• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Deutschland hat viel zu wenige Mobilfunkantennen

Laut einem Experten von Huawei braucht Deutschland deutlich mehr neue Mobilfunkstandorte. Eine Zone in China mit weniger als einem Prozent der Fläche Deutschlands habe fast halb so viele Standorte wie ganz Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Mobilfunkantenne von Huawei
5G-Mobilfunkantenne von Huawei (Bild: Huawei Deutschland)

Laut Angaben der Bundesnetzagentur gibt es rund 72.000 Sendestandorte für Mobilfunk in Deutschland. "Der internationale Vergleich zeigt sofort, dass dies nicht ausreicht", erklärte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Technologies Deutschland, in einem Beitrag für den Digitalgipfel 2019, der Golem.de vorliegt. "So verfügt beispielsweise die Sonderwirtschaftszone um Shenzhen mit ihren etwa 13 Millionen Einwohnern über 35.000 LTE-Sendestationen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

Die bestehenden Standorte, zum größten Teil bei der Einführung von GSM Anfang der 90er-Jahre errichtet, seien seit dem Start von UMTS im Jahr 2004 nicht mehr substanziell verdichtet worden. "Die Konsolidierung von Standorten führt gegenwärtig sogar zu einer Reduzierung. Meist sind diese bestehenden Standorte mit Sende- und Empfangsanlagen für die aktuell genutzten Technologien (2G, 3G, 4G) bereits ausgelastet", sage Lemke.

Huawei: Neue Masten braucht das Land

Nach Einschätzung von Huawei könnten technische Entwicklungen die Errichtung der erforderlichen neuen Mobilfunkstandorte stark erleichtern: Für die Versorgung im ländlichen Raum und entlang wichtiger Verkehrswege "helfen vorgefertigte, vollintegrierte Mastlösungen". So seien klassische Großstandorte mit mehreren Tonnen Gewicht möglich, die den Betrieb unterschiedlicher Frequenzen von mehreren Betreibern ermöglichen. Das erlaube Einsparungen in der baulichen Planung, im Zulassungsprozess, in der Errichtung und der Abnahme.

In Siedlungs- und Gewerbegebieten seien einzelne verteilte 5G-Antennen mit stärker gebündelter Ausstrahlung geeignet. "Diese lassen sich auf kommunalen Infrastrukturen wie etwa Dächern aufgrund ihres Gewichts von deutlich unter 100 Kilogramm und ihrer geringen Größe vergleichsweise einfach montieren" sagte Lemke. Bau und Inbetriebnahme dieser neuen Anlagen seien gegenüber dem Umbau bestehender Installationen wesentlich weniger aufwendig. Zudem führten diese neuen Antennen wegen ihrer Richtcharakteristik zu einer geringeren Umgebungsbelastung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

jim 13. Nov 2019 / Themenstart

Ich mache gerade Ferien in Shenzhen, bis jetzt habe ich noch kein "klassischen...

bombinho 04. Nov 2019 / Themenstart

Wenn du das auch gleich rechtlich begruenden kannst, gerne, immer raus damit, ich nehme...

treysis 04. Nov 2019 / Themenstart

3G wird auch nicht weiter ausgebaut. LTE bringt aber schon was. Die Netzabdeckung ist...

Dakkaron 04. Nov 2019 / Themenstart

Hier vergleicht Huawei die Anzahl der Sendemasten in einem Flächenstaat mit einer...

bombinho 03. Nov 2019 / Themenstart

Ein hoechst sinnvoller Kommentar. Praezise zugeschnitten auf das Geschriebene, stets...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /