• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Ericsson und Nokia sehen Huawei-Ausschluss in USA mit Sorge

Ein Präsidialerlass in den USA gegen Ausrüster aus China könnte auch einen Ausschluss von Ericsson und Nokia beim Mobilfunk zur Folge haben. Beide Ausrüster haben Fertigungen in China.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Trump hat es nicht leicht in der globalisierten Wirtschaft.
Ein Trump hat es nicht leicht in der globalisierten Wirtschaft. (Bild: Olivier Douliery-Pool/Getty Images)

Europäische Hersteller wie Ericsson und Nokia beobachten die US-Beratungen zu einem Präsidialerlass, der chinesische Netzwerkausrüster verbieten würde, mit Sorge, weil beide in China tätig sind. Das berichtet das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf die Netzwerkausrüster. Ericsson und Nokia erklärten, sie hätten strenge Sicherheitsprotokolle, um sicherzustellen, dass ihre globalen Produktionslieferketten sicher seien. Trotzdem befürchteten US-amerikanische und britische Regierungsbeamte laut Wall Street Journal, dass die chinesische Regierung die dortigen Fabriken oder Beschäftigten dazu ausnutzen könnte, Hintertüren in die Ausrüstung einzubauen, damit Chinas Regierung oder Hacker Spionage betreiben, die Kommunikation blockieren oder Daten verändern könnten.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Nürnberg
  2. Hays AG, Hamburg

"Übrigens produzieren oder montieren derzeit nahezu alle Hersteller von Netzwerkausstattung in China, einige Hersteller haben dort auch eigene Forschungsabteilungen", sagte Vodafone Deutschland Sprecher Volker Petendorf Golem.de im Dezember 2018. Ericsson verfügt nach eigenen Angaben in China über mehrere Joint-Venture-Unternehmen, darunter Produktionsfirmen. Auch Nokia produziert nach eigenen Aussagen dort.

Trotz der Bedenken der Branche erklären US-Regierungsbeamte, dass die nationalen Sicherheitsbehörden erneut aufgefordert wurden, den Präsidialerlass vor der großen globalen Mobilfunkmesse MWC Barcelona in diesem Monat in Spanien zu erlassen. Die US-Regierung führt seit längerem eine Kampagne gegen den Telekommunikationsausrüster Huawei, dem, ohne jeden Beweis vorzulegen, Spionage für die chinesische Regierung unterstellt wird.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Huawei hatte darauf reagiert und erklärt: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte." Dazu liegen Golem.de auch Rechtsgutachten vor, die Huawei in Auftrag gegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Kommentator2019 13. Feb 2019

Fest steht, chinesische Hacker waren bei Telekom-Ausrüster NORTEL zu Gange, was...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2019

Falsch. Und? Falsch. So wie jeder andere Hersteller. Doch. Kommt nur drauf an wie...

gepa 12. Feb 2019

Auch grosse Teile ihrer Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /