5G: Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht

Weil das Bundesverkehrsministerium den Netzbetreibern bei 5G eine Ratenzahlung gewährt, könnte das Geld für den Digitalpakt Schule fehlen. Doch die Regierung will irgendwie Wort halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitalpakt Schule unterzeichnet, aber nicht finanziert
Digitalpakt Schule unterzeichnet, aber nicht finanziert (Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Die Bundesregierung steuert auf eine Lücke bei der Finanzierung des Digitalpakts Schule zu. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Christoph Meyer hervor, die der Tageszeitung Welt vorliegt. Demnach wird bis zum Jahr 2021 nur rund 1 Milliarde Euro aus den Erlösen der 5G-Versteigerungen in den Digitalpakt Schule fließen. Geplant war, dass in dieser Legislaturperiode 3,5 Milliarden Euro und in fünf Jahren 5 Milliarden Euro für die Initiative bereitgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
  2. Product Owner (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
Detailsuche

Der Digitalpakt Schule soll aus dem im vergangenen Jahr geschaffenen Fonds "Sondervermögen Digitale Infrastruktur" finanziert werden, in den die Gewinne der 5G-Versteigerung fließen. Obwohl die 5G-Frequenzen mit rund 6,5 Milliarden Euro eine größere Summe einbrachten als erwartet, deutet sich ein Finanzierungsproblem an, da lediglich rund ein Drittel des Sondervermögens für den Digitalpakt Schule vorgesehen ist - der Rest soll in den Breitbandausbau fließen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat den Mobilfunkbetreibern im Fünf-Punkte-Plan zur Mobilfunk-Strategie gestattet, ihre 5G-Rechnung später als bislang geplant zu begleichen, ratenweise bis zum Jahr 2030.

Laut den neuen Angaben des Verkehrsministeriums werden durch die Streckung der Zahlungen bis 2024 nur rund 5 Milliarden Euro in das "Sondervermögen Digitales" eingezahlt. Nur rund ein Drittel davon geht planmäßig in den Digitalpakt Schule. Statt der angekündigten 5 Milliarden Euro würden bis 2024 somit nur etwas mehr als 1,5 Milliarden Euro bereitstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

FDP-Politiker Meyer kritisierte das Vorgehen im Gespräch mit der Welt: "Wenn man sich als Koalition einigt, dass man den Digitalpakt über die Veräußerungserlöse finanzieren will, muss man sicherstellen, dass diese auch zeitnah zur Verfügung stehen." Die Verantwortung liege hier beim Verkehrsministerium, kritisierte der Berliner FDP-Landesvorsitzende.

Während die Umsetzung des Digitalpakts in diesem Jahr noch schleppend anlaufe, könnten schon im kommenden Jahr Engpässe auftreten, glaubt Meyer. "Wenn es hochläuft, müssen einfach Gelder vorhanden sein".

Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums teilte der Welt mit, die Bundesregierung stehe zu ihren Zusagen. Eine "nahtlose Finanzierung der Vorhaben (...) des Digitalpakts Schule" sei zunächst sichergestellt. Wie und ab wann der "zeitliche Auseinanderfall von Einnahmen und Ausgaben in den Folgejahren auszugleichen" sei, werde zu gegebener Zeit entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wire-less 01. Okt 2019

Kleine Wissenslücke füllen: Die Frequenzen werden immer befristet vergeben. Selbst wenn...

minnime 01. Okt 2019

Steile These. Die meisten Bürger informieren sich nicht groß über Politik, normalerweise...

trashbubble 01. Okt 2019

Steht doch am Ende des Artikels, wenn das Land nichts zugibt gibt auch der Bund nichts...

hoschi_tux 30. Sep 2019

Niemand hat die Absicht, den CO2 Ausstoß zu senken. Schließlich ist und war es deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /