Abo
  • Services:

5G: Huawei eröffnet Security Lab in Bonn

Huawei hat gemeinsam mit dem Chef des BSI sein neues Security Lab in Bonn gestartet. Auch Quellcodeanalysen zu 5G sind dort grundsätzlich möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Chef Arne Schönbohm, rechts im Bild
BSI-Chef Arne Schönbohm, rechts im Bild (Bild: Huawei)

Huawei Technologies hat zusammen mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, offiziell sein Security Innovation Lab in Bonn eröffnet. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 16. November 2018 bekannt. Zur Frage nach Quellcodeanalysen sagte ein Huawei-Sprecher Golem.de auf Anfrage: "Hauptziel des Labors ist es, die Cybersicherheitsrisiken zukünftiger Informations- und Kommunikationstechnologien zu minimieren und zur Zertifizierung und globalen Standardisierung im Sicherheitsbereich beizutragen. Alles, was zu diesem Ziel beiträgt, ist grundsätzlich möglich. Ein konkretes Arbeitsprogramm befindet sich allerdings erst in der Entwicklung."

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Das Labor will eng mit deutschen Kunden, Partnern, Forschungseinrichtungen sowie Regierungs- und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten. Schönbohm sagte: "Wir begrüßen die Eröffnung dieses Labors, das einen weiteren und tieferen technischen Austausch zwischen Huawei und dem BSI ermöglicht."

Das Huawei Security Lab wird am bestehenden Standort von Huawei in Bonn angesiedelt. Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) erklärte: "Mit den Standorten Düsseldorf und Bonn ist Huawei ein verlässlicher Partner Nordrhein-Westfalens."

Huawei ist Partner praktisch aller Netzbetreiber in Deutschland

Hintergrund ist auch die Debatte um Anschuldigungen hoher Beamter im Bundesinnenministerium und im Auswärtigen Amt, denen zufolge der Einsatz von Produkten des Unternehmens Sicherheitsrisiken für 5G-Netze beinhalte. Dies hätten Gespräche mit ihren Kollegen in den USA und Australien ergeben, die Besorgnis über vermeintliche Risiken des Einsatzes der Produkte des weltweit größten Telekommunikationsausrüsters geäußert hätten.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Huawei hatte darauf reagiert und erklärt: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte."

Huawei ist Partner von allen drei in Deutschland aktiven Mobilfunkbetreibern. Zudem rüstet das Unternehmen auch das Festnetz aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 99,90€
  3. 169,90€ + Versand

noneofthem 16. Nov 2018

Vergiss dabei bitte nicht, wer in den Staaten an der Macht ist und dass Australien dafür...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /