• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak (Bild: CDU)

Ein Beschluss zu einem Ausschluss von Huawei vom 5G-Ausbau dürfte es auf dem laufenden CDU-Parteitag nicht geben. Das berichtet der Tagespiegel unter Berufung auf einen Antrag. Ein Initiativantrag der Gruppe um Norbert Röttgen sei von der CDU-Führung um Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak entschärft worden. "Deutschlands digitales Nervensystem muss sicher und frei sein von ausländischen Einflussmöglichkeiten" heißt es in dem Antrag.

Stellenmarkt
  1. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz

Bundeskanzlerin Angela Merkel will hohe Sicherheitsstandards, um Spionage und Sabotage zu verhindern, aber keinen Ausschluss von Huawei. Das Parlament soll vor einer Vergabeentscheidung stärker mitreden. Die Delegierten können aber noch immer anders entscheiden. Der 32. Parteitag der CDU findet vom 22. bis 23. November in Leipzig statt.

Eine Anhörung am 11. November 2019 unter Vorsitz des früheren Bundesministers Röttgen verlief zuvor ungewöhnlich. Röttgen hatte Thomas Tschersich, den Leiter Group Security der Deutschen Telekom, erst ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war dessen Standpunkt nicht erwünscht. Tschersich ist laut bisherigen Stellungnahmen eindeutig nicht für einen Ausschluss von Huawei.

Huawei erklärte am Freitag in einer ganzseitigen Anzeige im Handelsblatt, dass 45 der 50 größten Mobilfunknetzbetreiber der Welt auf Technik des Konzern setzten: "Als einer von wenigen Technologieanbietern auf dem Markt lassen wir dabei sogar unsere Quellcodes analysieren. Keine dieser Prüfungen hat jemals erhobene Vorwürfe erhärtet."

In China verpflichte das Gesetz alle chinesischen Unternehmen zwar zur Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. Ein Unternehmen könne aber nicht gezwungen werden, die Gesetze anderer Länder zu brechen. Ausrüster der deutschen Netzbetreiber sei jedoch ohnehin nur die Huawei Technologies Deutschland mit Hauptsitz in Düsseldorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Kommentator2019 25. Nov 2019

Da sind wir uns doch in einem Punkt einig ;-) Siehe aktuelle Überschrift!

Nikkel 23. Nov 2019

Es sollte uns peinlich sein bei so einem Thema als Europa überhaupt auf einen...

ibecf 23. Nov 2019

Wir Deutschen können fordern was wir wollen, das wird den Chinesen A** vorbei gehen. Das...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /