Abo
  • Services:

5G: Braucht Gigabit-Mobilfunk über 1 Million neue Antennen?

5G-Mobilfunk mit sehr viel höheren Datenraten und sehr niedriger Latenzzeit steht kurz bevor. Doch ist dafür wirklich ein ganzer Wald neuer Antennen nötig?

Artikel veröffentlicht am ,
Sendemast der Telekom Austria
Sendemast der Telekom Austria (Bild: Telekom Austria)

Laut Angaben des Stadtnetzbetreiberverbands Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) müssen für den neuen 5G-Mobilfunk 1,2 Millionen Antennen neu aufgestellt werden. Aus Mobilfunkausrüsterkreisen hat Golem.de erfahren, dass diese Angaben stark übertrieben sein dürften.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Es gibt pro Mobilfunkbetreiber in Deutschland gegenwärtig 25.000 Antennenstandorte. Bisher soll 5G für die sogenannten eMBB-Funktionen (enhanced Mobile Broadband) zunächst einmal durch die Aufrüstung bestehender Makro-Sites entstehen, wo möglich mit neuen Frequenzressourcen aus dem 3.6-GHz-Band. Erst später werde es eine Verdichtung mit 26-GHz-Basisstationen geben.

Eine so hohe Steigerungsprognose für die Antennen sei laut dem Experten "aus Marktsicht höchst abenteuerlich". Aus technischer Anforderungssicht sei hier wahrscheinlich einfach die Zahl der WiFi-Hotspots zur Grundlage genommen worden.

NSA (Non-Stand Alone) 5G-Technologie

Das Standardisierungsgremium 3GPP arbeitet an der sogenannten NSA (Non-Stand Alone) 5G-Technologie, die die Fähigkeiten des 5G NR (New Radio) mit dem existierenden 4G-Netz kombinieren wird. Die Zeitplanung sieht ein Einfrieren des entsprechenden Standards für Dezember 2017 vor. Dabei konzentrieren sich die Arbeitspakete der 3GPP auf die eMBB-Funktionen.

Erreicht werden auf diese Weise höhere Datenraten und geringere Latenzzeiten als heute, aber nicht so dramatisch, wie immer für 5G-Dienste propagiert wurde. 5G verspricht eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde.

Ein Vodafone-Sprecher sagte Golem.de: "Wir können die Zahl von 1,2 Millionen Antennen nicht bestätigen. Dies hängt von vielen Faktoren, wie etwa den zu nutzenden Frequenzen ab."

"Um hierzu eine konkrete Aussage zu treffen, ist es noch deutlich zu früh", sagte eine Telefónica-Sprecherin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SanderK 12. Okt 2017

Es gibt keinen Tarif, bei dem ich nicht Maulen würde. Allerdings will ich nicht zwingend...

Ovaron 12. Okt 2017

Ich würde mir widersprechen wenn ich sowas sagen würde. Du quotest hier aber wieder...

Vögelchen 12. Okt 2017

Woher auch? Das lernt man als Facharbeiter nicht einmal im Ansatz! Mehr als...

ckerazor 12. Okt 2017

Nicht dass ich etwas dazu gelesen hätte und ich lese sehr viel zum Thema Kommunikation...

ckerazor 11. Okt 2017

Mit LTE sieht das eigentlich gar nicht so schlecht aus. Selbst die Kistenschieber bei O2...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /