Abo
  • Services:

5G: Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

Bundesverkehrsminister Dobrindt verspricht, dass Deutschland als erstes Land ein mobiles Netz mit Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde aufbauen wird. Auf kritische Nachfragen schweigen die Netzausrüster jedoch bislang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Minister bei der Konferenz
Der Minister bei der Konferenz (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die drei großen Mobilfunkausrüster Nokia, Huawei und Ericsson haben sich nicht auf Nachfragen zu der Ankündigung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geäußert, nach der Deutschland als erstes Land ein flächendeckendes Mobilfunknetz der 5. Generation aufbauen wird. Golem.de hatte gefragt, ob diese Ankündigung realistisch sei, da in Deutschland wenig Glasfaser liege. Zudem sind andere Länder wie Japan, Südkorea und die USA bei 5G weiter vorn.

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

Dobrindt hatte Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen und erklärt: "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt."

Glasfaser ist Voraussetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom sprach von einem starken Zeichen für die nächste Mobilfunkgeneration und damit für die Gigabit-Gesellschaft. Dabei müsse eine schlüssige 5G-Strategie aus Bitkom-Sicht zwingend die zentrale Frage der Bereitstellung weiterer Mobilfrequenzen klären. Diese sei Voraussetzung, damit 5G sein volles Potenzial entfalten könne.

Bitkom-Präsident und Telefónica-Chef Thorsten Dirks sagte: "Um bereits ab 2020 flächendeckende 5G-Dienste realisieren zu können, müssen wir jetzt die Weichen stellen. Wir brauchen eine europaweit harmonisierte Frequenzpolitik und eine ausreichende Frequenzausstattung."

Da Mobilfunkstationen in der Regel mit einer leitungsgebundenen Infrastruktur versorgt werden, müsse zugleich der Festnetzausbau vorangetrieben werden. 5G-Basisstationen werden eine Anbindung über Glasfaser erfordern.

Die 5G-Konferenz ist eine Initiative des Bundesministeriums unter Beteiligung der IT-Gipfel-Plattform Digitale Netze und Mobilität, in der 200 Fachexperten aus rund 100 Unternehmen, Verbänden und Institutionen arbeiten.

Nokia und Huawei haben sich später zu unserer Anfrage geäußert. Der Bericht findet sich hier.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 119,90€

Oktavian 28. Sep 2016

Das gilt nur im Vakuum. In Medien ist die Lichtgeschwindigkeit anders. In Caesium bewegt...

M.P. 28. Sep 2016

Womöglich wird es eine Zwangs-Umstellung eines großen Teils der GSM-Frequenzen auf 5G...

Oktavian 28. Sep 2016

Klar, keine Option für Taschengeldbezieher. Aber man muss ja mal das ganze Paket...

M.P. 28. Sep 2016

Und das ist auch schlimm...

RipClaw 28. Sep 2016

Ich glaube du hast den Sarkasmus in meinem Post nicht ganz verstanden. Ich wei...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /