Abo
  • Services:

5G-Netz: Swisscom zeigt weltweit ersten 5G-Smartphone-Prototyp

Die ersten handlichen Prototypen eines 5G-Smartphones sind verfügbar. Der Chipsatz stammt von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 5G-Prototyp von Qualcomm
Der 5G-Prototyp von Qualcomm (Bild: Swisscom)

Swisscom hat erstmals einen Smartphone-Prototypen mit 5G-Midband-Chipset von Qualcomm mit einem 5G-Livenetz verbunden. Das gab das Schweizer Unternehmen am 8. November 2018 in Luzern bekannt. Auch ein Hotspot einer taiwanischen Firma mit dem Chipsatz wurde ein erstes Mal mit dem 5G-Livenetz verbunden. Nach der bernischen Gemeinde Burgdorf sind zudem ab Donnerstag auch die Schweizer Städte Luzern, Zürich, Bern, Lausanne sowie Genf Testorte für die nächste Mobilfunkgeneration.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Head des 5G-Programms der Swisscom, Patrick Weibel, sagte: "Der Chipsatz ist relativ groß und auch von der Wärme her noch eine riesige Herausforderung".

Urs Schaeppi, Chef von Swisscom, sagte: "Vor einem Jahr haben wir mit Ericsson zusammen erste Labor-Anwendungen gezeigt. Heute machen wir den nächsten Schritt und präsentieren erstmals einen 5G-Smartphone-Prototypen unter realen Bedingungen auf unserem 5G-Netz." Bis Ende 2019 plant Swisscom den punktuellen Ausbau in 60 Städten und Gemeinden in der Schweiz.

  • Der 5G-Smartphone-Prototyp von Swisscom (Bild: Swisscom)
  • Der 5G-Smartphone-Prototyp von Swisscom (Bild: Swisscom)
  • Der 5G-Smartphone-Prototyp von Swisscom (Bild: Swisscom)
  • Der 5G-Smartphone-Prototyp von Swisscom (Bild: Swisscom)
Der 5G-Smartphone-Prototyp von Swisscom (Bild: Swisscom)

Vor einem Jahr wogen 5G-Testgeräte noch eine Tonne und waren einen Kubikmeter groß. Swisscom präsentierte nun handliche 5G-Geräte: einen Smartphone-Prototypen von Qualcomm und einen mobilen Hotspot des taiwanischen Herstellers Wistron NeWeb.

Die beiden Geräte hat Swisscom außerhalb einer Laborumgebung mit ihrem 5G-Livenetz in Luzern verbunden. Cristiano Amon, Präsident der Qualcomm, sagte: "Wir sind stolz, dass wir heute eine live 5G-Verbindung mit Swisscom, WNC und Ericsson präsentieren konnten. Es ist weltweit die erste 5G-NR-OTA-Verbindung zwischen Geräten und einem Live-Netzwerk auf einem 3,5 GHz-Spektrum."

Dieser Chipsatz werde in Kürze in den ersten 5G-Smartphones verbaut werden. Noch ist das 5G-fähige Smartphone nicht kommerziell verfügbar. Experten erwarten, dass ab Sommer 2019 erste 5G-Smartphones auf den Markt kommen. "Im dritten bis vierten Quartal werden wir massenhaft 5G-Geräte auf dem Markt sehen", sagte ein Swisscom-Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

schachbr3tt 08. Nov 2018

Na, dann klappt es da doch trotz Ablehnung der Motion: https://www.nzz.ch/schweiz...

iCakeMan 08. Nov 2018

Ja, mit Band 20. Ist bis jetzt für mich auch der heißeste Kandidat mein neues Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /