• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Huawei verliert Ausschreibung für Kernnetz der Telekom

Im nächsten Core ist Huawei bei der Deutschen Telekom nicht mehr dabei. Laut Telekom ist das ein Routineschritt - oder ist es doch mehr?

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei bei der Auszeichnung für "Best 5G Core Network Technology" auf dem 5G World Summit 2019 in London
Huawei bei der Auszeichnung für "Best 5G Core Network Technology" auf dem 5G World Summit 2019 in London (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom wird im 5G-Kernnetz keine Komponenten von ihrem Ausrüster Huawei mehr einsetzen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Unternehmensquellen. Der Bericht sieht dies als Reaktion auf die anhaltende US-Kampagne zu angeblichen Sicherheitsrisiken durch den chinesischen Telekommunikationsausrüster. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, soll Huawei die Ausschreibung in der Schlussrunde verloren haben, während Nokia und Ericsson schon früher ausgeschieden seien.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Alle drei bis fünf Jahre, argumentierte die Telekom laut dem Bericht, werde die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Der Verzicht auf Huawei binnen zwei Jahren sei Teil einer routinemäßigen Erneuerung, erklärte ein Telekom-Insider der Wirtschaftswoche. Auch einige US-Lieferanten würden von der Telekom ersetzt.

Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Die Ausrüstung für das Kernnetz hat laut Analysten einen Umsatzanteil von 10 bis 15 Prozent. Dies kann sich aber je nach Netzwerkgeneration verändern. Huawei verdient sein Geld bei 5G hauptsächlich mit dem Radio Access Network, also den Mobilfunkstationen. Ein Rauswurf von Huawei ist die Änderung im Kernnetz also nicht.

Insider vermuten allerdings, dass auch die laufende US-Kampagne im Handelskrieg gegen China eine Rolle für die Entscheidung der Telekom spielen könnte. Damit würde die Telekom ein Entgegenkommen an die US-Regierung signalisieren, um die Klage gegen die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US zu gewinnen. Auch das Bundeskanzleramt könnte durch das Zugeständnis im Kernnetz einen Ausgleich zwischen den USA und China suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

altuser 23. Nov 2019 / Themenstart

Ein Konzern, der zu etwa zwei Dritteln mehr oder minder im Besitz des deutschen Staates...

altuser 23. Nov 2019 / Themenstart

Du hast die Ironie-Tags übersehen. Cisco bringt nachweislich NSA-Schnittstellen mit.

nille02 22. Nov 2019 / Themenstart

Sind sie nicht, aber bei den USA brauche ich keine Angst haben das ich in einem...

BuddyHoli 22. Nov 2019 / Themenstart

Warum man sich auch von einer Nation erpressen lässt, die vor Kurzem das atomare...

mark.wolf 22. Nov 2019 / Themenstart

da können wir uns schon mal auf eine deutliche verschlechterung des Dienstes einstellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /