Abo
  • Services:

5G: Bundesregierung vertagt Regelung zum lokalen Roaming

Vor der 5G-Auktion traut sich die Bundesregierung nicht mehr, lokales Roaming im Telekommunikationsgesetz festzuschreiben. Man will die Auktion am 19. März nicht noch weiter gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
FWA-Aufbau in Hamburg
FWA-Aufbau in Hamburg (Bild: Telefonica)

Ein verpflichtendes lokales Roaming wird von der Bundesregierung vor der 5G-Auktion nicht mehr in das Telekommunikationsgesetz aufgenommen. Das berichtet das Handelsblatt aus Koalitionskreisen. Darauf haben sich auf Drängen der Union die Koalitionspartner verständigt.

Stellenmarkt
  1. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die für kommende Woche geplante abschließende Beratung des Telekommunikationsgesetzes im Verkehrsausschuss wurde von der Tagesordnung genommen. Wie es in Koalitionskreisen hieß, gebe es aber eine "informelle Absprache": Demnach soll es vor der Auktion der 5G-Frequenzen keine Beschlüsse geben, um diese nicht zu gefährden.

Die Versteigerung von 5G-Frequenzen kann laut Bundesnetzagentur am 19. März in Mainz beginnen. Wegen der eingelegten Eilanträge beim Verwaltungsgericht Köln ist der Start der Auktion aber davon abhängig, ob eine gerichtliche Entscheidung eine zeitliche Verschiebung notwendig macht.

Doch die Verpflichtung, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen, ist damit nicht ausgeschlossen und könnte nach der Auktion eingeführt werden.

"Mit einer vorgezogenen Regelung liefern wir den Mobilfunkanbietern eine Steilvorlage, um vor Gericht erfolgreich zu beklagen, dass es bei der 5G-Auktion keine Investitionssicherheit gibt", sagte der Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog (SPD).

Das für das Gesetz verantwortliche Bundesverkehrsministerium erklärte auf Nachfrage des Handelsblatts: "Im parlamentarischen Verfahren ist es Sache der Fraktionen, den weiteren Gang des Verfahrens zu bestimmen." Minister Andreas Scheuer (CSU) verhandelt derzeit noch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) über die Bedingungen des lokalen Roamings. "Einzelne Vorschläge werden derzeit innerhalb der Bundesregierung erörtert", erklärte jemand aus dem Ministerium.

Nationales Roaming schließe kein einziges Funkloch. Dies könne nur durch neue Mobilfunkmasten geschehen. "Durch nationales Roaming wird da nichts besser, nur noch schlechter", sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Oktavian 07. Mär 2019 / Themenstart

Ja, kann es, juristisch ist das machbar. Allerdings ist der Modus hier entscheidend...

tomatentee 07. Mär 2019 / Themenstart

#NieMehrCDU

mark.wolf 07. Mär 2019 / Themenstart

Ich finde es absolut befremdlich und unzulässig wenn sich irgendein Provider die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /