• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Berliner Senat und Telekom bauen Testfeld für LTE-Nachfolger

Berlin hat keinen Netzwerkausrüster für sein 5G-Testfeld gefunden. Jetzt macht die Stadt es mit der Telekom, die dafür aber auf Partner angewiesen ist. 5G soll Glasfaserübertragungsraten im Mobilfunk ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und der Wirtschaftssenat wollen ein 5G-Testfeld in Berlin errichten. Das gaben die Partner am Wochenende bekannt. Bisher wurde ein Mobilfunkausrüster wie Nokia, Huawei, oder Ericsson gesucht, um das Projekt zu tragen, offenbar kam es aber zu keiner Einigung.

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. über Hays AG, Hessen

Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost sollen 5G-Anlagen auf dem früheren Telefunken-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz in der Nähe der TU Berlin installiert werden, die einen Radius von rund einem Kilometer ausleuchten. Die Berliner Fraunhofer Institute Heinrich Hertz und Fokus werden beteiligt sein.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer sagte, es freue sie besonders mit der Telekom einen "Netzbetreiber für den Aufbau eines 5G-Testfeldes im öffentlichen Raum in Berlin gewonnen haben." Doch diese Initiative sei "erst der Anfang." Denn ohne Ausrüster und Forschungsinstitute kann die Telekom keine 5G-Entwicklung leisten. Alle bisherigen Testläufe der Telekom wurden wesentlich von Partnern getragen.

5G: Weltweit in einer spannenden Phase

Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer bei der Deutschen Telekom erklärte: "Die Entwicklung von 5G befindet sich weltweit in einer spannenden Phase. Zunächst gilt es auch hier zu überprüfen, ob technische Lösungen der Zukunft in unserem Netz vor Ort erfolgreich eingesetzt werden können. Deshalb werden wir im öffentlichen Raum einzelne Lösungen unter realen Bedingungen testen."

Im Dezember 2015 wurde angekündigt, dass das 5G-Netz zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden könne, wie im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, auf dem Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie dann in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

slead 18. Jul 2016

LTE flächendeckend? ja ne ist klar... ich wäre schon froh wenn man 3G während der...

TC 18. Jul 2016

reicht dann das übliche monatliche Datenvolumen :)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /