Abo
  • IT-Karriere:

5G-Norma-Projekt: Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G entwerfen

5G soll ein weltweiter Mobilfunkstandard werden, bei dem alle Mobilfunkausrüster und -betreiber gleichberechtigt mitmachen. Doch Nokia Networks schlägt nun - gemeinsam mit Partnern - einen europäischen Architekturentwurf vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Rajeev Suri, Chief Executive Officer, Nokia
Rajeev Suri, Chief Executive Officer, Nokia (Bild: Nokia)

Zwei Netzwerkausrüster und drei Mobilfunkbetreiber haben im Rahmen des EU-finanzierten 5G Public Private Partnership (5GPPP) das 5G-Norma-Konsortium gegründet, um "Architektur für 5G-Mobilfunknetze zu definieren". Das gab Nokia Networks am 1. Juli 2015 bekannt. Als Netzwerkausrüster sind nur die Fusionspartner Nokia Networks und Alcatel-Lucent dabei, dazu kommen die IT-Anbieter NEC und Atos. Es fehlen Huawei und Ericsson.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Bei den Netzbetreibern machen die Deutsche Telekom, Telefónica und Orange aus Frankreich mit. Vodafone ist nicht vertreten. "Nokia Networks führt das 5G NORMA Konsortium an", erklärte das Unternehmen.

5G-Netze würden sich aus gänzlich neuen und bereits existierenden Technologien, wie etwa WiFi, zusammensetzen. Um diese Vielzahl an Anforderungen und Technologien zu bewältigen, sei eine neue Architektur erforderlich. Diese soll flexibel genug sein, um sogar Anwendungen zu unterstützen, die erst in Zukunft entwickelt würden, erklärte Nokia Networks.

Die Telekom ist als Mitglied der weltweiten NGMN-Allianz dabei (Next Generation Mobile Networks) und sieht 5G-Norma als europäische Chance, die Netz-Architektur des kommenden globalen Kommunikationsstandards entscheidend mitzugestalten: "Aus unserer Sicht auf 5G heraus ist die adaptiven Unterstützung neuer Geschäftsmodelle und Nutzerszenarien durch das Netz eines der wichtigsten Elemente dieses Standards. Wir müssen deshalb die Architektur des dafür geplanten Multiservice-Mobilfunknetzes so flexibel wie möglich gestalten", sagte der 5G-Chefplaner der Deutschen Telekom, Rachid El Hattachi.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Adaptive (De-)Komposition und Zuweisung von Netzfunktionen

Das 5G-Norma-Projekt stehe für eine bedarfsgerechte Anpassung der Netzressourcen (Funknetz und Core) an die Anforderungen der jeweiligen Anwendung und wolle mit dem bisher vorherrschenden starren Netzwerk-Paradigma brechen. Offene Schnittstellen sollten Innovationen auf Basis der neuen Architektur ermöglichen. Aus technischer Sicht setzt 5G Norma auf das Konzept der adaptiven (De-)Komposition und Zuweisung von Netzfunktionen. "Dabei werden Funktionen jeweils dort im Netz platziert, wo es sinnvoll ist. Das kann dazu führen, dass Funktionen des Kernnetzes (Core) und des Zugangsnetzes (Access) nicht länger an verschiedenen Orten sitzen und deshalb zusammen optimiert werden können", erklärte Nokia Networks.

Beteiligte wissenschaftliche Einrichtungen sind die Universität Kaiserslautern, das Kings College London und die Universität Carlos III Madrid. Kleine und mittlere Unternehmen, die mitmachen, sind Azcom Technology, Nomor Research und Real Wireless.

Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de: "Im Rahmen der 5G-PPP-Initiative starten in diesen Tagen 19 größere Projekte mit insgesamt 166 Partnern, NORMA ist eines davon. Bei jedem Projekt arbeiten zwischen 12 und 25 Partner mit. Daran lässt sich schon sehen, dass nicht alle 5G-PPP-Partner bei allen Projekten beteiligt sind." Huawei sei an 5 der 17 5G-PPP-Projekte beteiligt. Norma gehöre nicht dazu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

Geigenzaehler 03. Jul 2015

20 MBit/s downstream haben mir bisher immer gelangt und die 2 MBit/s upstream eigentlich...

asa (Golem.de) 02. Jul 2015

Danke für den Link, ist ausgetauscht.

picaschaf 01. Jul 2015

Ich meine mich zu erinnern, dass die Verfahren hier oder auf Heise schon beschrieben...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /