• IT-Karriere:
  • Services:

5G-Campusnetze: Autokonzerne wollen kostenlose lokale Frequenzen

Von den Telekom-Konzernen erwartet das Bundesfinanzministerium Milliarden Euro aus der Frequenzversteigerung. Die Automobilindustrie will 5G lieber gratis.

Artikel veröffentlicht am ,
5G von Ericsson
5G von Ericsson (Bild: Ericsson)

Volkswagen hat die Bundesnetzagentur gebeten, die lokalen 5G-Frequenzen kostenlos zu vergeben, um die deutschen Standorte "international wettbewerbsfähig" zu halten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das dem Handelsblatt vorliegt. "Wir haben bei der Bundesnetzagentur unser Interesse bereits bekundet", sagte BMW-Manager Joachim Göthel dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Oststeinbek
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Daimler und Volkswagen hatten erklärt, sich für lokale 5G-Netze zu interessieren, um vernetzte Produktionsstandorte auszurüsten. Aus Sicherheitsgründen wollen die Autobauer die Netze jedoch selbst betreiben. "Dieses lokale Funknetz für Produktionsanlagen ist notwendig, um Echtzeit, Zuverlässigkeits- und Cyber-Security-Anforderungen sicher erfüllen zu können", begründete Daimler.

Die Deutsche Telekom testet derzeit ein Campusnetz mit Osram auf dem Werksgelände in Schwabmünchen auf Basis von LTE. Dort sollen mobile Roboter und fahrerlose Transportfahrzeuge zum Einsatz kommen, die das Material im Werk transportieren. Geboten werden LTE, Edge Computing und KI.

5G-Out-of-the-Box-Lösungen

Der Mobilfunkausrüster Ericsson bietet Out-of-the-Box-Lösungen, mit denen lokale Festnetzbetreiber 5G-Netze aufspannen können. "Teil des globalen Produktportfolios von Ericsson sind unter anderem auch die sogenannten Ericsson Private Networks. Die Produkte und Lösungen kommen sowohl bei Mobilfunknetzbetreibern als auch bei großen Industrieunternehmen zum Einsatz", sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier im September 2018.

Im Audi Production Lab in Gaimersheim bei Ingolstadt soll ein 5G-Testnetz für vernetzte Automobilproduktion errichtet werden. "Mit Audi testen wir bereits eine effiziente und drahtlose Vernetzung in der Automobilproduktion", sagte Ericsson-Deutschlandchef Stefan Koetz dem Handelsblatt. "Natürlich stehen wir in Kontakt mit Konzernen, die nach 5G-Lösungen suchen und arbeiten an technischen Lösungen." Ericsson und Marktführer Huawei betonen jedoch ihre Partnerschaften mit den Netzbetreibern, wo bessere Skaleneffekte erzielt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,32€
  3. 2,62€
  4. (-75%) 4,99€

qq1 30. Okt 2018

gute diskussion hier. freue mich auf die 5g campus debatte

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Wenn sie zuvor jeden diesel bei dem sie ihre Dreckssoftware am laufen hatten zurücknehmen...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Artikel gelesen? Übersehe ich hiet Ironietags oder sowas? Naja Eh neee. Dafür ganz...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Ich glaub dir geht es nicht gut. Wir haben hier Kapitalismus! Und damit sollte klar sein...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2018

Die frage ist eher: wieso muss der käse in Frequenzen von 5G laufen? Sollen sie sich...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /