Abo
  • IT-Karriere:

5G-Campusnetze: Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben

Die Netzbetreiber machen über den Bitkom Druck, dass die 5G-Campusnetze der Industrie dauerhaft beschränkt bleiben. Die Bundesnetzagentur soll die Interessen der Fabrik 4.0 und Mobilfunk zusammenbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetz für die Industrie: Telekom und Osram
Campusnetz für die Industrie: Telekom und Osram (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur solle verbindlich erklären, dass lokale private 5G-Netze auch zukünftig keinen Anspruch auf National Roaming haben. Das hat der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, am 22. März 2019 gefordert. Ein Teil des Spektrums im Bereich von 3,7 GHz bis 3,8 GHz ist für eine lokale Nutzung von Industriebetrieben reserviert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

"Wir begrüßen es, dass die Bundesnetzagentur den reservierten Frequenzbereich ausschließlich für lokal begrenzte Anwendungen bereitstellen möchte. Industrieunternehmen und anderen Unternehmen wird dadurch ermöglicht, auf dem eigenen Gelände private 5G-Netze aufzubauen", sagte Berg. "Konsequenterweise sieht die Bundesnetzagentur auch keine Aufteilung für Indoor- und Outdoor-Nutzungen vor, die den für Unternehmen verfügbaren Frequenzbereich eingegrenzt hätte." In diesem Frequenzbereich dürften zu Recht keine regionalen öffentlichen Mobilfunknetze aufgebaut werden.

Die Bundesnetzagentur hat im März die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für das vorgesehene Antragsverfahren veröffentlicht, welche die Bedingungen für die Nutzer und Nutzungen konkretisieren sollen.

Lokale Glasfasernetzbetreiber wie Wilhelm.tel oder Netcologne wurden ausgeschlossen. "Ermöglicht werden sollen innerbetriebliche Anwendungen, keine Angebote für die Öffentlichkeit", sagte zuvor ein Sprecher der Bundesnetzagentur.

Audi testet mögliche 5G-Industrieanwendungen mit dem Ausrüster Ericsson bereits in seinem Production Lab in Gaimersheim bei Ingolstadt. "Wir werden eine Industrielizenz beantragen und ein werkinternes 5G-Netz aufbauen", kündigte Arjen Kreis, bei Audi Leiter der Automatisierungstechnik Karosseriebau, an. Siemens, Volkswagen, Daimler und BASF wollen sich um regionale Frequenzen bemühen. Auch Bosch erwägt den Aufbau eigener 5G-Netze.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

dvb2k 24. Mär 2019 / Themenstart

Sowas ist mit einem gescheiten Antennen Netzwerk beliebig erweiterbar... Wände spielen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

      •  /