Abo
  • Services:

5G: Deutsche Telekom spricht sich eindeutig für Glasfaser aus

Zum Digitalgipfel muss die Vectoring-Company Deutsche Telekom sich zu Glasfaser bekennen. Es geht um die Anbindung von Mobilfunkstationen. Auch das TV-Kabelnetz mit Docsis 3.1 der Konkurrenz sei hier bedeutend.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitalgipfel 2017
Digitalgipfel 2017 (Bild: Bundeswirtschaftsministerium)

Die Deutsche Telekom hat sich in einem Positionspapier (PDF) zum Digitalgipfel eindeutig zur Glasfaser als Grundlage bekannt, um ein 5G-Netzwerk aufzubauen. Das Positionspapier wurde am 13. Juni 2017 von der Projektgruppe Konvergente Netze als Infrastruktur für die Gigabit-Gesellschaft vorgestellt. Sie wird geleitet von Stefan Rinkel-Holgersson von der Telekom Deutschland und Ingobert Veith, Huawei Technologies Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

In dem Positionspapier heißt es: "Mit Blick auf die langfristig erwarteten Anforderungen von 5G hinsichtlich Datenrate, Latenz und Ausfallsicherheit ist die Glasfaser grundsätzlich das zukunftssicherste und skalierbarste Medium. Zudem ist sie langfristig kostengünstig im Betrieb, da es keine aktiven Netzelemente zwischen Zentrale und Mobilfunkstandort mehr gibt." Telekom-Konzernchef Tim Höttges hatte Kritikern des Vectoringausbaus bisher stets entgegengehalten, dass FTTC (Fiber To The Cabinet) Glasfaser sei, und er sich nicht an "sinnfreien Diskussionen" um "gute oder schlechte Glasfasertechnologie", beteiligen würde.

Beim 5G-Ausbau macht die Telekom nun eindeutige und allgemeingültige Aussagen zur Leistungsfähigkeit der Glasfaser, auch wenn es hier nicht um FTTH (Fiber To The Home) geht, sondern um die Anbindung von Mobilfunkstandorten.

Auch das TV-Kabelnetz ist wichtig für 5G

Heute würden Mobilfunkstandorte bereits mit Glasfaser, aber auch noch mit Richtfunk und über Kupferkabel angebunden. Auch in Zukunft würden alternative Anbindungen von Mobilfunkstandorten für 5G aus Kostengründen relevant bleiben, sofern sie die Anforderungen des jeweils spezifischen 5G-Use-Case-Szenarios am betreffenden Mobilfunkstandort erfüllten, erklärte die Telekom zusammen mit Partnern in dem Positionspapier. "Dabei können auch die weit verbreiteten HFC-Netze durch den anstehenden Einsatz der leistungsfähigen DOCSIS-3.1-Technologie einen wichtigen Beitrag leisten. Letztlich müssten auch die über alternative Anbindungen gesammelten Datenverkehre in ein Glasfasernetz (am Richtfunkstandort, Kabelverzweiger, Fiber Node) übergeben werden. Aus technischer Sicht ist eine reine Glasfaseranbindung der Mobilfunkstandorte langfristig die effizienteste Wahl. Auch aus Gründen des Netzmanagements ist die Glasfaseranbindung von 5G-Standorten optimal."

Durch den zellulären Charakter von Mobilfunknetzen gebe es am Zellrand immer Interferenzen mit benachbarten Zellen, was die Leistung deutlich beeinträchtige. Mit der Einführung von 5G könne dieses Problem verringert werden. "Dafür ist allerdings die schnelle und verzögerungsarme Koordination aller benachbarten Sende- und Empfangsstationen erforderlich. Auch hierfür ist die Glasfaser aus technischer Sicht die erste Wahl, da alternative Backhaul-Technologien zu notwendigen Kompromissen in der erreichbaren Koordinations-Performance führen können."

Laut dem aktuellen Vorschlag der International Telecommunications Union (ITU) soll die 5G-Technologie sich durch theoretische Spitzendatenraten bis zu 20/10 GBit/s (Downstream / Upstream) unter idealen Bedingungen und 100/50 MBit/s (Downstream / Upstream) Durchsatzraten für jeden Nutzer zu jeder Zeit in zentralen Stadtlagen auszeichnen. Weitere Anforderungen sind kurze Latenzzeiten von 1 Millisekunde für die Dienste mit extremen Verzögerungsanforderungen, beziehungsweise 4 Millisekunden für den mobilen Breitband-Anwendungsfall und Verkehrsdichten von 10 MBit/s/m² für Hotspots innerhalb von Gebäuden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

bombinho 16. Jun 2017

Scherzbold. Mit 64 KBps OTA kannst Du in den seltensten Faellen ueberhaupt eine SSL...

M.P. 14. Jun 2017

Ich denke aber auch da nicht, daß alle Glasfaserleitungen in Bonn enden, sondern da...

M.P. 14. Jun 2017

Die interessieren aber niemanden... Alle Beamten haben später eine fürstliche Pension...

M.P. 14. Jun 2017

Wenn ein Telco in ein Haus FTTB legt, und dem Eigentümer nicht die Wahl zwischen G.Fast...

M.P. 14. Jun 2017

Und die "Spielzeuge" die sich unbedarfte Internet-Nutzer und Kabel-TV kaufen können, um...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /