Abo
  • Services:

5G: Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

Bundesverkehrsminister Dobrindt verspricht, dass Deutschland als erstes Land ein mobiles Netz mit Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde aufbauen wird. Auf kritische Nachfragen schweigen die Netzausrüster jedoch bislang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Minister bei der Konferenz
Der Minister bei der Konferenz (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die drei großen Mobilfunkausrüster Nokia, Huawei und Ericsson haben sich nicht auf Nachfragen zu der Ankündigung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geäußert, nach der Deutschland als erstes Land ein flächendeckendes Mobilfunknetz der 5. Generation aufbauen wird. Golem.de hatte gefragt, ob diese Ankündigung realistisch sei, da in Deutschland wenig Glasfaser liege. Zudem sind andere Länder wie Japan, Südkorea und die USA bei 5G weiter vorn.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Dobrindt hatte Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen und erklärt: "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt."

Glasfaser ist Voraussetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom sprach von einem starken Zeichen für die nächste Mobilfunkgeneration und damit für die Gigabit-Gesellschaft. Dabei müsse eine schlüssige 5G-Strategie aus Bitkom-Sicht zwingend die zentrale Frage der Bereitstellung weiterer Mobilfrequenzen klären. Diese sei Voraussetzung, damit 5G sein volles Potenzial entfalten könne.

Bitkom-Präsident und Telefónica-Chef Thorsten Dirks sagte: "Um bereits ab 2020 flächendeckende 5G-Dienste realisieren zu können, müssen wir jetzt die Weichen stellen. Wir brauchen eine europaweit harmonisierte Frequenzpolitik und eine ausreichende Frequenzausstattung."

Da Mobilfunkstationen in der Regel mit einer leitungsgebundenen Infrastruktur versorgt werden, müsse zugleich der Festnetzausbau vorangetrieben werden. 5G-Basisstationen werden eine Anbindung über Glasfaser erfordern.

Die 5G-Konferenz ist eine Initiative des Bundesministeriums unter Beteiligung der IT-Gipfel-Plattform Digitale Netze und Mobilität, in der 200 Fachexperten aus rund 100 Unternehmen, Verbänden und Institutionen arbeiten.

Nokia und Huawei haben sich später zu unserer Anfrage geäußert. Der Bericht findet sich hier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Oktavian 28. Sep 2016

Das gilt nur im Vakuum. In Medien ist die Lichtgeschwindigkeit anders. In Caesium bewegt...

M.P. 28. Sep 2016

Womöglich wird es eine Zwangs-Umstellung eines großen Teils der GSM-Frequenzen auf 5G...

Oktavian 28. Sep 2016

Klar, keine Option für Taschengeldbezieher. Aber man muss ja mal das ganze Paket...

M.P. 28. Sep 2016

Und das ist auch schlimm...

RipClaw 28. Sep 2016

Ich glaube du hast den Sarkasmus in meinem Post nicht ganz verstanden. Ich wei...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /