Abo
  • Services:
Anzeige
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

5G: Berliner Senat und Telekom bauen Testfeld für LTE-Nachfolger

Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

Berlin hat keinen Netzwerkausrüster für sein 5G-Testfeld gefunden. Jetzt macht die Stadt es mit der Telekom, die dafür aber auf Partner angewiesen ist. 5G soll Glasfaserübertragungsraten im Mobilfunk ermöglichen.

Die Deutsche Telekom und der Wirtschaftssenat wollen ein 5G-Testfeld in Berlin errichten. Das gaben die Partner am Wochenende bekannt. Bisher wurde ein Mobilfunkausrüster wie Nokia, Huawei, oder Ericsson gesucht, um das Projekt zu tragen, offenbar kam es aber zu keiner Einigung.

Anzeige

Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost sollen 5G-Anlagen auf dem früheren Telefunken-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz in der Nähe der TU Berlin installiert werden, die einen Radius von rund einem Kilometer ausleuchten. Die Berliner Fraunhofer Institute Heinrich Hertz und Fokus werden beteiligt sein.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer sagte, es freue sie besonders mit der Telekom einen "Netzbetreiber für den Aufbau eines 5G-Testfeldes im öffentlichen Raum in Berlin gewonnen haben." Doch diese Initiative sei "erst der Anfang." Denn ohne Ausrüster und Forschungsinstitute kann die Telekom keine 5G-Entwicklung leisten. Alle bisherigen Testläufe der Telekom wurden wesentlich von Partnern getragen.

5G: Weltweit in einer spannenden Phase

Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer bei der Deutschen Telekom erklärte: "Die Entwicklung von 5G befindet sich weltweit in einer spannenden Phase. Zunächst gilt es auch hier zu überprüfen, ob technische Lösungen der Zukunft in unserem Netz vor Ort erfolgreich eingesetzt werden können. Deshalb werden wir im öffentlichen Raum einzelne Lösungen unter realen Bedingungen testen."

Im Dezember 2015 wurde angekündigt, dass das 5G-Netz zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden könne, wie im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, auf dem Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie dann in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen.


eye home zur Startseite
slead 18. Jul 2016

LTE flächendeckend? ja ne ist klar... ich wäre schon froh wenn man 3G während der...

TC 18. Jul 2016

reicht dann das übliche monatliche Datenvolumen :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizol Germany GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ich quäle mich derzeit mit der Entscheidung...

    Der_Hausmeister | 07:16

  2. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    ArcherV | 06:57

  3. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Wurzelgnom | 06:54

  4. Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    gokzilla | 06:52

  5. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel