• IT-Karriere:
  • Services:

5G CPE Pro Router: Huawei zeigt 5G-Endgerät für Fixed Wireless Access

Internetverbindungen mit bis zu 6,5 GBit/s für Festnetzkunden unterstützt ein neuer 5G-Router von Huawei. Das Gerät läuft mit einem eigenen Chipsatz des Ausrüsters.

Artikel veröffentlicht am ,
5G Pro Router vorgestellt
5G Pro Router vorgestellt (Bild: Huawei)

Huawei hat den 5G Pro Router mit Balong-5000-Chipsatz vorgestellt. Das Gerät ermöglicht Fixed Wireless Access mit 4G- und 5G-Verbindungen aus dem Mobilfunk. Der Balong 5000 unterstützt Stand-Alone (SA) und Non-Stand-Alone (NSA) 5G-Netzwerke.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Das 5G-Modem ist Multimode-tauglich, unterstützt also auch 4G- und 3G- sowie 2G-Mobilfunk. Die ersten 5G-Smartphones von Huawei mit Balong-5000-Chipsatz sollen nach Angaben des Unternehmens auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorgestellt werden.

Der Router verwendet die neue WiFi-6-Technologie (WLAN-Generation 802.11ax) und verspricht so Datenübertagungsraten von bis zu 4,8 GBit/s. Das 5G-CPE-Gerät unterstützt auch die Hilink-Protokolle für Smart Home. Auch Vehicle to Everything Kommunikation (V2X) für vernetzte Fahrzeuge wird über den Chipsatz ermöglicht, was ein Teil der Automobilindustrie unterstützt.

Richard Yu, Chef der Huawei Consumer Business Group, sagte: "Mit dem Huawei 5G CPE Pro Router und dem Balong 5000 erhalten Anwender noch flexibleren Zugang zu Netzwerken und erleben eine unglaublich schnelle Verbindung." Der Chipsatz selbst erreicht demnach Download-Geschwindigkeiten von bis zu 6,5 GBit/s, was noch nicht der vollen Kapazität künftiger 5G-Netze entspricht.

In Deutschland haben die Deutsche Telekom und die Telefónica angekündigt, Fixed Wireless Access mit 5G für Festnetzkunden zu realisieren.

Fast ein Viertel der Haushalte in Deutschland soll Zugang zu Gigabit-Geschwindigkeiten über Wireless-to-Home-Technologien erhalten, wie die Telekom im Mai 2018 bekanntgab. Die Telekom führt verschiedene Versuche mit 5G im Fixed-Wireless-Einsatz durch. Das sagte Arash Ashouriha, Senior Vice President Technology Innovation bei der Telekom, im Februar 2018 im Gespräch mit Golem.de. "Fixed Wireless ist eine großartige Brückentechnologie dort, wo sich Glasfaser ökonomisch nicht lohnt." Im Jahr 2019 wird es laut Ashouriha erste Einsätze von 5G-Fixed-Wireless geben. Mit Fixed Wireless sind Anbindungen bis zu 1 GBit/s bereits über LTE möglich.

Für die Telefónica ist der Fixed Wireless Access mit 5G bei 26 GHz wichtig. "Wir haben kein eigenes Festnetz in Deutschland. Auf diese Weise haben wir eine Chance, zum Kunden nach Hause zu kommen", sagte Gerald Huber, Senior Manager 5G Programm bei Telefónica, im November 2018.

Die Technologie besteht im Wesentlichen aus einem virtuellen Core und einer 5G Radio-Access-Unit auf Seiten von Telefónica sowie einer 5G Outdoor-Unit und Indoor-Routern für die Kunden. Telefónica Deutschland und Samsung Electronics haben den Test von 20 Fixed-Wireless-Anschlüssen (FWA) mit 5G in Deutschland in Hamburg vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

herc 28. Jan 2019

ja - da liegt das problem. die baseband's aller anderen hersteller sind - wie du zu recht...

hans-peterr 27. Jan 2019

Ich hoffe doch, dass da mehr als 200 Mbit ankommen. Das kann 4G ja schon. Da wird schon...

NaruHina 27. Jan 2019

Selbst schuld wer sein Hansenet (Alice) erst kauft, dann nix investiert, und zum Schluss...

ikso 26. Jan 2019

Beim Design haben die sich nicht lumpen lassen und gleich Notch und Kinn integriert...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /