• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
Anhörung am 11. November 2019 im Auswärtigen Ausschuss
Anhörung am 11. November 2019 im Auswärtigen Ausschuss (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn der Ausschluss der chinesischen Netzausrüster dazu führt, dass im deutschen 5G-Netz nur zwei oder ein Ausrüster übrig bleiben, sei dies "die schlimmste Gefahr, die technisch entstehen kann. Das können wir nicht sichern, das fliegt uns um die Ohren". Das sagte Professor Harald Görl von der Universität der Bundeswehr München am 11. November 2019 bei der öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses (PDF) unter Vorsitz von Norbert Röttgen (CDU). Der Politiker hatte sich zuvor vehement für ein Verbot des Ausrüsters Huawei in Deutschland ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Laut Görl, der Experte für Betriebssysteme und Rechnerarchitekturen ist, könne China noch nicht alles. Es bestünden Abhängigkeiten bei Speichern und Displays, auch wenn hier Kapazitäten aufgebaut werden. Würden zwei Ausrüster ausgeschlossen (Huawei und ZTE), dann blieben drei übrig (Nokia, Ericsson und Samsung). "Wenn dann etwas schiefgeht, haben wir nur noch zwei oder einen Ausrüster. Bei Chips sind die Asiaten sehr selbständig oder werden es", betonte Görl. Das könne man für die europäischen Anbieter nicht sagen.

Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, sagte Görl zu den Forderungen der Politik, wie im Rüstungssektor einen europäischen 5G-Hersteller aufzubauen.

Laut Görl habe die Bedrohungsanalyse ergeben, dass die Netzbetreiber zum Schutz der Verfügbarkeit und Integrität der Daten gegen Monokulturen vorgehen müssten. Zu sichern sei die Vertraulichkeit der Metadaten und mit Kryptografie die Vertraulichkeit der Gespräche.

Martin Schallbruch von der ESMT (European School of Management and Technology) betonte, dass bei 5G viel mehr über die Software laufe, was auch die Frage nach der Gefahr der Angriffe auf nachgelagerte System aufwerfe.

Huawei sei ein genossenschaftliches Unternehmen, sagte David Wang, Deputy Chef von Huawei Deutschland. "Bei Huawei befindet sich keine Aktie im Besitz der Regierung. Kein Mitarbeiter oder Manager wird von der Regierung eingesetzt. Huawei ist mitarbeitereigen. Darum stellen wir alle sicher, dass niemand etwas Falsches tut, was die Firma zerstört." Auch die Zulieferer müssten sicherstellen, dass die Produkte frei von jedem Einfluss Dritter seien.

Es gebe keine Rechtsgrundlage dafür, dass chinesische Firmen im Ausland Daten für die Regierung in Peking sammeln müssen. Wang: "Wir spüren hier keinen Druck und unterliegen eindeutig der deutschen Gesetzgebung." Huawei betreibe die Netze auch nicht selbst, erlange darum keine Kundendaten und habe keinen Zugang zu den Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lachser 19. Nov 2019 / Themenstart

Beim Java JDK gab es genau das selbe Problem. Die Standardauslieferung erlaubte nur...

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Da muss ich nochmal einhaken. Die staatliche Massen überwachung kannst du an anderen...

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Pssst nicht so laut ich kann sonst nicht abhören ;)

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Arbeitsschutzgesetz würde ich jetzt nicht als Sozialleistungen definieren ;) Ich halte...

kendon 12. Nov 2019 / Themenstart

https://www.heise.de/newsticker/meldung/5G-Justizminister-wollen-fuer-Ueberwachung-die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /