5G: Ericsson-Chef setzt auf Fusionen und Übernahmen

Ericsson will durch Fusionen und Übernahmen wachsen. Das erklärte Konzernchef Börje Ekholm, wenige Tage nachdem Nokia laut einem Bericht zum Verkauf stehen soll. Bei 5G sieht sich der schwedische Konzern als überlegen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Chef Börje Ekholm auf dem MWC 2019
Ericsson-Chef Börje Ekholm auf dem MWC 2019 (Bild: Ericsson)

Ericsson-Chef Börje Ekholm setzt in Zukunft auf Fusionen und Übernahmen. "M&A-Aktivitäten werden weiterhin ein wichtiger Bestandteil unserer Wachstumsstrategie sein, bei der wir potenzielle wertschöpfende, portfolio-nahe Akquisitionen als vorteilhaft ansehen", sagte Ekholm bei der Präsentation des Jahresberichts 2019. Konkurrent Nokia hat laut einem Bericht begonnen, den Verkauf von Unternehmensteilen bis hin zu Fusionen mit Konkurrenten zu prüfen.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
Detailsuche

Seit mehr als drei Jahrzehnten habe Ericsson zig Milliarden US-Dollar in sämtliche Generationen der Mobilfunktechnologie investiert. Telefónica Deutschland hatte dagegen in einem Positionspapier an Bundestagsabgeordnete die Position des Unternehmens zu chinesischen Spionagevorwürfen und Huawei betont: "Zuletzt gab der chinesische Hersteller sogar deutlich mehr für F&E aus als Nokia und Ericsson zusammen".

Aktuell sei 5G-Technologie von Ericsson in 25 Livenetzen von Kunden auf vier Kontinenten kommerziell im Einsatz. Der schwedische Konzern verfüge über ein weltweit führendes Patentportfolio für Mobilfunktechnologie mit mehr als 54.000 Patenten und rund 100 unterzeichneten Lizenzvereinbarungen.

"Aktuell hält Ericsson 81 kommerzielle Vereinbarungen und Verträge mit Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Darüber hinaus ist Ericsson an einem Großteil aller kommerziell eingeführten 5G-Livenetze beteiligt. Zu den 25 durch Ericsson unterstützten 5G-Livenetzen weltweit zählen unter anderem auch Netze in Deutschland und der Schweiz", sagte Ekholm. Laut einer neuen Studie des Marktforschungsunternehmens Dell'Oro ist Huawei mit etwas mehr als 28 Prozent Marktanteil der mit Abstand größte Anbieter, nach 27,5 Prozent im Vorjahr. Nokia fiel von 17 auf 16 Prozent Marktanteil, Ericsson stagnierte bei 14 Prozent. Cisco fiel von 8 auf 7 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Produktionsstätte Ericssons in Lewisville, Texas, produzierte am Mittwoch die erste 5G-Basisstation. Das im vergangenen Jahr angekündigte Werk wird im Laufe des Jahres vollständig in Betrieb genommen. Das erste Produkt, das in der Fabrik hergestellt wird, ist die Millimeterwellen-Street-Macro-Ausrüstung. "Ein Großteil der IT-Hardware auch aller anderen Hersteller wird in China produziert", betonte dagegen die Telefónica im Vergleich zwischen Huawei, Ericsson und Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /