Abo
  • Services:

5G: Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

In Großbritannien wird es kein Verbot von Huawei geben. Das Mitglied des Five-Eyes-Geheimdienstpaktes konnte von der NSA nicht überzeugt werden, sondern bleibt laut MI5 "souverän".

Artikel veröffentlicht am ,
Alex Younger, Chef des britischen Geheimdienstes MI6
Alex Younger, Chef des britischen Geheimdienstes MI6 (Bild: Getty Images)

Der britische Geheimdienst sieht das Risiko für den Einsatz von Netzwerkausrüstung von Huawei als kalkulierbar an. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf zwei informierte Personen, die mit der Entscheidung vertraut sind. Das sei ein schwerer Schlag für die US-amerikanischen Bemühungen, die Verbündeten davon zu überzeugen, den chinesischen Ausrüster zu verbieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Das britische National Cyber Security Centre habe festgestellt, dass es Möglichkeiten gebe, Risiken durch die Verwendung von Huawei-Technik in künftigen 5G-Netzwerken zu begrenzen, heißt es.

Die NSA (National Security Agency) hatte zuvor mehr Informationen mit Verbündeten und Partnern ausgetauscht, um die behaupteten Risiken zu verdeutlichen. Mehrere europäische Länder, darunter Großbritannien und Deutschland, sind jedoch nicht überzeugt, dass ein Verbot gerechtfertigt ist.

Eine Person, die mit der Debatte vertraut ist, sagte der Financial Times, dass die britische Entscheidung bei den europäischen Regierenden "großes Gewicht " habe, da das Land über seine Mitgliedschaft im Five-Eyes-Netzwerk für Geheimdienste über sensible US-Informationen verfügt. Die Five-Eyes-Mitglieder Australien und Neuseeland haben im vergangenen Jahr Telekommunikationsanbietern die Verwendung von Huawei-Ausrüstung in 5G-Netzen untersagt. The Five Eyes ist eine Geheimdienstallianz, bestehend aus Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Neuseeland wird die Verwendung von Huawei-Technologien in 5G-Netzen unabhängig bewerten. Das sagte Premierministerin Jacinda Ardern am 18. Februar 20189 laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

Alex Younger, Chef des britischen Geheimdienstes MI6, erklärte am Freitag, Großbritannien könnte zu Huawei eine sanftere Haltung einnehmen als die USA. Das Thema sei zu komplex, um es mit Zulassung oder Ausschluss zu beantworten. Er sagte, es sei "ein komplizierteres Thema", und die Länder hätten "ein souveränes Recht, eine Antwort auf all das zu erarbeiten".

Großbritannien wird wahrscheinlich eine Vielfalt von Lieferanten und Teilbeschränkungen für Bereiche des 5G-Netzes empfehlen, hieß es von der Quelle der Financial Times. Younger sagte, es sei "von Natur aus nicht wünschenswert, dass eine wichtige nationale Infrastruktur von einem Monopolanbieter bereitgestellt wird". Netzwerkbetreiber setzen seit langem beim Ausbau auf mehrere Ausrüster.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Kommentator2019 19. Feb 2019 / Themenstart

Hakt schon daran, dass Cisco nichts in 5G hat, daher haben die US-Anbieter NOKIA...

/mecki78 18. Feb 2019 / Themenstart

Denn wenn das GCHQ sich dafür ausspricht, dann wohl aus einem guten Grund: https://forum...

Sharra 18. Feb 2019 / Themenstart

Gelten doch die Briten als die Schoßhunder der USA... Aber "Tote Katze mit komische Mann...

itse 18. Feb 2019 / Themenstart

nur die us-eliten sind sauer, weil huawei zwar altes cisco-knowhow aufpoliert habe, aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /