5G-Campusnetze: Autokonzerne wollen kostenlose lokale Frequenzen

Von den Telekom-Konzernen erwartet das Bundesfinanzministerium Milliarden Euro aus der Frequenzversteigerung. Die Automobilindustrie will 5G lieber gratis.

Artikel veröffentlicht am ,
5G von Ericsson
5G von Ericsson (Bild: Ericsson)

Volkswagen hat die Bundesnetzagentur gebeten, die lokalen 5G-Frequenzen kostenlos zu vergeben, um die deutschen Standorte "international wettbewerbsfähig" zu halten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das dem Handelsblatt vorliegt. "Wir haben bei der Bundesnetzagentur unser Interesse bereits bekundet", sagte BMW-Manager Joachim Göthel dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Daimler und Volkswagen hatten erklärt, sich für lokale 5G-Netze zu interessieren, um vernetzte Produktionsstandorte auszurüsten. Aus Sicherheitsgründen wollen die Autobauer die Netze jedoch selbst betreiben. "Dieses lokale Funknetz für Produktionsanlagen ist notwendig, um Echtzeit, Zuverlässigkeits- und Cyber-Security-Anforderungen sicher erfüllen zu können", begründete Daimler.

Die Deutsche Telekom testet derzeit ein Campusnetz mit Osram auf dem Werksgelände in Schwabmünchen auf Basis von LTE. Dort sollen mobile Roboter und fahrerlose Transportfahrzeuge zum Einsatz kommen, die das Material im Werk transportieren. Geboten werden LTE, Edge Computing und KI.

5G-Out-of-the-Box-Lösungen

Der Mobilfunkausrüster Ericsson bietet Out-of-the-Box-Lösungen, mit denen lokale Festnetzbetreiber 5G-Netze aufspannen können. "Teil des globalen Produktportfolios von Ericsson sind unter anderem auch die sogenannten Ericsson Private Networks. Die Produkte und Lösungen kommen sowohl bei Mobilfunknetzbetreibern als auch bei großen Industrieunternehmen zum Einsatz", sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier im September 2018.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Audi Production Lab in Gaimersheim bei Ingolstadt soll ein 5G-Testnetz für vernetzte Automobilproduktion errichtet werden. "Mit Audi testen wir bereits eine effiziente und drahtlose Vernetzung in der Automobilproduktion", sagte Ericsson-Deutschlandchef Stefan Koetz dem Handelsblatt. "Natürlich stehen wir in Kontakt mit Konzernen, die nach 5G-Lösungen suchen und arbeiten an technischen Lösungen." Ericsson und Marktführer Huawei betonen jedoch ihre Partnerschaften mit den Netzbetreibern, wo bessere Skaleneffekte erzielt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 30. Okt 2018

gute diskussion hier. freue mich auf die 5g campus debatte

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Wenn sie zuvor jeden diesel bei dem sie ihre Dreckssoftware am laufen hatten zurücknehmen...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Artikel gelesen? Übersehe ich hiet Ironietags oder sowas? Naja Eh neee. Dafür ganz...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Ich glaub dir geht es nicht gut. Wir haben hier Kapitalismus! Und damit sollte klar sein...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Die frage ist eher: wieso muss der käse in Frequenzen von 5G laufen? Sollen sie sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /