5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryan Ding, Chef der Carrier Business Group bei Huawei, spricht in Dubai.
Ryan Ding, Chef der Carrier Business Group bei Huawei, spricht in Dubai. (Bild: Huawei)

In 5G-Netzen werden Nutzer bis zum Jahr 2030 durchschnittlich monatlich ein Datenvolumen von 600 GByte benötigen. Das sagte Ryan Ding, Präsident der Carrier Business Group von Huawei, am 14. Oktober 2021 auf dem Mobile Broadband Forum (MBBF) 2021 in Dubai unter Berufung auf eigene Berechnungen des Ausrüsters. "Bleibt die Energieeffizienz der Netzwerke unverändert, wird sich der Energieverbrauch mobiler Netze mehr als verzehnfachen."

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori / ABAP / ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Um den Einsatz fossiler Brennstoffe in Stromnetzen und die Nutzung von Dieselgeneratoren zu reduzieren, könnten Betreiber Solaranlagen einsetzen. "Etwa 65 Prozent der Regionen weltweit eignen sich gut für den Einsatz von Solarstromanlagen", betonte Ding. Huawei bietet seine iSolar-Produkte für den Einsatz an Masten, Schränken, RAN-Standorten und Geräteräumen an.

Für die Energieverteilung bietet Huawei eine kleinere Stromversorgung an, da für jeden Standort nur ein Schaltschrank oder nur ein Blade benötigt werde. Der Wirkungsgrad der Leistungsumwandlung betrage damit 98 Prozent.

"In einem konventionellen Indoor-Standort werden nur 60 Prozent des Energieverbrauchs für Kommunikation verwendet; der Rest wird von Klimaanlagen und anderen unterstützenden Systemen benötigt", erklärte Ding. An Orten mit hoher Glasfaserabdeckung könnten Baseband Units an einem zentralen Ort bereitgestellt werden. 90 Prozent der bestehenden Klimatisierung und andere unterstützende Systeme würden so nicht mehr benötigt.

Huawei: Leichter gesagt als getan

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dachstandorte, die bisher einen Geräteraum erforderten, würden nun in einen Schaltschrank passen. Dadurch könne die Energieeffizienz des Standorts auf 90 Prozent gesteigert werden. Für Pole-Sites biete Huawei seine Superblade-Produkte. Ding: "Doch dies ist leichter gesagt als getan. Um einen vereinfachten 5G-Standort aufzubauen, müssen alle aktiven und passiven Komponenten hochintegriert werden."

In einem europäischen Land habe Huawei für einen Betreiber Indoor-Standorte mit Multiband-Blade-HF-Modulen modernisiert. "Wir haben fünf Singleband-HF-Module durch zwei Multiband-Module ersetzt und weitere Träger wie 1,4 GHz und 2,6 GHz hinzugefügt", sagte Ding. Live-Netzwerktests hätten gezeigt, dass das Netzwerk zwar genau so viel Energie wie bisher benötige, aber die Netzwerkkapazität um das 7,5-Fache erhöht wurde.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der Veranstaltung teilgenommen. Die Kosten für Anreise und Übernachtung wurden zur Gänze von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 19. Okt 2021 / Themenstart

wie kommst Du auf diese Werte? Wo steht das eine Antenne 10Gbit hat? Wo steht das...

chefin 18. Okt 2021 / Themenstart

Strassen ändern sich Stündlich. Jeden Moment kann irgendwo eine Baustelle kommen oder...

schnedan 18. Okt 2021 / Themenstart

habe ich übers Festnetz ja nicht mal... PS: mein Datenverbrauch Mobil ist genau 0!

OutOfCoffee 18. Okt 2021 / Themenstart

In der Entwicklung von Autonomen Fahrzeugen fallen bei den Testfahrten pro Tag pro...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /