• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate

Laut einem Bericht ist Merkel keine Einigung mit den US-Lobbyisten in der Union gelungen. Die Kanzlerin hat die Sache nun erst einmal vertagt. Für die 5G-Netzbetreiber bleibt die Unsicherheit zum Einsatz von Huawei-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Europäische Lösung: die Kanzlerin im Dezember im Élysée-Palast
Europäische Lösung: die Kanzlerin im Dezember im Élysée-Palast (Bild: Bundesregierung/Kugler)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer Entscheidung zu einer Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau bis nach einem EU-Gipfel im März abwarten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Sie konnte Differenzen dazu innerhalb der CDU/CSU nicht überbrücken. Merkel befürwortet strenge Sicherheitsanforderungen für das 5G-Netz, lehnt jedoch den Ausschluss einzelner Unternehmen ab. Bisher galt, dass eine Entscheidung noch im Januar fallen solle.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

In einem Treffen am vergangenen Donnerstag sprachen sich Merkel und Kanzleramtschef Helge Braun gegen einen Isolationismus im gegenwärtigen internationalen Umfeld aus.

Für einen fraktionsübergreifenden Antrag gegen Huawei hatte sich der frühere Bundesminister Norbert Röttgen (CDU) eingesetzt, der zugleich Vorstandsmitglied der Lobbyorganisation Atlantik-Brücke ist, die die wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit von Deutschland und den USA fördert. In der Führung der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hatte sich jedoch keine Mehrheit für einen Ausschluss von Huawei gefunden.

Ein Dutzend Unionspolitiker erwägt, ein Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion zu unterstützen, das chinesische Hersteller komplett vom 5G-Ausbau ausschließen will. "Die bisherige und von Teilen der Mobilfunkbetreiber auch weiter postulierte Trennung von Kern- und Zugangsnetz wird es mit 5G aber nicht mehr geben", heißt es darin. Nach Angaben eines Mobilfunkexperten entspricht das jedoch nicht den Festlegungen der 3GPP, der wichtigsten Kooperation von Standardisierungsgremien. Der Standard lautet, dass das RAN-System logisch und in allen bisher bekannten relevanten Implementierungen auch physikalisch vom Core getrennt ist.

Merkel plant laut Reuters auch einen EU-China-Gipfel, wenn Deutschland in der zweiten Jahreshälfte die rotierende EU-Präsidentschaft übernimmt.

Die deutschen Netzbetreiber sind alle Kunden von Huawei und haben davor gewarnt, dass ein Verbot des chinesischen Anbieters zu jahrelangen Verzögerungen und Mehrkosten in Milliardenhöhe bei 5G-Netzen führen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. 3,74€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Hotohori 21. Jan 2020 / Themenstart

Hab ich mir auch direkt gedacht. Wäre dumm und kostspielig von den Unternehmen bei der...

Frank1965 21. Jan 2020 / Themenstart

Ob irgendwas nicht funktioniert, ist skrupellosen Lobbyisten, wie dieser hinlänglich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /