• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak (Bild: CDU)

Ein Beschluss zu einem Ausschluss von Huawei vom 5G-Ausbau dürfte es auf dem laufenden CDU-Parteitag nicht geben. Das berichtet der Tagespiegel unter Berufung auf einen Antrag. Ein Initiativantrag der Gruppe um Norbert Röttgen sei von der CDU-Führung um Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak entschärft worden. "Deutschlands digitales Nervensystem muss sicher und frei sein von ausländischen Einflussmöglichkeiten" heißt es in dem Antrag.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Bundeskanzlerin Angela Merkel will hohe Sicherheitsstandards, um Spionage und Sabotage zu verhindern, aber keinen Ausschluss von Huawei. Das Parlament soll vor einer Vergabeentscheidung stärker mitreden. Die Delegierten können aber noch immer anders entscheiden. Der 32. Parteitag der CDU findet vom 22. bis 23. November in Leipzig statt.

Eine Anhörung am 11. November 2019 unter Vorsitz des früheren Bundesministers Röttgen verlief zuvor ungewöhnlich. Röttgen hatte Thomas Tschersich, den Leiter Group Security der Deutschen Telekom, erst ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war dessen Standpunkt nicht erwünscht. Tschersich ist laut bisherigen Stellungnahmen eindeutig nicht für einen Ausschluss von Huawei.

Huawei erklärte am Freitag in einer ganzseitigen Anzeige im Handelsblatt, dass 45 der 50 größten Mobilfunknetzbetreiber der Welt auf Technik des Konzern setzten: "Als einer von wenigen Technologieanbietern auf dem Markt lassen wir dabei sogar unsere Quellcodes analysieren. Keine dieser Prüfungen hat jemals erhobene Vorwürfe erhärtet."

In China verpflichte das Gesetz alle chinesischen Unternehmen zwar zur Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. Ein Unternehmen könne aber nicht gezwungen werden, die Gesetze anderer Länder zu brechen. Ausrüster der deutschen Netzbetreiber sei jedoch ohnehin nur die Huawei Technologies Deutschland mit Hauptsitz in Düsseldorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

Kommentator2019 25. Nov 2019 / Themenstart

Da sind wir uns doch in einem Punkt einig ;-) Siehe aktuelle Überschrift!

Nikkel 23. Nov 2019 / Themenstart

Es sollte uns peinlich sein bei so einem Thema als Europa überhaupt auf einen...

ibecf 23. Nov 2019 / Themenstart

Wir Deutschen können fordern was wir wollen, das wird den Chinesen A** vorbei gehen. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /