5G: Evo-Rail will 2 Gbit/s in die Bahn bringen

Ein erfahrener Bahnausrüster aus Schottland hat ein eigenes System zur Internetversorgung in Zügen entwickelt. Es würde alles übertreffen, was die Deutsche Bahn plant.

Artikel veröffentlicht am ,
Errichtung eines Mastes von Evo-Rail
Errichtung eines Mastes von Evo-Rail (Bild: Evo-Rail)

Evo-Rail hat ein System entwickelt, das im Zug-WLAN eine Datenrate von 1 bis 2 GBit/s bieten soll. Doch dafür sind entlang der Bahnstrecke neue Antennen und deren Zugang zum Backhaul nötig. Simon Holmes, Managing Director von Evo-Rail, sagte im Gespräch mit Golem.de: "Evo-Rail kann seine eigenen Antennen aufstellen, aber die Lösung kann auch mit einer bestehenden Glasfaserverbindung am Gleis gekoppelt oder mit benachbarten Zugangspunkten vermascht werden."

Stellenmarkt
  1. IT Service Request Manager m/w/d
    Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Neckarsulm, Ulm
Detailsuche

Evo-Rail, das zu dem britischen Transportunternehmen First Group gehört, will beim Ausbau vorhandene Oberleitungsstützen, WLAN im Zug oder den lokalen Stromzugang ausnutzen. So könne die Technologie "schnell und zu geringeren Kosten nachgerüstet und eingeführt werden", meinte Holmes.

Mit Evo-Rail verfügt jeder Zug über zwei Funkeinheiten, eine an der Vorderseite und eine an der Rückseite und jede Einheit unterstützt zwei Verbindungen zur Strecke. Das System verwendet aktives Beamforming vom Gleis zum Zug.

Die 5G-Ausrüstung von Evo-Rail wurde auf der Island Line der Isle of Wight in Großbritannien getestet. Evo-Rail-5G wird derzeit in Großbritannien auf 70 Kilometern des Netzes der South Western Railway von Basingstoke bis Earlsfield errichtet. Zusammen mit der spanischen Unternehmensgruppe Comsa, die auf Bahninfrastruktur spezialisiert ist, werde ein Abschnitt der Strecke Perpignan - Figueres zwischen Spanien und Frankreich ausgebaut. Zudem befindet sich eine Intercity-Strecke laut Holmes derzeit in der Planungsphase für Evo-Rail.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Evo-Rail nutzt gezielt schmale Frequenzbereiche, die nicht von Mobilfunkbetreibern verwendet werden, so dass die Auswirkungen von Interferenzen reduziert werden", sagte Holmes. Durch die Nutzung eines breiten Spektrums könnten mindestens 2 GBit/s im Zug bereitgestellt werden. In anderen Selbstdarstellungen ist von 1 GBit/s die Rede. Das ist erheblich mehr, als in derzeitigen Ausbauzielen der Deutschen Bahn formuliert wird. Die Versorgung ist hier immer noch nicht ausreichend.

Die Evo-Rail-Einheit sei etwa so groß wie zwei Bücher im Format A4. Der Mast für Evo-Rail müsse etwa 5 Meter hoch sein. Sich mit Elektrizität selbstversorgende Masten nutzten Solarzellen, eine Windturbine und im Inneren eine Lithiumbatterie. Angaben zum Frequenzbereich, in dem Evo-Rail arbeiten will, fehlen bisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /