Abo
  • Services:
Anzeige
Der Minister bei der Konferenz
Der Minister bei der Konferenz (Bild: Bundesverkehrsministerium)

5G: Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

Der Minister bei der Konferenz
Der Minister bei der Konferenz (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bundesverkehrsminister Dobrindt verspricht, dass Deutschland als erstes Land ein mobiles Netz mit Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde aufbauen wird. Auf kritische Nachfragen schweigen die Netzausrüster jedoch bislang.

Die drei großen Mobilfunkausrüster Nokia, Huawei und Ericsson haben sich nicht auf Nachfragen zu der Ankündigung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geäußert, nach der Deutschland als erstes Land ein flächendeckendes Mobilfunknetz der 5. Generation aufbauen wird. Golem.de hatte gefragt, ob diese Ankündigung realistisch sei, da in Deutschland wenig Glasfaser liege. Zudem sind andere Länder wie Japan, Südkorea und die USA bei 5G weiter vorn.

Anzeige

Dobrindt hatte Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen und erklärt: "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt."

Glasfaser ist Voraussetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom sprach von einem starken Zeichen für die nächste Mobilfunkgeneration und damit für die Gigabit-Gesellschaft. Dabei müsse eine schlüssige 5G-Strategie aus Bitkom-Sicht zwingend die zentrale Frage der Bereitstellung weiterer Mobilfrequenzen klären. Diese sei Voraussetzung, damit 5G sein volles Potenzial entfalten könne.

Bitkom-Präsident und Telefónica-Chef Thorsten Dirks sagte: "Um bereits ab 2020 flächendeckende 5G-Dienste realisieren zu können, müssen wir jetzt die Weichen stellen. Wir brauchen eine europaweit harmonisierte Frequenzpolitik und eine ausreichende Frequenzausstattung."

Da Mobilfunkstationen in der Regel mit einer leitungsgebundenen Infrastruktur versorgt werden, müsse zugleich der Festnetzausbau vorangetrieben werden. 5G-Basisstationen werden eine Anbindung über Glasfaser erfordern.

Die 5G-Konferenz ist eine Initiative des Bundesministeriums unter Beteiligung der IT-Gipfel-Plattform Digitale Netze und Mobilität, in der 200 Fachexperten aus rund 100 Unternehmen, Verbänden und Institutionen arbeiten.

Nokia und Huawei haben sich später zu unserer Anfrage geäußert. Der Bericht findet sich hier.


eye home zur Startseite
Oktavian 28. Sep 2016

Das gilt nur im Vakuum. In Medien ist die Lichtgeschwindigkeit anders. In Caesium bewegt...

M.P. 28. Sep 2016

Womöglich wird es eine Zwangs-Umstellung eines großen Teils der GSM-Frequenzen auf 5G...

Oktavian 28. Sep 2016

Klar, keine Option für Taschengeldbezieher. Aber man muss ja mal das ganze Paket...

M.P. 28. Sep 2016

Und das ist auch schlimm...

RipClaw 28. Sep 2016

Ich glaube du hast den Sarkasmus in meinem Post nicht ganz verstanden. Ich wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel