Abo
  • IT-Karriere:

5G: Grünenchef fordert Ausschluss von Huawei

Grünenchef Robert Habeck fordert wie Donald Trump, dass die Bundesregierung Huawei vom deutschen Markt ausschließt, weil China weltweit aggressiv auftrete. Doch die Rechnung geht laut Experten nicht auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und Telefónica Deutschland mit 5G in München
Huawei und Telefónica Deutschland mit 5G in München (Bild: Telefónica Deutschland)

Angesichts der zunehmenden Rücksichtslosigkeit der Volksrepublik China in der Weltwirtschaft fordert der Parteivorsitzende der Grünen, Robert Habeck, die Bundesregierung zu einem Umdenken auf. Im Interview mit der Welt am Sonntag sagte Habeck: "Die Art, wie China weltweit eigene machtstrategische Interessen durchsetzt, ist besorgniserregend. Chinas Investitionen in Häfen oder Flughäfen sorgen nicht nur für eine ökonomische Abhängigkeit der Empfängerländer, sondern nehmen auch Einfluss auf die demokratische Aufstellung der Länder."

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Hinzu komme, dass China ein Know-how in der künstlichen Intelligenz und der Digitalisierung entwickelt habe, dem Europa noch nichts entgegensetzen könne. "Wenn wir chinesische Technik benutzen und Peking würde irgendwann entscheiden, über sie gegen unsere Interessen zu agieren, sind wir geliefert." Auch aus diesem Grund müsse Deutschland beim Aufbau des 5G-Netzes den europäischen Firmen den Zuschlag geben. Habeck sagte: "So könnte eigenes europäisches Know-how entstehen. Wir sollten da dem Beispiel der australischen Regierung folgen; sie hat Huawei nicht zugelassen. Nokia und Ericsson sollten das machen."

Habeck mit geringer Sachkenntnis zu 5G

Habeck schließt sich damit der umstrittenen Argumentation der US-Regierung unter Präsident Donald Trump gegen das Privatunternehmen Huawei an. Die australische Regierung, deren Kurs Habeck unterstützt, arbeitet eng mit den USA zusammen.

Auch die Argumentation der Bildung eines europäischen Know-hows ist nicht schlüssig, da die 5G-Technlogie bereits komplett entwickelt ist. Nokia und Ericsson produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei und ZTE im südchinesischen Shenzhen. Basierend auf den Geschäftsberichten der Unternehmen schätzten Citi-Analysten, dass die Produktionsflächen von Ericsson in China im Jahr 2018 rund 45 Prozent und von Nokia 10 Prozent der Produktionsflächen des Gesamtkonzerns ausmachten. Die Schätzungen der Analysten enthalten nicht den Einsatz von chinesischen Subunternehmen durch die beiden Konzerne.

Alle drei deutschen Mobilfunkbetreiber arbeiten zudem bereits mit Huawei zusammen und lehnen einen politisch begründeten Ausschluss eines Betreibers ab. Huawei ist dagegen nicht auf den europäischen Markt angewiesen. Wie Golem.de erfahren hat, wird Huawei laut Insidern in den nächsten Jahren allein auf dem chinesischen Markt sehr hohe Gewinne mit 5G realisieren, die ein weiteres Wachstum des Konzerns sicherstellen. Den US-Markt für 5G hat Huawei bereits komplett aus seiner weiteren Planung ausgeschlossen.

China ist auf dem besten Weg, bis Ende des Jahres mindestens 150.000 5G-Stationen fertigzustellen, so viele wie in keinem anderen Land, sagte Chris Lane, Analyst bei Bernstein und zuvor Strategy Director der Vodafone Group dem Wall Street Journal. Lane schätzt, dass Südkorea, wo Huawei auch aktiv ist, mit 75.000 den zweiten Platz einnehmen werde, während die USA bis zum Jahresende 10.000 solcher Standorte haben werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Kommentator2019 13. Sep 2019 / Themenstart

Ich lese lieber dem amnesty-Bericht von Deutschland, als den von China. Heute noch kein...

Kommentator2019 09. Sep 2019 / Themenstart

Er sagt eigentlich ziemlich genau das, was der BDI sagt ...

ForumSchlampe 09. Sep 2019 / Themenstart

Wen die Art der Grünen noch wundert hat wohl deren Regierungszeit nicht mitbekommen in...

Tonnystark 09. Sep 2019 / Themenstart

Hi, ein bisschen noob hier. Ich frage mich, welche Karte am besten zu kaufen ist. 1660...

Kommentator2019 09. Sep 2019 / Themenstart

Damit würde China sich massiv selbst schödigen: - ein schlagartiger Verkauf würde erst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /