• IT-Karriere:
  • Services:

5G Broadcast: Wien probiert Fernsehen über 5G aus

Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G ist zuvor in Bayern erfolgreich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
ORS-Anlage in Wien
ORS-Anlage in Wien (Bild: ORS)

Ende März 2020 startet ein 5G-Broadcast-Testbetrieb in Wien. Das gab die Österreichische Rundfunksender GmbH (ORS) in einem Blogbeitrag bekannt. An zwei High-Tower-Sendeanlagen am Wiener Kahlenberg und in Wien-Liesing wird die neue Technologie in den nächsten Jahren in zwei Phasen erforscht. Der Testbetrieb wurde von der Medienbehörde KommAustria im November 2019 genehmigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

In der ersten Testphase bis zum zweiten Quartal 2021 wird die mobile Übertragungstechnik FeMBMS (Further envolved multimedia broadcast multicast service) mit dem aktuellen DVB-T2-Übertragungsstandard für Antennenfernsehen verglichen. In zukünftigen Szenarien soll es mit FeMBMS möglich sein, Medieninhalte sowohl über Receiver (Set-Top-Boxen) als auch über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets zu empfangen.

Rundfunkveranstalter könnten damit ihr "Ökosystem für die Medienübertragung" deutlich erweitern, erklärte die ORS.

Die Technische Universität (TU) Wien habe mit der ORS zuvor in einer Simulation technische Parameter wie Datenraten und Empfangsqualität berechnet. "Dazu werden ab Sommer eigene Messwägen in Wien unterwegs sein, um unterschiedliche Geh- und Fahrgeschwindigkeiten zu simulieren und die Empfangsqualität des Signals dabei zu testen."

Auch die Übertragung von neuen Medienformaten, zum Beispiel HTTP Live Streaming (HLS), und die gleichzeitige Verarbeitung von Mobilfunk, Wi-Fi und FeMBMS-Daten auf mobilen Endgeräten werden dabei untersucht. In der zweiten Phase werde das künftige Zusammenspiel zwischen Broadcast- und Netzwerkbetreibern getestet.

5G Today, das Testfeld in Bayern zur Verbreitung von Fernsehen mit dem LTE/5G-Broadcastmodus FeMBMS, war zuvor erfolgreich. Feldmessungen zeigten, dass sich mit FeMBMS die Eigenschaften eines klassischen Rundfunkübertragungssystems erreichen ließen.

"Auf weiten Teilen der Messstrecke konnten wir einen guten mobilen TV-Empfang realisieren. Diese Erkenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für weitere Standardisierungsarbeiten beim Thema 5G Broadcast", sagte Aneta Baier, Projektleiterin beim Institut für Rundfunktechnik (IRT). Der Bayerische Rundfunk, das Institut für Rundfunktechnologie (IRT), Kathrein (Ericsson), Rohde & Schwarz und Telefónica Deutschland arbeiteten in diesem Forschungsprojekt an einer Rundfunklösung für 5G. Zwei Hochleistungssender von Rohde & Schwarz an den Standorten Wendelstein und Ismaning senden beide mit 100 kW Antennenleistung in einem Single-Frequency-Network.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 46,99€
  3. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)

BuddyOli 20. Mär 2020 / Themenstart

Da geht es sicher um Frequenzen im 700 oder 800 MHz Bereich, also ähnlich niedrig wie bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /