Abo
  • Services:

5G: Bereich bei 700 MHz wird in Europa freigemacht

Der Bereich bei 700 MHz soll in der gesamten EU von den Fernsehsendern geräumt werden. Der neue 5G-Mobilfunk soll so schnell aufgebaut werden. Doch es gibt Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem MBBF16 in Tokio
Auf dem MBBF16 in Tokio (Bild: Huawei)

Mitgliedsländer, EU-Kommission und Europaparlament haben sich darauf geeinigt, bis zum Jahr 2020 den Bereich bei 700 MHz freizumachen. Das gab das europäische Parlament am 15. Dezember 2016 bekannt. So soll eine Umstellung auf das 5G-Mobilfunknetz ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

"Mit diesem Vorschlag garantieren die europäischen Institutionen einen fairen und effizienten Einsatz von Frequenzspektren, um den Anforderungen von Mobilfunk- und Rundfunkdiensten gerecht zu werden", sagte Berichterstatterin Patrizia Toia. "Dieser Vorschlag wird den Betreibern die Möglichkeit geben, 5G schnell und zeitnah einzusetzen."

Ausnahmen für einzelne Mitgliedstaaten möglich

Allerdings könne die Frist von 2020 von den einzelnen Mitgliedstaaten für zwei Jahre begründet verlängert werden. "Fernsehübertragungsdienste, die derzeitigen Hauptnutzer des Bereiches bei 700 MHz", würden aus dem Bereich herausbewegt, aber sollen im Sub-700-MHz-Bereich "bis mindestens zum Jahr 2030 Priorität behalten."

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar.

Nachtrag vom 16. Dezember 2016, 14:20 Uhr

Eine Sprecherin sagte Golem.de auf Nachfrage: "Die Bundesnetzagentur begrüßt, dass die Europäische Union unter Einschluss der Kommission nach langwierigen Verhandlungen endlich zu einem Ergebnis gekommen ist. Die Bundesnetzagentur sieht hierdurch die Vorreiterrolle Deutschlands in der Frequenzregulierung vollumfänglich bestätigt. Die von der Entscheidung betroffenen Frequenzen wurden in Deutschland bereits im Sommer 2015 vergeben." Die Entscheidung habe keine Auswirkungen auf das bereits durchgeführte Verfahren.

Bis Juni 2015 wurden in Deutschland von der Bundesnetzagentur die Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz versteigert. Für die Nutzungsrechte zahlte die Telefónica 1,2 Milliarden Euro, die Deutsche Telekom 1,8 Milliarden Euro und Vodafone 2,1 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 24,99€

DrWatson 17. Dez 2016

Deshalb war ja meine Frage, wie man das regeln sollte. Leider sind bisher nur...

iToms 16. Dez 2016

Ich nehme an eine Zellenkapazität von 20 GBit/s. Genauso wie heute mit LTE in Deutschland...

M.P. 16. Dez 2016

Der Probebetrieb von DVB-T2 hat vor einem halben Jahr begonnen... Wieviele D-Netz-Nutzer...

DjNorad 16. Dez 2016

Der WAS ?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /