5G: Intelligente Straße des 17. Juni in Berlin

Das automatisierte Fahren soll in seiner ganzen Komplexität abgebildet und getestet werden. Dafür sammeln Cisco-Router am Straßenrand und Sensoren riesige Datenmengen zur Verkehrssituation.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlaue Straße
Schlaue Straße (Bild: TU Berlin)

Forscher der Technischen Universität Berlin um Professor Sahin Albayrak haben den Kreisverkehr am Ernst-Reuter-Platz über die Straße des 17. Juni bis zum Brandenburger Tor digitalisiert. Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost erfassen Sensoren und Cisco-Router auf der Teststrecke die allgemeine Verkehrssituation, kennen die Wetter-, Straßen- und Lichtverhältnisse wie Nebel oder Glätte, freie Parkplätze sowie Ampelphasen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Laut Angaben der TU heißt die digitale Teststrecke mitten in Berlin Diginet-PS, und wird durch das DAI-Labor (Distributed Artificial Intelligence) realisiert. Dabei stellen Sensoren riesige anonymisierte Datenmengen bereit, aus denen Informationen gewonnen werden können, die die Kommunikation zwischen Fahrzeugen auf dieser Strecke in Echtzeit ermöglicht - und damit das automatisierte Fahren. Mit Hilfe eines dichten Netzes dieser Sensoren soll mit Autos, Bussen und anderen Fahrzeugen das automatisierte Fahren in seiner ganzen Komplexität abgebildet und getestet werden.

"Dafür ist ein schneller und zuverlässiger Datentransfer mit 5G unentbehrlich", sagte Sahin Albayrak. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) innerhalb der "Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren" mit 3,7 Millionen Euro gefördert. In dem neuen 5G-MOBIX-Projekt sollen für Deutschland nun zunächst die Teststrecke in Berlin sowie das Testlabor in Stuttgart mit 5G ausgestattet werden.

Im Sommer 2018 konfigurierte Cisco die Cloud-Infrastruktur von Diginet-PS. Danach konnten die bereits vorliegenden Router für die Roadside Unit eingerichtet werden. Mit Hilfe der einzelnen Router wird der Datentransfer vom Fahrzeug, von den verschiedenen Sensoren und der Cloud sichergestellt. Die Konfiguration im Serverraum wurde abgeschlossen und danach wurden Cisco-Router entlang der Straße angebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nullmodem 18. Mär 2019

Erklär das mal den "digital Natives", wie man sie neudeutsch nennt. Kein Mobilfunk...

michael_ 18. Mär 2019

Gleich mal gegen die TU klagen, Profit kassieren und glücklich sein :)

Füchslein 18. Mär 2019

Wir bauen aber auch HAUWEI mit ein, also wissen die Chinesen auch Bescheid. Gleiches...

Füchslein 18. Mär 2019

Warum stehen in der Mitte einer 3-spurigen Straße eigentlich Autos rum? Ist das sicher...

HarryG 17. Mär 2019

in der simulierten Straße sind die Radwege Top.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /