Abo
  • Services:

5G: Berliner Senat und Telekom bauen Testfeld für LTE-Nachfolger

Berlin hat keinen Netzwerkausrüster für sein 5G-Testfeld gefunden. Jetzt macht die Stadt es mit der Telekom, die dafür aber auf Partner angewiesen ist. 5G soll Glasfaserübertragungsraten im Mobilfunk ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und der Wirtschaftssenat wollen ein 5G-Testfeld in Berlin errichten. Das gaben die Partner am Wochenende bekannt. Bisher wurde ein Mobilfunkausrüster wie Nokia, Huawei, oder Ericsson gesucht, um das Projekt zu tragen, offenbar kam es aber zu keiner Einigung.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost sollen 5G-Anlagen auf dem früheren Telefunken-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz in der Nähe der TU Berlin installiert werden, die einen Radius von rund einem Kilometer ausleuchten. Die Berliner Fraunhofer Institute Heinrich Hertz und Fokus werden beteiligt sein.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer sagte, es freue sie besonders mit der Telekom einen "Netzbetreiber für den Aufbau eines 5G-Testfeldes im öffentlichen Raum in Berlin gewonnen haben." Doch diese Initiative sei "erst der Anfang." Denn ohne Ausrüster und Forschungsinstitute kann die Telekom keine 5G-Entwicklung leisten. Alle bisherigen Testläufe der Telekom wurden wesentlich von Partnern getragen.

5G: Weltweit in einer spannenden Phase

Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer bei der Deutschen Telekom erklärte: "Die Entwicklung von 5G befindet sich weltweit in einer spannenden Phase. Zunächst gilt es auch hier zu überprüfen, ob technische Lösungen der Zukunft in unserem Netz vor Ort erfolgreich eingesetzt werden können. Deshalb werden wir im öffentlichen Raum einzelne Lösungen unter realen Bedingungen testen."

Im Dezember 2015 wurde angekündigt, dass das 5G-Netz zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden könne, wie im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, auf dem Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie dann in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-83%) 1,69€

slead 18. Jul 2016

LTE flächendeckend? ja ne ist klar... ich wäre schon froh wenn man 3G während der...

TC 18. Jul 2016

reicht dann das übliche monatliche Datenvolumen :)


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /