5G: Huawei verliert Ausschreibung für Kernnetz der Telekom

Im nächsten Core ist Huawei bei der Deutschen Telekom nicht mehr dabei. Laut Telekom ist das ein Routineschritt - oder ist es doch mehr?

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei bei der Auszeichnung für "Best 5G Core Network Technology" auf dem 5G World Summit 2019 in London
Huawei bei der Auszeichnung für "Best 5G Core Network Technology" auf dem 5G World Summit 2019 in London (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom wird im 5G-Kernnetz keine Komponenten von ihrem Ausrüster Huawei mehr einsetzen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Unternehmensquellen. Der Bericht sieht dies als Reaktion auf die anhaltende US-Kampagne zu angeblichen Sicherheitsrisiken durch den chinesischen Telekommunikationsausrüster. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, soll Huawei die Ausschreibung in der Schlussrunde verloren haben, während Nokia und Ericsson schon früher ausgeschieden seien.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Alle drei bis fünf Jahre, argumentierte die Telekom laut dem Bericht, werde die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Der Verzicht auf Huawei binnen zwei Jahren sei Teil einer routinemäßigen Erneuerung, erklärte ein Telekom-Insider der Wirtschaftswoche. Auch einige US-Lieferanten würden von der Telekom ersetzt.

Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Die Ausrüstung für das Kernnetz hat laut Analysten einen Umsatzanteil von 10 bis 15 Prozent. Dies kann sich aber je nach Netzwerkgeneration verändern. Huawei verdient sein Geld bei 5G hauptsächlich mit dem Radio Access Network, also den Mobilfunkstationen. Ein Rauswurf von Huawei ist die Änderung im Kernnetz also nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insider vermuten allerdings, dass auch die laufende US-Kampagne im Handelskrieg gegen China eine Rolle für die Entscheidung der Telekom spielen könnte. Damit würde die Telekom ein Entgegenkommen an die US-Regierung signalisieren, um die Klage gegen die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US zu gewinnen. Auch das Bundeskanzleramt könnte durch das Zugeständnis im Kernnetz einen Ausgleich zwischen den USA und China suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


altuser 23. Nov 2019

Ein Konzern, der zu etwa zwei Dritteln mehr oder minder im Besitz des deutschen Staates...

altuser 23. Nov 2019

Du hast die Ironie-Tags übersehen. Cisco bringt nachweislich NSA-Schnittstellen mit.

nille02 22. Nov 2019

Sind sie nicht, aber bei den USA brauche ich keine Angst haben das ich in einem...

BuddyHoli 22. Nov 2019

Warum man sich auch von einer Nation erpressen lässt, die vor Kurzem das atomare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /