5G: Einzelne Grüne und CDU-Politiker gegen Huawei als Ausrüster

Eine Gruppe von rund 20 Politikern greift die Kanzlerin wegen ihrer Entscheidung an, Huawei trotz des Drucks der USA nicht mit einem Boykott für 5G zu belegen. Sie wollen eine Entscheidung des Parlaments erzwingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Parlament
Das Parlament (Bild: Bundestag)

Einige Abgeordnete der Regierungskoalition und bei den Grünen wenden sich gegen die Entscheidung der Bundesregierung, den chinesischen Technologiekonzern Huawei als Ausrüster für das deutsche 5G-Netz zuzulassen. Die Politik der Bundesregierung "verkennt die strategische Reichweite des 5G-Netzausbaus: Es handelt sich um eine der wichtigsten Zukunftsentscheidungen, die in Deutschland und Europa aktuell zu treffen sind", schreiben sechs Unionsabgeordnete im Handelsblatt. Die nationale Sicherheit und die technologische Souveränität Deutschlands und Europas stünden beim 5G-Ausbau auf dem Spiel. Eine solche Entscheidung dürfe allein vom Parlament getroffen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Die Autoren Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, sowie Peter Beyer, Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, der Innenpolitiker Christoph Bernstiel, der Wirtschaftspolitiker Stefan Rouenhoff, der Außenpolitiker Roderich Kiesewetter und Mark Hauptmann, Vorsitzender Junge Gruppe - stellen sich damit offen gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Merkel will die Entscheidung darüber, welche Lieferanten beim Netzausbau zum Zuge kommen, der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik überlassen.

Ein Huawei-Verbot lehnt Merkel ab. Die USA können keine Beweise für Hintertüren in den Produkten von Huawei vorlegen und alle Netzbetreiber in Deutschland wollen weiter mit Huawei zusammenarbeiten, was sie nach Quellen von Golem.de dem Kanzleramt eindeutig erklärten. Zudem setzt die umstrittene US-Regierung auf Drohungen wie ein Ende der Geheimdienstzusammenarbeit und andere Szenarien. Die Regierung dürfte interne Rechtsgutachten haben, die große rechtliche Schwierigkeiten benennen, Technologie ohne ein schlüssige Begründung auszuschließen.

Auch ein SPD-Mann ist dabei

Ein SPD-Vertreter schließt sich der Kritik der Union an. Die 5G-Frage "ist von geostrategischer Tragweite für Deutschland und für Europa", sagte Metin Heverdi, China-Berichterstatter der Fraktion, dem Handelsblatt. "Es ist vollkommen unangemessen, die Entscheidung auf dem Verwaltungsweg zu treffen."

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterstützung erhalten die Befürworter eines Boykotts auch von den Grünen. "Kanzlerin Merkel ist der Auseinandersetzung mit dem Deutschen Bundestag aus dem Weg gegangen", sagte Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik der Grünen-Fraktion, dem Handelsblatt. "Es ist nicht akzeptabel, dass sie hier keine klare Aussage trifft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 28. Okt 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Immer...

Yian 28. Okt 2019

Welche eine Aussage: "Ende der geheimdienstlichen Zusammenarbeit". Vielleicht sind die...

Apfelbaum 23. Okt 2019

Dann verpflichtest du dich ja doch... Wenn auch vielleicht unfreiwillig, weil du dich um...

Ratanka 23. Okt 2019

Finde man kann hier sehr gut sehen wer von den amerikanern gekauft ist ... War ja klar...

TrollNo1 23. Okt 2019

Denn das Parlament weiß ja viel besser, was gut für uns ist! Bin gespannt, wann das erste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /