wohnen in denen "aus mangel an...

LinuxMcBook 06. Sep 2019

Ich bin vor ein paar Tagen erst wieder 600km Autobahn gefahren und habe die komplette...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /