• IT-Karriere:
  • Services:

5G-Modem-Einigung: Qualcomm erhält 4,5 Milliarden US-Dollar von Apple

Zwar ging der Umsatz im ersten Quartal 2019 zurück und auch der Ausblick fällt verhalten aus, aber: Apple zahlt mindestens 4,5 Milliarden US-Dollar an Qualcomm und wird ab kommendem Jahr seine 5G-Modems bei Qualcomm kaufen. Mit Huawei laufen die Lizenzverhandlungen noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller Snapdragon 855
Ein aktueller Snapdragon 855 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm hat bei der Besprechung der Geschäftszahlen des ersten Quartals 2019 verraten, was die Übereinkunft mit Apple einbringen wird: In den nächsten Monaten erwartet der Snapdragon-Entwickler zwischen 4,5 Milliarden US-Dollar und 4,7 Milliarden US-Dollar von Apple, welche als Zahlung für die Einigung im Streit um Patente und den Kauf kommender 5G-Modems fällig werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Quartalsergebnisse von Qualcomm zeigen, dass ohne Apple die Zahlen relativ schwach ausfallen: Verglichen zum Vorjahr fiel der Umsatz von 5,116 Milliarden US-Dollar auf 4,844 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg von 330 Millionen US-Dollar auf 663 Millionen US-Dollar, darin enthalten ist allerdings eine Lizenzzahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Huawei, die jedes Quartal seit Herbst 2018 vorläufig fällig wird. Der Absatz von MSMs (Mobile Station Modems), als Snapdragon-Chips mit integriertem LTE-Modem wie dem SD855, ging von 187 Millionen auf 155 Millionen zurück und das trotz Geräten wie den Galaxy S10.

Apple und Qualcomm hatten sich über Jahre hinweg gegenseitig verklagt, es ging dabei um zurückgehaltene Zahlungen auf der einen und unlautere Exklusivvereinbarungen auf der anderen Seite. Lange hatte Apple die LTE-Modems rein bei Qualcomm gekauft, genauer für das iPhone 4S bis einschließlich dem iPhone 6S. Im iPhone 7, im iPhone 8 und im iPhone X hingegen stecken auch LTE-Basebands von Intel und beim iPhone XS sowie iPhone XR warf Apple dann Qualcomm komplett vom iPhone-Mainboard.

Mitte April 2019 erfolgte jedoch eine Einigung: Der Vertrag zwischen Apple und Qualcomm gilt rückwirkend ab dem 1. April 2019, ist vorerst auf sechs Jahre ausgelegt und enthält die Option, um zwei Jahre verlängert zu werden. In diesem Zeitraum kauft Apple die 5G-Modems von Qualcomm, bezahlt für Lizenzen und leistet die eingangs erwähnte Einmalzahlung von bis zu 4,7 Milliarden US-Dollar. Intel derweil hat die Entwicklung von 5G-Modems für Smartphones eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /