5G: Bundesregierung vertagt Regelung zum lokalen Roaming

Vor der 5G-Auktion traut sich die Bundesregierung nicht mehr, lokales Roaming im Telekommunikationsgesetz festzuschreiben. Man will die Auktion am 19. März nicht noch weiter gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
FWA-Aufbau in Hamburg
FWA-Aufbau in Hamburg (Bild: Telefonica)

Ein verpflichtendes lokales Roaming wird von der Bundesregierung vor der 5G-Auktion nicht mehr in das Telekommunikationsgesetz aufgenommen. Das berichtet das Handelsblatt aus Koalitionskreisen. Darauf haben sich auf Drängen der Union die Koalitionspartner verständigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. IT Inhouse Consultant (m/f/d) Integrated Business Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Die für kommende Woche geplante abschließende Beratung des Telekommunikationsgesetzes im Verkehrsausschuss wurde von der Tagesordnung genommen. Wie es in Koalitionskreisen hieß, gebe es aber eine "informelle Absprache": Demnach soll es vor der Auktion der 5G-Frequenzen keine Beschlüsse geben, um diese nicht zu gefährden.

Die Versteigerung von 5G-Frequenzen kann laut Bundesnetzagentur am 19. März in Mainz beginnen. Wegen der eingelegten Eilanträge beim Verwaltungsgericht Köln ist der Start der Auktion aber davon abhängig, ob eine gerichtliche Entscheidung eine zeitliche Verschiebung notwendig macht.

Doch die Verpflichtung, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen, ist damit nicht ausgeschlossen und könnte nach der Auktion eingeführt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mit einer vorgezogenen Regelung liefern wir den Mobilfunkanbietern eine Steilvorlage, um vor Gericht erfolgreich zu beklagen, dass es bei der 5G-Auktion keine Investitionssicherheit gibt", sagte der Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog (SPD).

Das für das Gesetz verantwortliche Bundesverkehrsministerium erklärte auf Nachfrage des Handelsblatts: "Im parlamentarischen Verfahren ist es Sache der Fraktionen, den weiteren Gang des Verfahrens zu bestimmen." Minister Andreas Scheuer (CSU) verhandelt derzeit noch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) über die Bedingungen des lokalen Roamings. "Einzelne Vorschläge werden derzeit innerhalb der Bundesregierung erörtert", erklärte jemand aus dem Ministerium.

Nationales Roaming schließe kein einziges Funkloch. Dies könne nur durch neue Mobilfunkmasten geschehen. "Durch nationales Roaming wird da nichts besser, nur noch schlechter", sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /