• IT-Karriere:
  • Services:

5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

Artikel veröffentlicht am ,
Anhörung am 11. November 2019 im Auswärtigen Ausschuss
Anhörung am 11. November 2019 im Auswärtigen Ausschuss (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn der Ausschluss der chinesischen Netzausrüster dazu führt, dass im deutschen 5G-Netz nur zwei oder ein Ausrüster übrig bleiben, sei dies "die schlimmste Gefahr, die technisch entstehen kann. Das können wir nicht sichern, das fliegt uns um die Ohren". Das sagte Professor Harald Görl von der Universität der Bundeswehr München am 11. November 2019 bei der öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses (PDF) unter Vorsitz von Norbert Röttgen (CDU). Der Politiker hatte sich zuvor vehement für ein Verbot des Ausrüsters Huawei in Deutschland ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Laut Görl, der Experte für Betriebssysteme und Rechnerarchitekturen ist, könne China noch nicht alles. Es bestünden Abhängigkeiten bei Speichern und Displays, auch wenn hier Kapazitäten aufgebaut werden. Würden zwei Ausrüster ausgeschlossen (Huawei und ZTE), dann blieben drei übrig (Nokia, Ericsson und Samsung). "Wenn dann etwas schiefgeht, haben wir nur noch zwei oder einen Ausrüster. Bei Chips sind die Asiaten sehr selbständig oder werden es", betonte Görl. Das könne man für die europäischen Anbieter nicht sagen.

Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, sagte Görl zu den Forderungen der Politik, wie im Rüstungssektor einen europäischen 5G-Hersteller aufzubauen.

Laut Görl habe die Bedrohungsanalyse ergeben, dass die Netzbetreiber zum Schutz der Verfügbarkeit und Integrität der Daten gegen Monokulturen vorgehen müssten. Zu sichern sei die Vertraulichkeit der Metadaten und mit Kryptografie die Vertraulichkeit der Gespräche.

Martin Schallbruch von der ESMT (European School of Management and Technology) betonte, dass bei 5G viel mehr über die Software laufe, was auch die Frage nach der Gefahr der Angriffe auf nachgelagerte System aufwerfe.

Huawei sei ein genossenschaftliches Unternehmen, sagte David Wang, Deputy Chef von Huawei Deutschland. "Bei Huawei befindet sich keine Aktie im Besitz der Regierung. Kein Mitarbeiter oder Manager wird von der Regierung eingesetzt. Huawei ist mitarbeitereigen. Darum stellen wir alle sicher, dass niemand etwas Falsches tut, was die Firma zerstört." Auch die Zulieferer müssten sicherstellen, dass die Produkte frei von jedem Einfluss Dritter seien.

Es gebe keine Rechtsgrundlage dafür, dass chinesische Firmen im Ausland Daten für die Regierung in Peking sammeln müssen. Wang: "Wir spüren hier keinen Druck und unterliegen eindeutig der deutschen Gesetzgebung." Huawei betreibe die Netze auch nicht selbst, erlange darum keine Kundendaten und habe keinen Zugang zu den Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Lachser 19. Nov 2019 / Themenstart

Beim Java JDK gab es genau das selbe Problem. Die Standardauslieferung erlaubte nur...

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Da muss ich nochmal einhaken. Die staatliche Massen überwachung kannst du an anderen...

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Pssst nicht so laut ich kann sonst nicht abhören ;)

Auspuffanlage 15. Nov 2019 / Themenstart

Arbeitsschutzgesetz würde ich jetzt nicht als Sozialleistungen definieren ;) Ich halte...

kendon 12. Nov 2019 / Themenstart

https://www.heise.de/newsticker/meldung/5G-Justizminister-wollen-fuer-Ueberwachung-die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /